Wer sich auf dem Weg zur Arbeits mit dem handy ablenkt, riskiert den Versicherungsschutz.
Foto: mosab - stock.adobe.com

Urteil

Handy am Ohr – kein Wegeunfall

Viele telefonieren auf dem Weg zur Arbeit. Einer Arbeitnehmerin wurde das zum Verhängnis: Sie hatte einen Unfall und die Berufsgenossenschaft zahlt nicht.

Eigentlich sind Wege von und zur Arbeit über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Allerdings gibt es zahlreiche Ausnahmen. Wenn beispielsweise die wesentliche Ursache des Unfalls nichts mit dem Weg zur Arbeit zu tun hat, sondern eine private Handlung darstellt, muss die Berufsgenossenschaft nicht zahlen.

Der Fall: Eine 62-Jährige war zu Fuß auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und telefonierte mit ihrem Handy. Daher übersah sie offenbar das rote Warnlicht eines unbeschrankten Bahnübergangs, wurde von der Bahn erfasst und schwer verletzt. Die Berufsgenossenschaft wollte den Unfall wegen des Telefonierens nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Die Frau klagte.

Das Urteil: Das Sozialgericht Frankfurt gab der Berufsgenossenschaft recht. Die Frau hatte zugegeben, während des Nachhausewegs telefoniert zu haben. Videomaterial und Zeugenaussagen hätten zudem belegt, dass die Frau ihr Handy an das der Bahn zugewandte Ohr gehalten habe. Der Unfall sei also wesentlich durch das Telefonieren verursacht worden und nicht durch die versicherte Tätigkeit, also den Weg zu Arbeit. Es handle sich deshalb auch nicht um einen Arbeitsunfall.

Sozialgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 18.10.2018, Aktenzeichen S 8 U 207/16

Auch interessant:

Wegeunfall: Kein Versicherungsschutz bei privaten Anliegen

Wer früher zur Arbeit aufbricht, um private Dinge zu erledigen, kann bei einem Unfall nicht auf den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung zählen.
Artikel lesen >

Wegeunfälle: Beim Brötchenkauf nicht versichert

Ein Einkaufsstopp auf dem Arbeitsweg wurde zwei Beschäftigten zum Verhängnis: Sie stürzten kurz vor ihren Autos. Kein Wegeunfall, hat das Bundessozialgericht jeweils entschieden.
Artikel lesen >

Arbeitsrecht

Arbeitsunfall oder nicht? Die Details machen den Unterschied

Betrunken gestürzt: Arbeitsunfall. Auf Firmentoilette verunfallt: leider Privatsache. Wir erklären die Feinheiten des Versicherungsschutzes – und worauf es bei der Unfall-Schilderung ankommt.

Arbeitsrecht

Einstündiger Arztbesuch ist kein Arbeitsunfall

Ein Beschäftigter ging während der Arbeitszeit zum Arzt. Auf dem Rückweg hatte er einen Unfall. Gesetzlich versichert war er dabei nicht, urteilte ein Gericht.

Recht

Knöchelbruch mit zwei Promille: Arbeitsunfall

Eine Verletzung bei Trunkenheit kann ein Arbeitsunfall sein. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, hat das Sozialgericht Dortmund klargestellt.

Arbeitsschutz mangelhaft

Wer haftet beim Unfall auf der Baustelle?

Beim Arbeitsschutz auf der Baustelle hat jemand geschlampt. In der Folge verunfallt einer Ihrer Mitarbeiter. Einer ist immer mitverantwortlich: Sie.