Image
mitarbeiter-laestern.jpeg
Foto: lightwavemedia - stock.adobe.com
Mitarbeiter lästern? Als Chefin braucht man oft ein dickes Fell.

Personalführung

Hilfe, meine Mitarbeiter lästern über mich!

Über den Chef wird gemotzt, das gehört zur Stellenbeschreibung. Doch wann ist es gutes Lästern und wann müssen Sie gegensteuern?

  • Chefs sind nicht Teil des Teams und müssen deshalb ein gewisses Maß an Lästerei ertragen.
  • Doch wenn die Stimmung im Betrieb kippt, einzelne Mitarbeiter Unwahrheiten verbreiten oder vor Kunden lästern, sollten Sie handeln.

Wer Chef ist, entscheidet und das nicht immer im Sinne aller Mitarbeiter. Klar wird deswegen auch mal schlecht geredet. Psychologin Dagmar Holzberger erklärt, wann Lästern zum Problem für Chefs werden kann und was Sie dagegen tun können. Grundsätzlich aber, meint sie, sei Lästern über den Boss eher eine teambildende Maßnahme.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterführung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Darum sollten Ihre Mitarbeiter lästern dürfen

In jedem Betrieb wird mal über den Chef gemotzt – schon wieder hat er mehr Sorgfalt angemahnt, Unpünktlichkeit moniert oder über unaufgeräumte Baustellenfahrzeuge geschimpft. „Das braucht mich als Chef nicht zu unbedingt stören“, sagt Psychologin Holzberger. „Es gehört zur Rolle: Chefs werden auch dafür bezahlt, dass man über sie meckern darf.“

Schließlich sei ein Vorgesetzter kein Teammitglied und schon gar nicht der beste Freund aller Mitarbeiter. „Da muss man sich nur an seine Schulzeit erinnern – über Lehrer wurde geschimpft, das gehört dazu“, so Holzberger. Wen die Lästerei störe, solle sich klarmachen, dass es im Betrieb um Arbeitsbeziehungen geht: „Ich muss nicht alle meine Mitarbeiter mögen und sie müssen das auch nicht. Wichtig ist, dass die Arbeit gut erledigt wird.“

Sie gewinnt im Gegenteil dem Gemotze auch einen positiven Effekt ab: „Das Team kann Druck ablassen, gerade wenn eine unpopuläre Entscheidung getroffen wurde. Danach geht es den Leuten besser.“ Außerdem habe Lästern eine verbindende Wirkung. „Es zeigt: Deine Feinde sind meine Feinde“, erklärt die Psychologin und ist überzeugt: „In 80 Prozent der Fälle ist das Lästern über den Chef vollkommen harmlos, da muss man mit einer gewissen Lässigkeit drüber stehen.“

Chef-Typen im Handwerk: Klartext reden will gelernt sein

Lange fiel es Handwerksmeisterin Carola Grote-Sticka schwer, mit ihrem Team Klartext zu reden. Seitdem sie sich dazu überwindet, profitiert sie.
Artikel lesen

Bösartiges Lästern 1: Die Stimmung kippt

Doch nicht jedes Gerede lässt sich lässig vom Tisch wischen. „Es kann passieren, dass die Stimmung im Team kippt und es nicht nur kurze Motzereien sind, sondern dem Chef zu Ohren kommt, dass dauerhaft auch über Relevantes negativ geredet wird. Dann sollten Sie der Sache nachgehen.“

Sie empfiehlt eine Mitarbeiter- oder Teamversammlung anzuberaumen – „nicht am Freitagnachmittag“ – um in Ruhe zu klären, was anliegt. „Wichtig ist, wie Sie Ihre Mitarbeiter ansprechen“, betont Holzberger. Lassen Sie also keine Wutrede über miese Stimmung vom Stapel, sondern beschreiben Sie ruhig, was Ihnen aufgefallen ist: Sie werden nur noch einsilbig gegrüßt, es gibt keine Small-Talk mit dem Chef mehr, es wird weniger gelacht.

„Fragen Sie Ihre Mitarbeiter offen, ob ihnen das auch aufgefallen ist und welche Gründe es dafür gibt. Räumen Sie ruhig ein, dass Sie ratlos sind und die Hilfe des Teams brauchen“, so Holzberger. „Und ganz wichtig: Lassen Sie jeden der Reihe nach etwas dazu sagen.“ Wenn nicht jeder zu Wort komme, sage entweder niemand etwas, bis ein um Ausgleich bemühter Mitarbeiter beschwichtigt, oder es spreche der Hauptlästerer, der alles dramatisiert.

Ihre Rolle als Chef ist die des Zuhörers: „Wenn es sich um ein ernstes Thema handelt, kann das nicht in einer Stunde gelöst werden“, sagt die Psychologin. „Trotzdem müssen Sie es dann natürlich angehen.“ Oft aber löse sich alles in Wohlgefallen auf – oder Sie bekommen die Gelegenheit, Ihre Entscheidungen zu erklären.

