Tischlermeister Dennis Strecker berichtet, dass Kunden aufgrund von Corona-bedingten Anfragen nun auch andere Aufträge vergeben.
Foto: Privat

Chancen der Corona-Krise

Hygieneschutz-Montage bringt Folgeaufträge

Mit Hygieneschutzwänden hat diese Tischlerei Auftragseinbrüche der Corona-Krise ausgeglichen. Der Nebeneffekt: Folgeaufträge neuer Kundengruppen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Aufgrund der Corona-Krise musste die Tischlerei Strecker im Frühjahr hohe Umsatzeinbußen hinnehmen.
  • Durch die Fertigung und Montage von Hygieneschutzwänden in Supermärkten und im Einzelhandel hat der Betrieb die Verluste mittlerweile wieder reingeholt - will sich darauf aber nicht ausruhen.
  • Nebeneffekt des neuen Standbeins: Die Tischlerei erhält nun Folgeaufträge von Neukunden, die zunächst nur Hygieneschutz beauftragt hatten.

Die Corona-Krise und der Lockdown im Frühjahr traf die Tischlerei Strecker im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge hart: Hohe Auftragseinbußen aufgrund von Messeabsagen im nahegelegenen Hannover.

Corona-Krise: Die 5 wichtigsten Lehren für Handwerker

Corona hat in der Wirtschaft zum Teil für dramatische Veränderungen gesorgt. Was lässt sich aus der Krise lernen und was hat Zukunftspotenzial? Hier sind 5 Tipps!
Artikel lesen >

Kurzerhand plante der Betrieb um, fertigte und montierte Hygieneschutz-Wände für Apotheken und Supermärkte. „Wir waren schnell mit dem Aufbau unseres neuen Standbeins“, erinnert sich Junior-Chef Dennis Strecker. Von März bis Mai waren fast alle Mitarbeiter des 18-köpfigen Teams mit dem Zuschnitt und der Montage von Plexiglasteilen beschäftigt. „Die Nachfrage war hoch und die Konkurrenz gering“, sagt Strecker. Über die Landesgrenzen hinaus war das Team in Sachen Hygieneschutz unterwegs. Insgesamt wurden knapp 3000 Quadratmeter Plexiglas verarbeitet.

Preiskampf erforderte Flexibilität

Doch die Situation änderte sich: Mehr Betriebe boten Hygieneschutz an und der Preiskampf war eröffnet. „Schon im Juni haben uns die ersten Kunden abgesagt, da sie günstigere Angebote gefunden hatten“, berichtet der 30-Jährige. Im Sommer hat die Tischlerei dann die Hygieneschutz-Aufträge heruntergefahren und Anfragen abgearbeitet, die im Frühjahr liegengeblieben waren. Und auch die Arbeit für städtische Auftraggeber lief wieder an.

Folgeaufträge von neuen Kundengruppen

Das Erfreuliche für die Tischlerei: „Die Verluste, die uns durch Corona entstanden sind, haben wir wieder drin“, sagt Dennis Strecker. Doch darauf wolle sich der Betrieb nicht ausruhen. Denn der Planumsatz werde in diesem Jahr nicht erreicht und auch für 2021 habe das Unternehmen die Zahlen nach unten korrigiert. Denn Messen finden wohl auch im kommenden Jahr vorerst nicht statt.

Doch die Umtriebigkeit der Streckers hat auch einen positiven Nebeneffekt: Neue Kundengruppen vergeben nun Folgeaufträge. „Seien es Arztpraxen, Altenheime, Einzelhändler, Kinos, Hotels oder Bibliotheken – alle brauchten Hygieneschutz“, sagt Strecker. Bei einigen sei der Betrieb im Gedächtnis geblieben und werde nun mit anderen Tischlerarbeiten beauftragt. „Das freut uns sehr“, betont der Unternehmer.

Streckers Fazit: In der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, mehr als ein Standbein zu haben. „Wir konnten flexibel auf die Veränderungen reagieren und unsere Stärken ausspielen“, sagt der Tischlermeister. Kunden erinnern sich und rufen an, auch wenn es um die Weiterentwicklung von Hygieneschutz geht. Für alle Fälle hat der Betrieb jetzt noch eine Palette Plexiglas vorrätig – auch wenn Aufträge anderer Art nun wieder das Tagesgeschäft bestimmen.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Strategie erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Neuer Kundentyp: So arbeiten Sie für Homeoffice-Kunden

Die Corona-Pandemie führt langfristig zu mehr Kunden, die im Homeoffice arbeiten. Davon können Sie profitieren, wenn Sie diese Tipps beachten.
Artikel lesen >

So funktioniert die Nachfolgesuche in der Krise

Sie wollen einen Nachfolger für Ihren Betrieb suchen, aber Corona hält Sie davon ab? Mit diesen 4 Schritten können Sie trotz Krise zum Ziel kommen.
Artikel lesen >

Video-Konferenzen: 5 Tipps für einen überzeugenden Auftritt

In Videokonferenzen sollten sich Unternehmer so präsentieren, wie auf einem Vor-Ort-Termin. 5 Tipps für Ihr professionelles Erscheinungsbild.
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.