Entwurf eines smarten Tischs. Das Projekt Praktikapp soll soziale Interaktionen fördern.
Foto: Universität Siegen/Ubiquitous Design
Entwurf eines smarten Tischs. Das Projekt Praktikapp soll soziale Interaktionen fördern.

Inhaltsverzeichnis

Holzhelden

Der Tisch wird smart, das Parkett elektrisch

Strom produzierendes Parkett, ein Tisch als digitales Endgerät?! Diese aktuellen Forschungsprojekte könnten Tischlerprodukte revolutionieren.

Der Tisch ist das soziale Herzstück in unseren Wohnungen. Hier isst man gemeinsam, unterhält sich, schaut sich in die Augen, vertieft zwischenmenschliche Beziehungen. So zumindest sieht der soziale Idealzustand aus. Dass auch Smartphones und Tablets den Tisch erobern und um die ungeteilte Aufmerksamkeit ihrer Besitzer buhlen, dürfte zur Realität in vielen Wohn- und Esszimmern gehören.

Das Problem: So bleiben wichtige Details des direkten sozialen Miteinander, auf der Strecke, zum Beispiel Hinweise aus der Körpersprache. Die Köpfe hinter dem Forschungsprojekt der Praktikapp versuchen das zu ändern – und zwar nicht, indem sie alles Digitale vom Tisch verbannen, sondern im Gegenteil: Praktikapp soll den Tisch um digitale Interaktionsmöglichkeiten erweitern und ihn als gemeinsam genutztes Endgerät neu erfinden.

Mehr Projektdetails auf der Interzum

Aktuell arbeiten die Projektpartner an einem Prototyp. Auf dem Tisch sollen ähnlich wie auf einem Smartphone verschiedene Software-Applikationen laufen. Zusätzlich ist geplant, über intelligente Objekte mit dem Tisch kommunizieren zu können. Möglich sei zudem, den Tisch mit Sensoren, Motoren und Bildschirmen auszustatten, verrät der Verband der Deutschen Möbelindustrie, einer der Partner des Projekts. Zu den Beteiligten am Projekt zählen neben der Hochschule Düsseldorf und der Universität Siegen mehrere Industriepartner.

Details zum Entwicklungsstand des Projekts verrät das Team von Praktikapp am 7. Mai um 13.00 Uhr auf der Trend Stage der digitalen Möbelmesse Interzum@home.

Natürlich läuft ein digitaler Tisch nur, wenn seine smarten Funktionen auch mit Strom versorgt werden. Und dieser Strom könnte künftig ausgerechnet selbst aus Holz kommen! Schweizer Forscher  haben Holz jetzt in einen Mikro-Generator verwandelt. Der kann Elektrizität erzeugen, wenn man Kraft auf ihn ausübt. Denkbar wäre laut den Projektpartnern des Forschungsinstituts Empa und der Hochschule ETH Zürich, mit der Technologie einen Parkettboden herzustellen, der die Trittenergie seiner Nutzer in Strom umwandelt.

Strom aus Holz: So funktioniert es

Um den natürlichen piezoelektrischen Effekt von Holz zur Stromerzeugung nutzen zu können, muss es in ein leicht verformbares Material umgewandelt werden. Dazu wird nach Angaben der Forscher das Lignin – zum Beispiel von einem Pilz – aus der Struktur herausgelöst. Am Ende dieses „relativ einfachen“ Prozesses entstehe ein weißer Holzschwamm, der aus dünnen übereinanderliegenden Zelluloseschichten bestehe, die sich einfach zusammenpressen lassen und von selbst wieder ausdehnen.

Ein Testwürfel von 1,5 Zentimetern Seitenlänge habe sich erstaunlich stabil gezeigt. Der gab bei jedem Zusammendrücken eine Spannung von gut einem halben Volt ab. Das allein reiche bereits zum Betrieb eines Sensors. Würden 30 solcher Miniklötze mit dem Körpergewicht eines Erwachsenen belastet, ließe sich bereits ein LCD-Display zum Leuchten bringen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Digitalisierung + IT

Jetzt werden die Baustellen smart

Der Bauhelm erstellt das Aufmaß, die Uhr überwacht Belastungen: Das Projekt Conweardi revolutioniert die Baustelle. Handwerker Frank Oswald ist mittendrin.

    • Digitalisierung + IT

Digitalisierung + IT

Zeitsparen auf der Baustelle mit erweiterter Realität

Das Forschungsprojekt Fahrerleitsystem 4.0 bringt die erweiterte Realität ins Führerhaus von Baumaschinen. Ziel: Zeit und Kosten sparen.

    • Digitalisierung + IT

Markenbildung

Wenn Handwerker zur Marke werden

Das Internet hat Markenbildung für Handwerker revolutioniert. Den Grundstein für eine starke Marke hat Ihr Betrieb sogar schon gelegt! Lesen Sie hier, wie Sie das nutzen können.

    • Marketing
Der Ford E-Transit bietet volle Nutzbarkeit mit elektrischem Antrieb – zum Startpreis von 59.890 Euro netto. 

Praxistest

Ford E-Transit: Elektrisch im Tonnenbereich

Der Ford E-Transit bietet bis zu 1,6 Tonnen Nutzlast und entweder 184 oder 269 Elektro-PS. Die L3H2-Variante im Praxistest.

    • Fuhrpark