Bösartiges Lästern 2: Mitarbeiter reden schlecht vor Kunden

Was Sie im Betrieb noch tolerieren können, wirkt anders, wenn es Kunden betrifft. „Kommt Ihnen zu Ohren, dass Mitarbeiter bei Kunden schlecht über Sie reden, sollten Sie das nicht auf sich beruhen lassen“, sagt Holzberger. Denn die Wirkung kann geschäftsschädigend sein.

Wichtig sei aber auch hier, dass Sie den betreffenden Mitarbeiter in Ruhe und ohne Vorwurf ansprechen: „Ich habe dies und das gehört. Was war denn da los?“, könnte eine Einstiegsfrage sein.

„Man sollte auf keinen Fall den Mitarbeiter beschuldigen, ohne seine Sicht der Dinge zu hören. Es kann sich ja auch um ein Missverständnis oder einen schwierigen Kunden handeln“, so Holzberger.

Klar sei aber auch, dass Sie die ganze Wahrheit nicht erfahren werden: „Sie waren ja nicht dabei.“ Die Psychologin rät deshalb, sich nicht auf eine Seite zu stellen, sondern möglichst neutral zu bleiben. „So lassen sich auch Gründe für den Ärger des Kollegen herausfinden und Sie haben die Chance, eine Entscheidung zu erklären.“ Komme es aber immer wieder vor, dass ein Mitarbeiter vor Kunden über Sie herzieht, sollten Sie über eine Kündigung nachdenken, meint die Psychologin.

Bösartiges Lästern 3: Es gibt einen Rädelsführer

Auch der freundlichste Mitarbeiter ist mal sauer auf den Chef. „Wenn jemand zum Beispiel seinen Urlaub verschieben musste, weil Sie ihn auf einer bestimmten Baustelle einsetzen wollen, können Sie nicht erwarten, dass er Ihnen dafür um den Hals fällt“, sagt Holzberger.

Hier sei Fingerspitzengefühl gefragt. „Klären Sie in einem Vier-Augen-Gespräch, warum der Mitarbeiter wütend auf Sie ist“, rät die Psychologin. Im Fall der wichtigen Baustelle können Sie mit einem glaubwürdigen Lob diesem Kollegen erklären, warum gerade er so wichtig für das Projekt ist: „Das ist eine schwierige Sache, und Du hast ja schon bei Baustelle X bewiesen, dass Du gute Ideen hast und eine Lösung findest“, nennt sie ein Beispiel.

Anders sieht es aus, wenn miese Stimmung und Stänkerei immer von demselben Mitarbeiter ausgehen, ohne dass es dafür einen nachvollziehbaren Grund gibt. „Dann muss man sich überlegen, ob man sich nicht besser von diesem Kollegen trennt“, so Holzberger.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterführung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Bekämpfen Sie Mobbing – aber richtig!

Mobbing kann jeden treffen. Wie erkennen Sie, dass ein Mitarbeiter gemobbt wird und was können Sie tun? Coach Anja Mýrdal weiß Rat.
Artikel lesen

Wenn das Team dicht macht – diese 6 Schritte helfen!

Als Chef brauchen Sie Rückmeldungen über Probleme mit Kunden oder im Team. Doch was ist, wenn die Mitarbeiter mauern? So schaffen Sie Vertrauen!
Artikel lesen

3 Schritte: So werden Sie mit Nörglern im Betrieb fertig

Mitarbeiter, die alles kritisieren, sind anstrengend. Oft aber haben sie Positives im Sinn. In drei Schritten machen Sie aus Ihrem Nörgler einen Visionär.
Artikel lesen
Image
mehr-geld-fuer-mitarbeiter.jpeg
Foto: Frédéric Prochasson - Fotolia

Personalführung

Mitarbeiterbindung steht und fällt mit dem Geld

Neue Studie ergibt: Für die Hälfte der Arbeitsnehmer ist ein überdurchschnittliches Gehalt das wichtigste Argument zum Bleiben.

Das ist ärgerlich, aber Sie sollten Ruhe bewahren.
Foto: Charlie's - stock.adobe.com

Personal

Ein Mitarbeiter kündigt – so reagieren Sie am besten!

Viel zu tun, zu wenig Leute und dann kündigt noch ein Mitarbeiter? Das ist unerfreulich! Ausrasten ist keine Option. So reagieren Sie richtig.

Auch wenn die Schriftform vorgeschrieben ist - eine Kündigung sollten Sie in einem ruhigen Gespräch überreichen.
Foto: Antonioguillem - stock.adobe.com

Personalführung

Kündigungsgespräch – 5 Tipps für eine knifflige Situation

Einem Mitarbeiter zu kündigen, ist immer eine schwierige Angelegenheit. Mit unseren Tipps behalten Sie die Situation im Griff.

Oft ist mehr möglich, als man denkt.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Personalentwicklung

5 potenzielle Zielgruppen für Ihre Mitarbeitersuche

Studienabbrecher, Quereinsteiger oder Menschen mit Behinderung: Wer Fachkräfte sucht, muss sich bewegen und in Menschen investieren. Oft zahlt es sich aus.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.