Foto: Thomas Vahle

Inhaltsverzeichnis

Praxistest

Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest

Hi... was? Hikoki heißt das Unternehmen aus Tokio, das den deutschen Markt erobern möchte. Wir haben uns die neue Akku-Stichsäge angesehen.

Auf einen Blick:

  • Neuer Anbieter: Hikoki ist ein neuer Anbieter aus Japan, der mit handgeführten Maschinen den deutschen Markt erobern möchte.
  • Neues Modell: Hikoki stellt mit dem Akku-Werkzeug CJ36DA eine komplett neue Stichsäge auf den Markt. Sie ist mit einem Bügelgriff ausgerüstet. Das Schwestermodell CJ36DB verfügt über einen Stabhandgriff.
  • Akku-Kraft: Der Akku-Block liefert – je nachdem an welcher Maschine es steckt – entweder 36 Volt und 2,5 Amperestunden, oder aber 18 Volt und fünf Amperestunden. Hikoki nennt dieses System Multivolt.
  • Fazit: Im Praxistest schneidet das Akku-Werkzeug buchstäblich gut ab.

Zugegeben, die Stichsäge gehört nicht zu unseren beliebtesten Maschinen: „Kann alles, aber nichts richtig“ – dieser Ruf haftet ihr an. Zu unpräzise ist ihre Arbeitsweise. So die einhelligen Vorurteile.

Aber alte Vorurteile soll man ja von Zeit zu Zeit überdenken. Deswegen liegt die CJ36DA auf der Hobelbank. Die Stichsäge mit dem Bügelgriff ist ein nagelneues Produkt von Hikoki – ehemals ­Hitachi – und in China hergestellt. Die CJ36DA hat noch eine Schwester, die auf den Namen CJ36DB hört und mit einem Stabhandgriff ausgestattet ist. Wir haben uns für das Exemplar mit dem Bügel entschieden.

Augenscheinlich gute Qualität

Schon beim Auspacken fällt auf, dass sich die westlichen Qualitätsansprüche längst bis zum Land der Morgenröte herumgesprochen haben: das Maschinengehäuse ist aus schlagfestem Kunststoff hergestellt, alle Griffbereiche sind gummiert. Der Maschinenfuß besteht aus Aluminium und ist um 45 Grad schwenkbar, der dafür notwendige Inbusschlüssel hat seinen festen Platz an der Maschine. Er ist so gut untergebracht, dass wir zunächst gedacht haben, die Lieferung sei unvollständig. Bevor Sie ihn lange suchen: er steckt völlig unauffällig in seiner Halterung auf dem Maschinenfuß.

Kraftvoll mit 36 Volt

Die Krönung all dieser Kleinigkeiten ist aber, dass Hikoki seiner CJ36DA einen Akku mit 36 Volt spendiert hat. Das kleine Kraftpaket liefert – je nachdem an welcher Maschine es steckt – entweder 36 Volt und 2,5 Amperestunden, oder aber 18 Volt und fünf Amperestunden. Hikoki nennt dieses System Multivolt, es ist kompatibel mit allen 18- und 36-Volt-Maschinen des Herstellers. Und die Ausstattung mit kraftvollen 36 Volt ist gerade bei einer Stichsäge durchaus sinnvoll. Zumal, wenn man als Hersteller eine Schnitttiefe von 160 Millimetern in weichem Holz verspricht oder wahlweise zehn Millimeter in Weichmetall oder sogar 3,2 Millimeter in Edelstahl. Zum Lieferumfang gehört leider nur ein einziges Sägeblatt für Holz, wir können also diese Versprechen nicht testen.

Die Arbeit am Holz

Doch wie arbeitet es sich mit der CJ36DA in ihrem ureigensten Betätigungsfeld, dem Holz? Um es kurz zu sagen: gut. Das Sägeblatt lässt sich werkzeuglos einspannen. Dafür muss nur der Entriegelungshebel am Maschinenkopf gezogen und das Blatt in seine Halterung gesteckt werden. Unsere ersten Schnitte sind für eine Stichsäge und ein Standard-Sägeblatt überraschend sauber. Die Maschine ist mit ihren 2,7 Kilo nicht unbedingt ein Leichtgewicht, das hat aber auch Vorteile. Sie liegt auf ihrem breiten Fuß satt auf. Was uns positiv auffällt: Die Maschine läuft erstaunlich vibrationsfrei und verzeiht auch kleine Fehler, das Sägeblatt hakt nicht. Deswegen ist es gut, auch bei einer Stichsäge genügend Leistungsreserven zu haben. Eine kleine LED leuchtet den Anriss sehr gut aus und das Gebläse schafft uns die Späne aus dem Sichtfeld – früher musste man die noch selber wegpusten.

