Foto: Christian Müller - Fotolia.com

Recht

Schlichtungsstelle für das Bauhandwerk

Handwerksbetriebe haben seit Februar umfangreiche Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung – Baubetriebe müssen eine Besonderheit beachten.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) und der Verband Privater Bauherren (VPB) haben eine Verbraucherschlichtungsstelle für Streitigkeiten in Bauangelegenheiten eingerichtet. Name: "Ombudsmann Immobilien IVD/VPB - Grunderwerb und -verwaltung". Sie ist nach dem Verbraucherschlichtungsgesetz (VBSG) als Schlichtungsstelle anerkannt und nach Angaben des Bundesjustizamtes zuständig für Konflikte

  • bei Bauverträgen,
  • beim Bau neuer Häuser/Wohnungen.

Wichtig: Baubetriebe müssen diese Schlichtungsstelle im Rahmen ihrer Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung nennen, teilt der Zentralverband des Deutschen Handwerks mit.

Hintergrund: Seit Februar 2017 haben Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern die Pflicht, auf ihrer Webseite sowie in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen Angaben zur Verbraucherschlichtung zu machen. So müssen sie unter anderem angeben, ob sie bereit sind, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Unabhängig von ihrer Mitarbeiterzahl müssen alle Betriebe in konkreten Streitfällen auf die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen, wenn sie einen Streit mit Verbrauchern über einen Verbrauchervertrag nicht selbst lösen können. Auch dann, wenn sie nicht bereit sind, an einem Verbraucherschlichtungsverfahren teilzunehmen.

Mehr zum Thema:

Verbraucherschlichtung: Das wird für Betriebe im Februar Pflicht

Seit 2016 gibt es ein neues Schlichtungsverfahren. Zum 1. Februar müssen viele Handwerksbetriebe deshalb ihre Webseiten und AGB anpassen – wer das nicht macht, riskiert eine Abmahnung.
Artikel lesen

Verbraucherschlichtung: Trotz Verunsicherung steigt die Zahl der Anträge

Seit Februar haben Betriebe neue Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung. Wie wirkt sich das in der Praxis aus? Wir haben bei der zuständigen Schlichtungsstelle nachgefragt – eine gemischte Zwischenbilanz.
Artikel lesen
Foto: K.- P. Adler - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Verbraucherschlichtung: Das wird für Betriebe im Februar Pflicht

Seit 2016 gibt es ein neues Schlichtungsverfahren. Zum 1. Februar müssen viele Handwerksbetriebe deshalb ihre Webseiten und AGB anpassen – wer das nicht macht, riskiert eine Abmahnung.

Foto: underdogstudios - Fotolia.com

Recht

Verbraucherschlichtung: Trotz Verunsicherung steigt die Zahl der Anträge

Seit Februar haben Betriebe neue Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung. Wie wirkt sich das in der Praxis aus? Wir haben bei der zuständigen Schlichtungsstelle nachgefragt – eine gemischte Zwischenbilanz.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Konflikte unbürokratisch lösen

Schlichtung ohne Gericht

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur außergerichtlichen Streitbeilegung im Überblick.

Das neue Anordnungsrecht: Wünscht ein Bauherr bei laufender Baustelle noch eine Änderung, ist der Handwerksbetrieb vom 1. Januar 2017 an verpflichtet, ein Nachtragsangebot  vorzulegen.
Foto: goodluz - Fotolia.com

Recht

Bauvertragsrecht: Bauherren können Änderungen künftig anordnen

Mit Hilfe des Anordnungsrechts können Bauherren vom 1. Januar 2018 an nach Baubeginn noch Änderungswünsche durchsetzen – im Zweifelsfall auch gegen den Willen von Handwerksbetrieben. Doch es gibt auch einen neuen Streitbeilegungsmechanismus.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.