Wenn die Kapazitäten fehlen, bleibt manchmal nur ein Ausweg: Aufträge ablehnen.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Strategie

Immer mehr Handwerker müssen Aufträge ablehnen

2018 hat das Baugewerbe einen Höchststand bei den Auftragsablehnungen erreicht. Laut einer Umfrage mussten sieben von zehn Betrieben Anfragen ablehnen.

Im letzten Jahr machte allein das Bauhauptgewerbe laut Statista rund sieben Milliarden Euro mehr Umsatz als noch 2017. Die hohe Nachfrage bei zugleich großen Fachkräfteproblemen hat zur Folge, dass Unternehmen manchen Auftrag mangels Kapazitäten ablehnen müssen.

Lange Wartezeiten: Kunden beschimpfen Handwerker

Wartezeiten von drei Monaten sind in ihrem Betrieb normal. Doch manche Kunden haben dafür kein Verständnis, berichtet Ilka Hankewicz. Die wütenden Anrufe machen die Unternehmerin betroffen.
Artikel lesen >

Wie ausgeprägt waren Auftragsablehnungen zuletzt? Das hat das Marktforschungsinstitut B+L Marktdaten in zwei Stichproben ermittelt. Ergebnis: 2018 hätten 71,1 Prozent der befragten Betriebe Aufträge aufgrund fehlender Kapazitäten ablehnen müssen. Das sei ein Höchststand bei Auftragsablehnungen.

Besonders stark sei die Ablehnungsquote im Dachdeckerhandwerk gestiegen, wo sie um gut 16 Prozentpunkte zulegte. Acht von zehn Betrieben hatten in diesem Gewerk Aufträge ablehnen müssen. Um jeweils gut 14 Prozentpunkte stieg die Quote bei den Zimmerern (2018: 67 Prozent) sowie den Tischlern und Schreinern (2018: 60,5 Prozent).

Auch viele der befragten SHK-Installateure, Estrichleger und Trockenbauer hatten Aufträge ablehnen müssen. Hier konnten im Schnitt nur drei von zehn Betrieben Auftragsablehnungen vermeiden.

Laut B+L waren Bestandsmaßnahmen und Sanierungsprojekte deutlich stärker von Auftragsablehnungen betroffen als Neubauprojekte. Im Vergleich zu 2017 habe sich diese Entwicklung 2018 jedoch bereits abgeschwächt.

Für die Analyse hat B+L in zwei Erhebungsrunden 2017/2018 und Anfang 2019 insgesamt 580 Interviews mit Handwerkern verschiedener Branchen geführt. Für ausführliche Informationen zum Thema verweist das Institut auf seine Sanierungsstudie 2018.

Wie ist es bei Ihnen? Müssen auch Sie Aufträge ablehnen oder bekommen Sie alle Kunden unter? Kommentieren Sie unter dem Artikel oder schreiben Sie uns an gille@handwerk.com

Auch interessant:

Fachkräfte-Portal: Team-Verstärkung auf Abruf

Was tun, wenn für Aufträge die Kapazitäten fehlen? Kollegen aus anderen Betrieben „ausleihen“. Ein Meister will diese Idee vorantreiben – mit einem Online-Portal nur für Handwerksbetriebe.
Artikel lesen >

Deeskalation: Was tun, wenn Kunden ausrasten?

Beleidigungen, Drohungen oder Handgreiflichkeiten von Kunden nehmen zu. Ein ehemaliger Polizist verrät, wie man richtig reagiert – drei Tipps vom Profi.
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Sozialversicherungsbeiträge: Das ändert sich 2019

Bei den Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung ändert sich 2019 einiges. Die finanzielle Belastung steigt vor allem in der Pflege, aber es gibt auch Entlastungen.

Öffentliche Aufträge

Was tun, wenn die Kommune nicht zahlt?

Zahlungsverzögerungen sind bei öffentlichen Aufträgen keine Ausnahme. Wer als Handwerker seine Rechte kennt, kommt schneller ans Geld.

Preise

Viele Betriebe erhöhen die Preise

Die aktuelle Konjunkturumfrage der Creditreform zeigt: Das Handwerk feiert Hochkonjunktur. Das wirkt sich auf die Preisgestaltung aus.

Kein Kredit?

Banken sollen Kreditablehnung begründen – auf Nachfrage

Aus welchen Gründen wurde der Kreditantrag für Ihr Unternehmen abgelehnt? Diese Fragen sollen Banken jetzt erläutern – aber nicht automatisch.