AdobeStock_267740867.jpeg
Foto: artfriday - stock.adobe.com
Mit einer Online-Petition macht sich Dachdeckermeister Daniel Neuhaus für einen Exportstopp stark. Er appelliert: „Bitte helft mit: Stoppt den Abverkauf von Holz ins Ausland!“

Politik und Gesellschaft

Holzknappheit: Meister startet Online-Petition

Wegen der Holzknappheit hat Meister Daniel Neuhaus eine Petition gestartet. Sein Ziel: 150.000 Unterschriften und ein Exportstopp für Holz.

Materialknappheit und Preissteigerungen stellen viele Betriebe vor große Herausforderungen. Für Dachdeckermeister Daniel Neuhaus ist klar, dass es so nicht weitergehen kann. Deshalb hat der Unternehmer aus Bonn auf www.change.org eine Online-Petition gestartet, mit der er sich an Wirtschaftsminister Peter Altmaier und die Wirtschaftsministerminister der Länder richtet. Neuhaus fordert damit einen Exportstopp für Holz.

Holz-Lieferengpässe: diese Gegenmaßnahmen plant das BMWi

Mehr Baumfällungen, mehr Sägewerkskapazitäten: In diesem Papier erklärt das Bundeswirtschaftsministerium, welche Maßnahmen es gegen Lieferengpässe erwägt.
Artikel lesen

In Deutschland gehe das Holz aus, während der Rohstoff aktuell zu hohen Preisen ins Ausland verkauft werde, schreibt der Meister auf der Website. Deutsche Handwerker hätten zwar volle Auftragsbücher, aber keine Materialien. Die Preise seien bis ums Fünffache gestiegen. Neuhaus zufolge drohen neben Lieferengpässen auch Insolvenzen, Entlassungen und Kurzarbeit.

Und wie ist die Situation beim Meister selbst? „Seit 12 Jahren bin ich selbständig. In meiner Firma arbeiten 10 Angestellte“, schreibt er. „Wir wollen arbeiten, aber mit wochenlangen Lieferzeiten, bei stetig steigenden Preisen wird das immer aussichtsloser.“

Deshalb bittet Neuhaus auf www.change.org um Unterstützung für seine Petition „Exportstopp des Rohstoffs Holz“. Im Netz erhält er für sein Anliegen großen Zuspruch: Bislang hat er mehr 130.000 Unterschriften zusammen. Doch sein Ziel hat er noch nicht erreicht. Insgesamt will der Unternehmer 150.000 Unterstützer gewinnen und dafür sorgen, „dass Handwerk bezahlbar bleibt“.

Was glauben Sie: Würde ein Exportstopp helfen? Oder welche Maßnahmen würden Sie vorschlagen, um die Situation für Handwerksbetriebe zu verbessern? Kommentieren Sie hier unter dem Artikel!

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden! 

Auch interessant:

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Steigende Baustoffpreise: Kalkulation mit Tagespreisen

Steigende Baustoffpreise und höhere Nachfrage erfordern von vielen Betrieben eine andere Art der Preiskalkulation – notfalls auch mit Tagespreisen.
Artikel lesen
repair-cafe-web.jpeg
Foto: Johannes Arlt / Repair Café Sasel

Politik und Gesellschaft

Startschuss einer neuen Reparaturkultur

Das Projekt Realkoop bringt Handwerker und Reparaturinitiativen zusammen. Ziel: Nachfrage steigern und eine Basis für Geschäftsmodelle schaffen.

Schaetzung-kasse.jpeg
Foto: olly - stock.adobe.com

Steuern

Finanzamt: Keine Schätzung bei kleinen Kassen-Fehlern

Das Finanzamt schätzt einen Betrieb auf 150.000 Euro Mehreinnahmen. Ein Finanzgericht kommt auf 100 Euro – und wirft dem Fiskus Rechenfehler vor.

Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auf die Verfügbarkeit von Materialien aus. Kommen Sie das auch zu spüren?
Foto: substancep - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Ukraine-Krise: Sind bei Ihnen jetzt Materialien knapp?

Wegen des Ukraine-Kriegs gibt es Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Haben Sie deshalb jetzt Probleme, an bestimmte Materialien zu kommen?

Johanna Röh mit ihren Mitstreiterinnen Maxime Krämer und Astrid Hilt, Rechtsanwältin Angela Heinssen und Michael Kellner. (v.l.)
Foto: Nora Tabel

Absicherung von schwangeren Unternehmerinnen

Petition überreicht: Meisterin bringt 56.000 Unterschriften nach Berlin

Handwerkerin Johanna Röh hat ihre Petition für mehr Rechte von schwangeren Selbstständigen in Berlin übergeben.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.