Foto: Tyler Olson - stock.adobe.com

Handwerksstolz

Sind Handwerker die glücklicheren Menschen?

Das wäre doch eine tolle Werbung für das Handwerk, sollte es die glücklichsten Mitarbeiter haben. Sie bestimmen mit: Nehmen Sie an der Glücks-Umfrage des Zentralverbands des Deutschen Handwerks teil.

Bürokratie, Fachkräftemangel, Preisgestaltung – klar, die Liste der Sorgen ist auch im Handwerk nicht gerade kurz. Andererseits: Handwerker schaffen und erschaffen etwas mit ihren Händen. Eine schöpferische Arbeit, die man bestaunen, fühlen und riechen kann. Am Ende des Tages oder des Projekts sehen Sie Ihr stolzes Werk – ein Gipfel handwerklicher Schaffenskraft. Da kann Ihr Steuerberater nur von träumen!

Das legt doch nahe, dass die glücklichsten Menschen tatsächlich im Handwerk arbeiten. Diese Vermutung wollen der Zentralverband des Deutschen Handwerks und die Georg-August-Universität Göttingen nun wissenschaftlich untersuchen. Name der Forschungsstudie: „Handwerksstolz – Glücksforschung im Handwerk“. Auf der Website handwerksstolz.de wurde eine deutschlandweite Umfrage zum Glücksempfinden von Handwerkern gestartet.

Das Projekt lebt von Ihrer Unterstützung. Wenn Sie mögen, nehmen Sie (und Ihre Mitarbeiter) sich rund zwölf Minuten Zeit zur Beantwortung der Fragen. (deg)

Auch interessant:

Glückstour-Reportage

„Glück ist kein Zufall“

1000 Kilometer voller Freude: Das ist die Glückstour. Mit ihren Rennrädern macht ein Pulk von Schornsteinfegern überall dort halt, wo Menschen krebskranken Kindern helfen.

Psychologie

Motivierte Mitarbeiter, zufriedene Chefs: 3 Glücks-Tricks für Ihren Betrieb

Besser führen, Mitarbeiter motivieren und gleichzeitig glücklicher als Chef! Klingt nach viel Arbeit? Ist es gar nicht. Wenn Sie diese 3 Tricks nutzen.

Panorama

Starke Aktion: Tischler bauen Storchen-Nest

Kein Sex ohne Brutplatz. So ist das unter Störchen. Dumm nur, wenn dem Gatten jedes Stöckchen aus der Baumkrone rutscht. Zum Glück halfen zwei Tischler aus. Mit einer ungewöhnlichen Aktion.

Goldener Bulli 2018

„Wenn sich was dreht, dann ums Herz“

Am 20. Juni 2018 geht es wieder los: Schornsteinfeger fahren auf ihren Rennrädern 1000 Kilometer in sechs Tagen. Ihr Antrieb: soziales Engagement. Dafür hätten sie fast den Goldenen Bulli 2017 erhalten.