Für Handwerker und Betriebe hat die BG Bau für den richtigen Hitze- und UV-Schutz zusammengestellt.
Foto: artea_art - stock.adobe.com

Tipps für richtigen Hitze- und UV-Schutz

Hitze auf dem Bau: So schützen Sie Ihre Mitarbeiter

Arbeit auf dem Bau bei mehr als 30 Grad? Das ist nicht angenehm und birgt Risiken. Mit diesen Tipps sorgen Sie für Hitze- und UV-Schutz.

Hitze in Deutschland – der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für diese Woche Temperaturen von bis zu 38 Grad. Für Handwerker auf dem Bau bedeutet das: Arbeit an der Belastungsgrenze. Und die ist nicht ungefährlich, schließlich bergen die hohen Temperaturen erhebliche gesundheitliche Risiken – dazu gehört unter anderem Hautkrebs.

Die Berufsgenossenschaft (BG) Bau weist angesichts der Hitzewelle darauf hin, dass Arbeitergeber dazu verpflichtet sind, geeignete Schutzmaßnahmen für ihre Mitarbeiter zu treffen. Für Betriebe hat sie dafür 5 Tipps:

  1. Die Arbeitszeiten an die Sonneneinstrahlung anpassen – zum Beispiel durch Arbeit in den Morgen- oder Abendstunden.
  2. Die Arbeitsplätze mit Schattenspendern versehen.
  3. Ausreichend Getränke zur Verfügung stellen.
  4. Für eine gute Belüftung der Arbeitsbereiche sorgen.
  5. Baumaschinen- und Fahrzeuge mit Klimaanlagen bereitstellen.

Zudem hat die BG auch Tipps, wie sich Mitarbeiter selbst schützen können. So empfiehlt sie für die Arbeit im Freien:

  1. lange Kleidung,
  2. eine Kopfbedeckung mit Nackenschutz,
  3. Sonnenschutzmittel mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 an allen unbedeckten Körperstellen,
  4. eine UV-Schutzbrille und
  5. zwei bis drei Liter Flüssigkeitszufuhr am Tag.

Erfahrungen mit großer Hitze haben viele Handwerker schon 2018 gesammelt. Die Mitarbeiter von Sohm Holzbautechnik ließen sich deshalb eine ganz besondere Abkühlung einfallen.

So stellen sich Handwerker der Hitze entgegen

Der Hitzesommer nimmt kein Ende. Doch das Handwerk weiß sich mit pragmatischen Lösungen zu helfen – die sind mal bewährt, mal richtig ausgefallen.
Artikel lesen >

Vielerorts verlängerte der Rekordsommer die Wartezeiten. Die Kunden von Marius Burdich hatten dafür wenig Verständnis. Dem Unternehmer platzte deshalb der Kragen.

Rekord-Reichweite mit Hitze-Post

Sommerhitze. Das Team arbeitet an der Belastungsgrenze – die Kunden danken es mit Nörgeln. Das prangert Marius Burdich auf Facebook an. Und wird dafür gefeiert.
Artikel lesen >

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Personal erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Bauwetter–App gibt Anziehtipps für jede Wetterlage

UV-Strahlung kann die Haut schädigen. Menschen, die im Freien arbeiten, müssen sich deshalb besonders schützen. Eine neue Bauwetter-App soll Handwerkern dabei helfen.
Artikel lesen >
Handwerksunternehmer sollten auch darauf achten, dass ihr Team noch ausreichend Urlaub dafür hat.
Foto: DOC RABE Media - stock.adobe.com

Urlaubszeit

4 Tipps: So organisieren Sie Ihre Betriebsferien

Sommerzeit – Urlaubszeit. Einige Handwerker machen ihren Betrieb für ein paar Wochen dicht. Laufen da nicht die Kunden weg? 4 Dinge, die Sie beachten sollten.

Preisgespräche laufen besser, wenn Sie darauf vorbereitet sind.
Foto: Aaron Amat - stock.adobe.com

Strategie

Zu teuer? So setzen Sie Ihren Wunschpreis durch

Sie bieten eine Leistung zu Ihrem Wunschpreis an, doch der Kunde kontert mit "zu teuer". 6 Tipps, wie Sie Ihre Preisvorstellungen durchsetzen.

Wer die Pflichtangaben vergisst, kann sie später nachtragen für den Vorsteuerabzug.
Foto: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Steuern

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.

In Bayern wurde ein Handwerker erst für seine Arbeit beleidigt und dann mit einer Axt bedroht.
Foto: Montypeter - stock.adobe.com

Panorama

Bauherrenkrach: Handwerker mit Axt bedroht

Es beginnt mit einem Gespräch auf der Baustelle, dann greift jemand zur Axt. Wie Handwerkeralltag eskalieren kann, zeigt ein Fall aus Bayern.