Die hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sie gegen Abmahnmissbrauch vorgehen und Abmahnanwälten die Hände binden will.
Foto: Helder Almeida - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Kampf gegen Abmahnmissbrauch: Regierung legt Gesetzentwurf vor

Wenn Unternehmern eine Abmahnung ins Haus flattert, kann sie das selbst bei kleinen Fehlern auf der Website teuer zu stehen kommen. Die Bundesregierung will Abhilfe schaffen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Das Abmahnrecht wird oft missbraucht, um Kasse zu machen. Dem will die Bundesregierung mit Hilfe eines neuen Gesetzes künftig einen Riegel vorschieben.
  • Kleine Betriebe sollen zum Beispiel bei Datenschutzverstößen nicht mehr kostenpflichtig abgemahnt werden können. Und bei kleinen Verstößen soll die mögliche Vertragsstrafe 1.000 Euro nicht überschreiten dürfen.
  • Außerdem will die Bundesregierung die Anforderungen erhöhen, unter welchen Umständen Wettbewerber eine Abmahnung aussprechen dürfen.
  • Durch die Einschränkung des fliegenden Gerichtsstands sollen sich Abmahner künftig nicht mehr aussuchen können, bei welchem Gericht sie Klage einreichen.

Mit Hilfe einer Abmahnung können Unternehmer gegen Wettbewerbsverstöße von Wettbewerbern vorgehen, ohne vor Gericht ziehen zu müssen. Doch das Abmahnrecht wird oftmals missbraucht, um Gebühren und Vertragsstrafen zu generieren. Für die Bundesregierung ist das ein „nicht hinnehmbarer Missstand“. Sie hat deshalb einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sie künftig gegen Abmahnmissbrauch vorgehen möchte. Gelingen soll das unter anderem durch höhere Anforderungen an die Geltendmachung von Abmahnungen und den Abbau von finanziellen Anreizen.

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.
Artikel lesen >

Erleichterungen für kleine Betriebe geplant

So sieht der Gesetzentwurf etwa vor, dass Mitbewerber bei Verstößen gegen Kennzeichnungs- und Informationspflichten im Internet sowie bei Datenschutzverstößen durch Kleinstunternehmen und kleine Unternehmen künftig keine kostenpflichtigen Abmahnungen mehr aussprechen können. Nach den Plänen der Bundesregierung dürfen sie bei einer erstmaligen Abmahnung künftig auch keine Vertragsstrafe mehr verlangen. „Das bedeutet, Abmahnern wird der Reiz zur Abmahnung in diesen Bereichen genommen, da sie die Kosten der Abmahnungen selber tragen müssen“, erläutert Rechtsanwalt Christian Solmecke von der der Kanzlei Wilde Beuger Solmecke.

Die Bundesregierung will auch die möglichen Strafen bei Bagatellverstößen senken. Wenn ein Mitbewerber durch einen Wettbewerbsverstoß nur in unerheblichem Maße beeinträchtigt wird, soll die Vertragsstrafe die Höhe von 1.000 Euro nicht überschreiten.

Abmahner sollen sich Gericht nicht mehr aussuchen können

Eingeschränkt wird auch der fliegende Gerichtsstand. Wer eine Abmahnung erhält, soll künftig nicht mehr vor jedem Gericht in Deutschland verklagt werden können. Das ist bei Streitigkeiten im Wettbewerbsrecht bislang nicht so. „Da hier maßgeblich auf den Verstoß abgestellt wird und dieser gerade im Internet an keinen festen Ort, sondern praktisch überall begangen werden kann, haben Abmahner praktisch die freie Wahl, wo sie klagen“, erläutert Rechtsanwalt Christian Solmecke das Problem der aktuellen Rechtslage. Das führe in der Praxis dazu, dass sie sich Gerichte aussuchen, an denen sie häufig recht bekommen.

Politik und Gesellschaft

Ministerin legt Gesetzentwurf gegen Abmahmissbrauch vor

Das Bundesjustizministerium will gegen den Missbrauch von Abmahnungen vorgehen. Jetzt hat es einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt.

Politik und Gesellschaft

Regierung plant Gesetz gegen Abmahnmissbrauch

Findige Abmahnanwälte nutzen kleine Nachlässigkeiten auf Webseiten gerne, um Kasse zu machen. Dem Abmahnmissbrauch will die Bundesregierung einen Riegel vorschieben.

Fehlende SSL-Verschlüsselung

Vorsicht, dieser Verein mahnt DSGVO-Verstöße ab!

Wegen fehlender SSL-Zertifikate mahnt ein Verein aktuell Unternehmer ab. Ein Experte warnt: Die Unterlassungserklärung besser nicht unterschreiben!

Politik und Gesellschaft

Abmahnmissbrauch: Koalition will (langsam) dagegen vorgehen

Einen schnellen Schutz vor Abmahnungen wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung wird es nicht geben. Die Politik will das Problem grundlegender angehen.