Foto: 3dkombinat - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Jeder vierte investiert in Digitalisierungsprojekte

14 Milliarden Euro hat der deutsche Mittelstand 2016 in die Digitalisierung investiert. Wofür wurde das Geld ausgegeben?

Von Denny Gille

Investitionen erhalten die Wettbewerbsfähigkeit. Und im Bereich Digitalisierung haben 26 Prozent der mittelständischen Unternehmen zwischen 2014 und 2016 investiert, meldet KfW Research, die Marktforschungsabteilung der KfW-Bankengruppe.

Dabei investierten umso mehr Unternehmen in die Digitalisierung, je mehr Mitarbeiter sie hatten.

  • Unternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten: 24 Prozent investierten in die Digitalisierung.
  • 5 bis unter 10 Beschäftigte: 27 Prozent
  • 10 bis unter 50 Beschäftigte: 35 Prozent
  • über 50 Beschäftigte: 45 Prozent

KfW Research unterschied die Gewerbe in der Analyse nach Kategorien wie verarbeitendes Gewerbe, Dienstleistungen und Bau. Dabei war der Digitalisierungs-Anteil in der Baubranche mit 13 Prozent am geringsten. KfW Research erklärt das damit, dass die Baubranche typischerweise das niedrigste Digitalisierungspotenzial habe.

Der häufigste Zweck der Digitalisierungsvorhaben war laut Studie die Erneuerung der IT-Strukturen, wie etwa Installation neuer Hard- und Software (54 Prozent). In 52 Prozent der Fälle wurde in die Digitalisierung des Kontakts zu Kunden und Zulieferern investiert. Wissensaufbau spielte in 38 Prozent eine Rolle. Jeweils 29 Prozent nannten auch Reorganisation der Arbeitsabläufe sowie Einführung neuer Marketing- und Vertriebskonzepte als Triebfeder.

Allein 2016 investierten die Betriebe insgesamt 14 Milliarden Euro in die Digitalisierung. Das erscheint zunächst viel, ist jedoch gemessen an den Investitionen in Maschinen, Gebäude und Einrichtungen im gleichen Zeitraum – 169 Milliarden Euro – nur ein Bruchteil.

Auch interessant:

Digitalisierung + IT

Digitalisierung: Kleiner Handwerksbetrieb, große Ersparnis

Matthias Vielstädte setzt seit mehr als 15 Jahren auf Digitalisierung. Die Bilanz: Klare Strukturen, Kostenersparnis, zufriedene Kunden und Mitarbeiter. Doch längst nicht alle Betriebe sehen diese Chancen, ergibt eine aktuelle Studie.

Digitalisierung + IT

Digitalisierung: „Wer da nicht mitschwimmt, könnte bald untergehen.“

Henning Müller ist nach einem Jahr Digitalisierungswerkstatt gut für die Zukunft gerüstet. Und sein Betrieb ist nicht der einzige.

Digitalisierung + IT

Willkommen in der papierlosen Produktion

Weniger Stress, kein unnötiges Suchen, effizientere Arbeit. Die Wilken GmbH aus Ostfriesland hat ihre Produktion digitalisiert. Seitdem läuft die Arbeit reibungsloser. Ein Gewinn für alle Beteiligten.

Strategie

Digitale Geschäftsmodelle gesucht!

Wer über Digitalisierung spricht, muss vor allem über Geschäftsmodelle und den Nutzen für die Kunden nachdenken. Sonst machen am Ende andere das Geschäft des Handwerks.