Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Was Gläubiger wissen sollten

Inkasso schützt nicht vor Rückforderung

Egal ob Sie Rechnungen selbst eintreiben oder per Inkasso: Freuen Sie sich nicht zu früh, wenn das Geld endlich auf dem Konto ist. Vielleicht fordert ein Insolvenzverwalter das Geld zurück.

Unternehmer Carsten Röttgers musste Gelder zurückzahlen.
Foto: privat

So hatte sich Carsten Röttgers das eigentlich nicht vorgestellt: Mit Ach und Krach hatte ein Geschäftskunde seine Rechnung bezahlt. „Die Sache zog sich monatelang hin, ich hatte sogar ein Inkassobüro eingeschaltet“, erinnert sich der Chef der Karl Röttgers GmbH in Papenburg. Schließlich erwirkte das Inkassounternehmen einen Mahnbescheid, kurz darauf einen Vollstreckungsbescheid. Das brachte den Schuldner auf Trab, ratenweise ging das Geld ein.

Ein Jahr später: Da will jemand das Geld zurück!
Nach der letzten Rate schien der Fall erledigt. Bis Röttgers zwei Jahre später Post bekam – von einem Insolvenzverwalter. „Dieser ehemalige Kunde hatte Insolvenz angemeldet, offenbar direkt, nachdem er unsere letzte Rate überwiesen hatte. Gemäß Insolvenzordnung sollte ich dieses Geld zurückzahlen.“ Röttgers zahlte.

Zwei Jahre später: Noch mehr Rückforderungen!Erledigt war die Sache damit aber noch nicht. Ein Jahr später kam wieder ein Schreiben vom Insolvenzverwalter. Nun forderte er auch frühere Zahlungen zurück. Diesmal zog der Unternehmer vor Gericht.

Dort erfuhr Röttgers jedoch, dass der Insolvenzverwalter im Recht ist. Die stockenden Raten, der Mahn- und der Vollstreckungsbescheid – das alles seien Indizien für eine drohende Zahlungsunfähigkeit gewesen.

Vor Gericht: Unternehmer muss sich immer informieren!
Das Inkassobüro hätte das erkennen müssen und ebenso Röttgers als dessen Auftraggeber. Folglich könne der Insolvenzverwalter Zahlungen zurückfordern, die Röttgers schon drei Monate vor dem Insolvenzantrag erhalten hatte. So sehe es das Insolvenzrecht vor.

Nächste Seite: Hätte sich die Rückforderung ohne Inkasso vermeiden lassen?

Hätte sich das vermeiden lassen?
Es gibt keine vollkommene Sicherheit - Wer seine Forderungen vollstrecken muss, muss auch damit rechnen, dass der Kunde insolvent wird.
Wer seine Forderungen vollstrecken muss, muss auch damit rechnen, dass der Kunde insolvent wird.
Foto: FM2 - Fotolia.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Wenn Kunden nicht zahlen

Erst Inkasso oder gleich zum Anwalt?

Wenn Handwerker offene Rechnungen eintreiben wollen, haben sie die Qual der Wahl: Inkassounternehmen und Anwälte bieten ihre Hilfe an. Doch wer hat die besseren Erfolgsaussichten? Und welche Variante ist die kostengünstigere?

    • Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung

Ratenzahlungen weiter im Visier der Insolvenzverwalter

Änderungen im Insolvenzrecht sollten Auftragnehmern mehr Rechtssicherheit bei Ratenzahlungen bieten. Experten sagen nun: Insolvenzverwalter können weiterhin längst bezahlte Rechnungen vom Handwerker zurückfordern.

    • Unternehmensfinanzierung, Recht
Handwerk Archiv

Was kann der Insolvenzverwalter zurückfordern?

Kassieren aus dem Hinterhalt

Die Bedrohung, mit der niemand rechnet: Längst bezahlte Rechnungen können Insolvenzverwalter vom Handwerker zurückfordern. Doch mit welchem Recht – und mit welchen Fristen?

    • Archiv

Politik und Gesellschaft

Insolvenzrecht: Reform schafft mehr Rechtssicherheit

Bislang können Insolvenzverwalter schon längst bezahlte Rechnungen wieder zurückfordern. Doch mit der Reform des Anfechtungsrechts schiebt der Bundestag dieser Praxis einen Riegel vor und schafft damit mehr Rechtssicherheit für Betriebe.

    • Politik und Gesellschaft, Recht