Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nützt ja nix

Irrsinn gegen Depressionen

So wird Heuchelei erträglich: In Folge 25 unserer Bild-Kolumne gibt’s irrsinnige Geschenke.

Montag, 27. Juni 2011
Ich glaube der Sportredaktion kein Wort: "Prima, Ballerinas.“ Oder: "[…] macht’s bitte nicht so spannend." Heuchel-Alarm! Was Bild an Frauenfußball wirklich interessiert, hatte das Blatt vergangene Woche in den "pikantesten Fragen zur Frauen-WM" geklärt: "Was tragen die Frauen unter Trikot und Hose?"

Emma.de nennt die Pornografisierung im Sport übrigens "Sporno". Bild vermeldet in diesem Zusammenhang eine niederschmetternde Erkenntnis zum Thema Trikottausch, anders als bei den Männern passiere das "nur selten auf dem Platz". Der Zusatz "leider" wurde möglicherweise kurz vor dem Druck gelöscht.

Dienstag, 28. Juni 2011
Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner über Angela Merkel: "Die leidenschaftliche Kanzlerin, sie schreit, sie ballt die Fäuste, sie bittet den Himmel um Hilfe." Hätten Sie gedacht, dass die was miteinander haben?

Falls Sie deprimiert sein sollten, weil Sie in der heutigen Bildzeitung – mal abgesehen von der Affäre Wagner-Merkel – nichts Interessantes entdeckt haben: Sehen und hören Sie sich unser erstes Geschenk an, da geht’s gleich beschwingter durch die Woche. Endlich: GEZ-Gebühren werden sinnvoll genutzt.

Wie pervers das Leben sein kann, erfahren Sie auf Seite 2.

Das perverse Angebot des Tages

Mittwoch, 29. Juni 2011
Sporno-Alarm! Die brasilianische Fußballerin Marta wird in der Überschrift des Sportteils so zitiert: "Ich habe hier keinen Sex. Mit wem auch?" Tja, wahrscheinlich nicht mit Franz Josef Wagner, andererseits ist der Mann immer für eine Überraschung gut.

Seite 11: "Pervers! 15 000 Hunde für Gourmet-Festival geschlachtet." Nur so nebenbei: Mit 56.415.000 Tieren hat die Zahl der Schweineschlachtungen in Deutschland 2009 eine neue Rekordmarke erreicht. Mehr als 56 Millionen Schweine! Diese Zahl steht nicht in der Bildzeitung. Dafür verschleudert heute eine Supermarktkette in einer ganzseitigen Anzeige 600 Gramm Schweinenackensteaks für 2,75 Euro. Aber die Chinesen sind echt pervers.

Donnerstag, 30. Juni 2011
Die Sporno-Schlagzeile des Tages: "Brasilien-Mädels: Kein Sex, aber Sieg." Das perverse Angebot des Tages: 5,99 Euro für ein Kilogramm Schweinerouladen.

Was kostet wohl ein Kilo Hunderouladen? Genug geätzt: Zum Wochenausklang eine Video-Empfehlung für die SHK-Branche, auch das geht in fremden Badezimmern. Feine Tage noch.

(sfk)

PS: Danke an handwerk.com-Leser Achim für den Popolski-Link!

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
AdobeStock_215812457-web.jpeg

Steuern

Depressionen schützen nicht vor Erbschaftsteuer

Wer ein Familienheim steuerfrei erbt und es wegen Krankheit wieder verkauft, muss Erbschaftsteuer nachzahlen. Davon gibt es nur eine Ausnahme.

    • Steuern

Corona

Depressionen: Wie man sie erkennt und richtig handelt

Eine Depression ist eine ernsthafte Erkrankung. Psychologin Sandra Jankowski verrät im Interview, was typische Symptome sind und was Betroffene tun können.

    • Corona, Panorama, Psychologie, Work-Life-Balance
Handwerker Stephan Krusch hat „Depressionshelden“ gegründet und 

Panorama

Vom Chef zum Depressionshelden

Stephan Krusch ist ein erfolgreicher Handwerker – bis er nicht mehr kann und die Notbremse zieht. Heute sensibilisiert er andere als „Depressionsheld“.

    • Panorama, Psychologie, Work-Life-Balance

Strategie

Verkehrsinfarkt: „Wir stehen für 17.000 Euro im Stau“

Quer durch die Republik: Wir haben bei Kollegen nachgefragt, die sich in den Metropolen zum Kunden quälen müssen. Gibt es Tricks, die den Ärger erträglicher machen? Einer hatte richtig viel Zeit für die Antwort – raten Sie mal, wo er gerade gestanden hat.

    • Strategie