Präzise Schnitte

In erster Linie nutzen wir für den Test die so genannte „Auto Mode“-Funktion, erkennbar am „A“ auf dem Einstellrad für die Geschwindigkeit. Im A-Modus läuft die Säge sanft an und lässt sich so präzise ansetzen. Einmal bei der Arbeit, gibt sie von alleine Gas und sorgt für zügigen Schnittfortschritt. Hikoki hat den bürstenlosen Motor mit der „Electronic Constant Speed Control“ ausgestattet, die dafür sorgen soll, dass die Geschwindigkeit auch unter Last gleich bleibt. Das ist der Präzision natürlich zuträglich.

Je nach Material und gewünschtem Schnittergebnis lassen sich Hubzahl und Pendelhub variabel einstellen. Welches Material sich mit welchem Blatt und welchen Maschineneinstellungen am besten schneiden lässt, das hat Hikoki in einer detaillierten Liste in der Gebrauchsanweisung festgehalten. Es lohnt sich sogar, diese Liste zu kopieren und vielleicht in den Deckel des mitgelieferten Koffers zu kleben. Der bietet ausreichend Platz nicht nur für die Säge, zwei Akkus und das Ladegerät, sondern sogar noch für einige Teile aus dem Zubehörporgramm. Beispielsweise für den Anschlag, den Hikoki aber leider nicht mitliefert.

Fazit

Die CJ36DA schneidet buchstäblich gut ab. Es lohnt sich doch, gelegentlich die alten Vorurteile zu überdenken.

Daten

Name: Hikoki CJ36DA
Hubzahl in der Minute: 800 - 3.500
Winkelverstellung: -45/+45 Grad
Schnitttiefe Weichholz: 160 mm
Schnitttiefe Weichmetall: 10 mm
Schnitttiefe Edelstahl: 3,2 mm
Preis (ohne Akku, ohne Ladegerät): 329 Euro zzgl. MwSt.

Tipp: Sie wollen beim Thema Werkzeuge auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Sauber abgeschnitten: Metabo-Stichsäge im Test

Stichsägen sind so eine Sache – selten wirklich präzise, meistens kabelgebunden und oft ziemliche Dreckschleudern. Dass es auch anders geht, zeigt Metabo mit der STA 18 LTX 140.
Artikel lesen

Akku-Stichsäge von AEG: Einspannen, anlegen, lossägen

Einfache Bedienung, schnelles Arbeiten, sauberes Ergebnis: Das sollte eine gute Stichsäge liefern. Kann die BST18BLX-402C von AEG überzeugen?
Artikel lesen
Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph
Hikoki Akku-Stichsäge CJ36DA im Praxistest > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Die Japansäge

Paneelsäge C3610DRA von Hikoki im Praxistest

Hikoki bietet mit der C3610DRA eine Paneelsäge, die sich wahlweise mit Akku oder Kabel betreiben lässt. Constantin Golze hat die Japansäge für uns getestet.

    • Werkzeug
Hikoki-DS18DD-Hand.jpeg

Holzhelden

Hikoki Akku-Schrauber DV18DD: Kraftpaket im Zwergenformat

Klein, leicht und kraftvoll soll Hikokis Akku-Schlagbohrschrauber DV18DD sein. Diese Tischlerei hat getestet, ob der DV18DD Wort hält.

    • Holzhelden, Werkzeug

Werkzeug

Akku-Stichsäge von AEG: Einspannen, anlegen, lossägen

Einfache Bedienung, schnelles Arbeiten, sauberes Ergebnis: Das sollte eine gute Stichsäge liefern. Kann die BST18BLX-402C von AEG überzeugen?

    • Werkzeug

Werkzeugtest

Metabos neues Akku-System im Praxistest

Ein Akku, 120 Maschinen von zehn Herstellern. Metabo geht neue Wege. Einen davon haben wir in Form des neuen Bohrschraubers BS 18 L BL Q ausprobiert.

    • Werkzeug