Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wertvolle Tipps

Hören Sie auf Ihr Team!

Wer mit seinen Mitarbeitern viel redet, die richtigen Fragen stellt und zuhört, bekommt vor allem eines: Viele wertvolle Tipps, was sich alles verbessern lässt. Ein Innenausbauer hat daraus eine regelrechte Feedback-Kultur gemacht: Jetzt muss sich auch der Chef mal etwas sagen lassen.

Wer aus Fehlern lernen will, der muss mit anderen darüber reden. Feedback bietet eine Gelegenheit, sich nicht nur gegenseitig für gute Leistungen auf die Schulter zu klopfen, sondern auch Unangenehmes zu besprechen. "Aus Feedback können wir lernen, nur so können wir uns immer wieder verbessern", weiß Meike Deuschle. Die 34-Jährige ist Personalleiterin der Karl Westermann GmbH amp; Co. KG in Denkendorf. Die Spezialisten für Innenausbau haben eine regelrechte Feedback-Kultur entwickelt. "Feedback ist bei uns sehr verankert, wir haben in allen Abteilungen und Bereichen regelmäßig Informations- und Feedback-Runden." Bei diesen Terminen erhalten die Mitarbeiter nicht nur wichtige Informationen, zum Beispiel über die Auftragslage. "Wir wollen auch wissen, wie wir unsere Arbeit verbessern können, zum Beispiel in der Montage", betont Deuschle.

Bis zur nächsten Feedback-Runde muss in dem 65-Mann-Betrieb allerdings niemand warten, wenn mal etwas schief läuft. Eine Palette, die nicht komplett ist, der Kratzer am Fachboden oder eine Konstruktionszeichnung, die etwas unnötig verkompliziert? "Darüber reden die Mitarbeiter auch untereinander."

Nur wenn es gar nicht anders geht, besprechen Vorgesetzte und Mitarbeiter Fehler unter vier Augen. "Da ist dann auch Platz für persönliche Kritik", sagt Deuschle, "aber im Normalfall macht ja niemand absichtlich Fehler, darum sollte es auch kein Problem sein, offen darüber zu reden."

Feedback gibt es auch für Vorgesetzte

Und wer sagt den Vorgesetzten, wenn die etwas verbocken? "Wir bekommen auch unser Feedback, oft sogar von den Mitarbeitern", verrät Deuschle. Bei jedem Gang durch den Betrieb, besonders aber bei den internen Audits des Qualitätsmanagements, "man muss nur offen dafür sein". Im vergangenen Jahr habe ein Mitarbeiter die Geschäftsleitung darauf hingewiesen, wie wichtig es sei, dass Besprechungstermine von allen eingehalten werden, auch von den Chefs. "Jetzt ist es Ziel der Geschäftsleitung, dass Besprechungen pünktlich beginnen."

Das funktioniert nur mit Vertrauen

Kritik am Chef - dazugehört Mut. "Der Mut kommt daher, dass hier eine Vertrauenskultur besteht", sagt Deuschle. Wer Fehler mache, werde nicht unter Druck gesetzt. Oft ließen sich kleine Probleme durch einen einfachen Hinweis abstellen. Wiederholen sich Fehler, prüfe der Betrieb, ob der Mitarbeiter es schlicht vergessen hat, ob es vielleicht organisatorische Ursachen gibt oder ob sich dahinter ein größeres Problem verbirgt. Die Problemlösung stehe im Vordergrund, nicht Schuldzuweisungen.

Und wann wird bei all dem Feedback bei Westermann gearbeitet? "Die Arbeit steht natürlich im Vordergrund, das Feedback funktioniert eher wie ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess", sagt Deuschle. Da es in den Abläufen regelmäßig verankert sei, koste es nicht viel Zeit. Aber es lohnt sich: "Das hilft uns, Prozesse zu optimieren. Und wir sparen viel Zeit ein durch die Fehler, die wir so vermeiden."

Ihre Meinung?

Und wie halten Sie es mit dem Feedback? Haben Sie Zeit dafür, und haben Ihre Mitarbeiter überhaupt Interesse daran? Schreiben Sie uns Ihre Meinung

(jw)

Messbare Ziele werden festgelegt und Entwicklungsperspektiven besprochen.
Foto: Karin & Uwe Annas - Fotolia.com

Personalführung

Mitarbeitergespräche: Vertrauen und Kontrolle passen zusammen

Klingt nach Verhör, ist aber keins: In einem Tischlereibetrieb gibt es jährliche Mitarbeitergespräche unter sechs Augen – jeder Mitarbeiter redet mit Chefin und Chef. Was bringt das?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Wertvolle Fehler nicht vertuschen

Fehler lohnen sich - wenn sie niemand unter den Teppich kehrt: Bis zu 25 Prozent wirtschaftlicher arbeiten Firmen, die Fehler nicht unter den Teppich kehren, sondern aus ihnen lernen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mappe persönlicher

Digital riecht nun mal nicht

Keine Papierberge, keine Portokosten, schnelle Absagen: Digitale Bewerbungen haben eine Menge Vorteile für Arbeitgeber. Doch genügt das? Manchmal sind es ganz andere Werte, die Bewerbungen im Handwerk auszeichnen. Ein Praxisbericht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Endlich Chef – und nun?Endlich Chef – und nun?

Die neue Rolle als Chef stellt frischgebackene Unternehmer vor große Herausforderungen. Kommunikation und Führung wollen gelernt sein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.