AdobeStock_126129195-web.jpeg
Foto: stokkete - stock.adobe.com
Steuerfrei in Öffis unterwegs: Liegt ein Jobticket im betrieblichen Interesse, fällt keine Lohnsteuer an.

Steuern

Jobticket ist nicht immer lohnsteuerpflichtig

Ein Arbeitgeber soll für die Lohnsteuer haften, weil er vergünstigte Jobtickets spendiert. Doch er hat ein schlagkräftiges Argument.

Der Fall: Ein Arbeitgeber bot seinen Mitarbeitern ein vergünstigtes Jobticket für den Personennahverkehr ab. Mit dieser Maßnahme wollte er den Parknotstand auf seinem firmeneigenen Parkplatz lindern. Mit dem Verkehrsverbund handelte der Arbeitgeber zu diesem Zweck einen günstigen Preis aus, zu dem er das Jobticket den Arbeitnehmern anbot. Den von den Beschäftigenden zu zahlenden Ticketpreis zog er über die Lohnabrechnung ein. Das Finanzamt bewertete den Preisvorteil jedoch lohnsteuerlich als Sachbezug und geldwerten Vorteil und nahm den Arbeitgeber mittels eines Lohnsteuerhaftungsbescheides in Anspruch.

Parkplatz blockiert? So wehren Sie sich richtig!

Sie haben keine Zeit, Sie zahlen für Ihren Stellplatz – und irgendein Parkrowdy blockiert ihn mit seinem Fahrzeug! Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Hessische Finanzgericht gab dem Arbeitgeber Recht. Bei der verbilligten Überlassung der Jobtickets handele es sich nicht um einen lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn, da das Jobticket keine Prämie oder Belohnung für eine Arbeitsleistung darstelle. Vielmehr habe der Arbeitgeber so die angespannte Parkplatzsituation entschärfen wollen. Vorteile dieser Maßnahme für die Beschäftigten spielten keine entscheidende Rolle. Zudem seien ja auch die Parkplätze kostenfrei zur Verfügung gestellt worden, ohne dass dies eine Lohnversteuerung nach sich gezogen hätte. (Entscheidung vom 25. November 2021, Az. 12 K 2283/17).

In dem Fall ist eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof unter dem Az. VI B 5/21 anhängig.

Tipp: Sie wollen beim Thema „Steuern und Gehaltsextras“ auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Diese Steuervorteile gibt es für E-Mobilität & Co

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben die Qual der Mobilitätswahl. Aber wie betrachtet eigentlich der Fiskus die verschiedenen Mobilitätslösungen?
Artikel lesen

Gehaltsextra: So schreiben Sie Smartphones schneller ab!

Smartphones und Tablets als steuerfreies Gehaltsextra für die private Nutzung: Die neuen Abschreibungsregeln für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bieten Arbeitgebern Vorteile!
Artikel lesen

Extras zum Wohlfühlen: Das bieten Unternehmen Mitarbeitern

Verpflegung, Weiterbildung oder dicke Gehälter: Im Wettstreit um Fachkräfte locken Betriebe mit manchem Wohlfühlextra. Das sind die beliebtesten.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
„Keine Diskussionen über Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit. , lobt Handwerksmeisterin und Prokuristin Vanessa Gluth die Umschüler im Betrieb.

Personal 

Umschüler: „Wir haben durchweg gute Erfahrungen gemacht“

Sind Umschüler eine Lösung für das Fachkräfteproblem? Diese Handwerksmeisterin hat gute Argumente – und gute Erfahrungen!

    • Personal, Personalbeschaffung
Eine Krankschreibung reiht sich an die nächste. Doch nur bei Neuerkrankungen muss der Arbeitgeber länger als sechs Wochen Lohnfortzahlung leisten.

Urteil

Dauerkranke Mitarbeiter – wann entfällt die Lohnfortzahlung?

Wer dauernd neue Erkrankungen beim Arbeitgeber meldet, muss seine Krankenakte offenlegen. Sonst kann der Arbeitgeber die Zahlungen einstellen, entschied das Bundesarbeitsgericht.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Neue Erstbescheinigung? Da kann es für Arbeitgeber lohnen, bei Krankschreibungen genau hinzusehen.

Lohnfortzahlung

Kettenkrankschreibung: Wie lange müssen Arbeitgeber zahlen?

Eine Mitarbeiterin verlangt länger als sechs Wochen Lohnfortzahlung von ihrem Arbeitgeber. Aus diesem Grund kommt sie mit dieser Forderung nicht durch.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Sittenwidrig: Wenn die Bank weiß, dass die mithaftende Frau keinen Vorteil hat und finanziell überfordert ist, greift die Mithaftung nicht.

Recht

Kredit: Wann ist Mithaftung sittenwidrig?

Krasse finanzielle Überforderung ohne wirtschaftliche Vorteile? Wer ein Darlehen mit unterschreibt, muss nicht immer haften, wie dieses Urteil zeigt.

    • Recht, Unternehmensfinanzierung