Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

bau/kran.jpg

Hochbau: Konjunkturwende erst ab 2002

Der deutsche Hochbau sieht derzeit keine Anzeichen für eine Besserung der anhaltend schlechten Konjunktur in der Branche. Ein Wendepunkt sei frühestens im kommenden Jahr zu erwarten, sagte der Vorsitzende der Bundesfachgruppe Hochbau im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Dieter Horchler.

Der deutsche Hochbau sieht derzeit keine

Anzeichen für eine Besserung der anhaltend schlechten Konjunktur in

der Branche. Ein Wendepunkt sei frühestens im kommenden Jahr

zu erwarten, sagte der Vorsitzende der Bundesfachgruppe Hochbau im

Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, Dieter Horchler.

Im Jahr 2000 seien die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in

Westdeutschland um 8 Prozent und in den neuen Ländern um fast

20 Prozent zurückgegangen. Die Reichweite der Aufträge im Wohnungsbau

hat mit im Schnitt weniger als zwei Monaten die bisher als

Untergrenze geltenden 2,3 Monate durchbrochen, sagte Horchler.

Eine negative Entwicklung gebe es auch bei den Baugenehmigungen.

Mit der schlechten Auftragslage sei ein Abbau von Arbeitsplätzen

einher gegangen. Im Westen wurden Horchler zufolge über 5 Prozent der

Bauarbeitsplätze, im Osten sogar 12,5 Prozent der Stellen gestrichen.

Die Branche habe jetzt mit 1,12 Millionen Beschäftigten Ende 2000 die

magische Grenze von einer Million Stellen erreicht. Die Zahl arbeitsloser

Bauarbeiter wird mit rund 240.000 angegeben.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

schmuckbilder/umsatz.jpg

Regierung überprüft Konjunkturdaten

Unter dem Druck anhaltender Konjunkturschwächen in Deutschland und Europa will auch die Bundesregierung ihre Wachstums- Prognose nun nach unten korrigieren. "Wir werden gut über zwei Prozent, aber auch sicher unter 2,5 Prozent liegen", erklärte Wirtschaftsstaatssekretär Alfred Tacke.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Knieps kritisiert "verschleppten Strukturwandel"

Knieps kritisiert "verschleppten Strukturwandel"

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen hat der Vorsitzende des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT), Franz-Josef Knieps, den zu zögerlich vorangebrachten Strukturwandel in NRW angeprangert. Vor allem auf ihn sei die anhaltende Wachstumsschwäche zurückzuführen, von der gerade das Handwerk nachhaltig getroffen werde.

    • Archiv
Handwerk Archiv

werkstatt/schreiner.jpg

Holz bei Hochbau im Aufwind

Holz hat weiter Konjunktur. Die Entscheidung für Holz etwa im Hochbau sei häufig nicht vom Preis geprägt, sondern von Überlegungen zu Ästhetik und Ökologie, hieß es zu Beginn der Messe Holz-Handwerk 2001 in Nürnberg.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Keine Besserung im Bauhauptgewerbe

Keine Besserung im Bauhauptgewerbe

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sieht wegen einer weiter schlechten Baukonjunktur und fehlender politischer Impulse kaum Zeichen für eine Besserung. Verbandspräsident Frauenrath fordert weitere Aktivitäten gegen die Schwarzarbeit.

    • Archiv