Image
AdobeStock_334560161.jpeg
Foto: Milan - stock.adobe.com
Licht am Ende des Holzengpasses? Das Bundeswirtschaftsministerium will die Einschlagbeschränkungen von Fichtenholz aufheben. Die sind allerdings erst seit April 2021 in Kraft und gelten nur bis Ende September.

Politik und Gesellschaft

Holz-Lieferengpässe: diese Gegenmaßnahmen plant das BMWi

Mehr Baumfällungen, mehr Sägewerkskapazitäten: In diesem Papier erklärt das Bundeswirtschaftsministerium, welche Maßnahmen es gegen Lieferengpässe erwägt.

  • Das Bundeministerium für Wirtschaft führt in einem Vorschlagspapier mögliche Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei der Beschaffung von Holzprodukten auf.
  • Unter anderem sollten kürzlich eingeführte Einschlagsbeschränkungen für Fichtenholz zurückgenommen werden.
  • Handelsbeschränkungen wie Strafzölle hält das BMWi hingegen für nicht geeignet.

Rund drei Monate nachdem Lieferengpässe für Baumaterial bundesweit Schlagzeilen machten, zeichnen sich Maßnahmen ab, mit denen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gegen den Preisanstieg und die Lieferengpässe beim Bauholz vorgehen will.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Lieferengpässe nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Vorschlagspapier gegen Lieferengpässe

Nach übereinstimmenden Medienberichten schlägt er unter anderem vor, das Schlagen von mehr gesunden Fichten in Deutschland zu erlauben. Zuerst hatte die Rheinische Post darüber am 23. Juni berichtet. Ihr lag das Papier mit dem Titel „Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der Versorgung mit Holzprodukten und anderen Baustoffen und Vorprodukten“, des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) exklusiv vor. Der Holzindustrieverband HDH hat es zwischenzeitlich auf seiner Website veröffentlicht. Sie finden das Dokument auf folgender HDH-Seite unter dem Wort Download: Zum Vorschlagspapier „Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der Versorgung mit Holzprodukten und anderen Baustoffen und Vorprodukten“.

In dem Papier nennt das BMWi als eine Ursache für die Lieferengpässe: „Waldschäden und Borkenkäferbefall reduzieren die Frischholz- und erhöhen die Schadholzmengen drastisch.“ Aufgrund der Schadholzmenge hätten die Sägewerke ihre Kapazitätsgrenzen erreicht.

Lieferengpässe: Diese Maßnahmen nennt das BMWi-Papier

Diesen „krisenhaften Entwicklungen“, müsse man entschlossen entgegentreten und sämtliche in Frage kommenden Maßnahmen auf den Prüfstand stellen. Konkrete Maßnahmen seien unter anderem:

  • Die bestehenden Einschlagsbegrenzungen für Fichtenholz sollen „schnellstmöglich aufgehoben bzw. ausgesetzt“ werden. Hintergrund: am 22. April 2021 trat eine Rechtsverordnung in Kraft, die Einschlagsbeschränkungen für Fichtenholz auf 85 Prozent der Jahresdurchschnitte von 2013 bis 2017 festlegt. Die Beschränkung sollte bis 30. September 2021 gelten.
  • Auf Konventionalstrafen solle verzichtet werden, wenn eine verzögerte Leistung auf Rohstoffknappheit zurückzuführen ist.
  • Wo es bautechnisch unbedenklich sei, solle die Nutzung von lediglich verfärbtem, aber bautechnisch zulässigem Kalamitätsholz durch eine Anpassung von Normen und Standards ermöglicht werden.
  • Das BMWi werde sich „bei Holz exportierenden Ländern dafür einsetzen, dass internationale Handelshemmnisse abgebaut werden.“
  • Der Ausbau der Kapazitäten durch die Sägeindustrie werde begrüßt. Zur Unterstützung sollten Möglichkeiten zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren umfassend genutzt werden.

Ausfuhrbeschränkungen: keine Option

Die Umsetzung der Maßnahmen sei Aufgabe der gesamten Bundesregierung, der Länder und Kommunen sowie der Wirtschaft. Man werde die Entwicklungen auf dem Rohstoffmarkt und in den Lieferketten in den nächsten Wochen genau beobachten, um gegebenenfalls mit geeigneten Maßnahmen gegenzusteuern.

Mittel wie Ausfuhrbeschränkungen und Strafzölle hält das BMWi laut Papier nicht für geeignet. Grund: Sie würden, „unabhängig von ihrer rechtlichen Zulässigkeit – unserem Verständnis eines freien Welthandels widersprechen und wahrscheinlich zu schädlichen Gegenmaßnahmen führen“.

Einigung bis Ende der Legislaturperiode angestrebt

Wie schnell könnten die Maßnahmen umgesetzt werden? Laut dem Bericht in der Rheinischen Post wolle Altmaier mit den zuständigen Ressorts eine Einigung über die Umsetzung der Vorschläge „noch in dieser Legislaturperiode“ anstreben. Die Legislaturperiode endet allerdings erst im Oktober. Die Einschlagsbegrenzung von Fichtenholz beispielsweise hat sich bis zum Ende dieser Legislaturperiode von selbst erledigt: Sie schränkt die Abholzung laut Verordnung nur bis zum 30. September 2021 ein.

Was glauben Sie: Werden die Maßnahmen ausreichen, um für mehr Entspannung bei der Bauholzbeschaffung zu sorgen? Kommentieren Sie unter dem Artikel!

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Lieferengpässe verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Kostenfalle Material: Alles eine Frage der Planung

Im Materialeinkauf liegt der Gewinn – aber es drohen auch viele Kostenfallen. Hier ein einfacher Tipp von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer, wie Sie diese Fallen vermeiden.
Artikel lesen
Die Große Koalition will die Meisterpflicht in 12 Gewerken einführen, so zum Beispiel im Fliesenlegerhandwerk. Einen Gesetzentwurf vom Bundeswirtschaftsministerium gibt es derzeit allerdings noch nicht.
Foto: yunava1 - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Rückkehr zur Meisterpflicht: Das plant die Große Koalition

Über die Wiedereinführung der Meisterpflicht wird seit Jahren diskutiert. Jetzt hat die Große Koalition konkrete Pläne für einige Gewerke vorgelegt.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FPD-Bundestagsfraktion hervor.
Foto: elxeneize - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Regierung plant Gesetz gegen Abmahnmissbrauch

Findige Abmahnanwälte nutzen kleine Nachlässigkeiten auf Webseiten gerne, um Kasse zu machen. Dem Abmahnmissbrauch will die Bundesregierung einen Riegel vorschieben.

Haben Sie mit Lieferengpässen zu kämpfen?
Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Haben Sie mit Lieferengpässen zu kämpfen?

Ohne Material läuft auf der Baustelle nichts. Bekommen Sie derzeit alles, was Sie benötigen oder machen Ihnen Lieferengpässe zu schaffen?

Image
Umfrage-hwc-default-web.jpeg
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Lieferengpässe: Haben Sie Materialprobleme auf der Baustelle?

Steigende Preise und Lieferschwierigkeiten: Medienberichten zufolge wird auf einigen Baustellen das Material knapp. Ist das bei Ihnen auch so?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.