Zimmermeister Andreas Sippel findet gute Azubis über seine Jobseite.
Foto: Die Nestbauer
Zimmermeister Andreas Sippel findet gute Azubis über seine Jobseite.

Mitarbeitersuche

Jobseite im Netz: „Wir wollen Bewerber einladen“

Der Zimmereibetrieb Die Nestbauer will neue Arbeitskräfte mit einer eigenen Karriereseite im Netz ansprechen. Zimmermeister Andreas Sippel erklärt, warum.

Die Nestbauer heißt der Betrieb von Zimmermeister Andreas Sippel in Rullstorf bei Lüneburg. Passend grüßt ein Storch von der Website des Betriebes. Doch für Sippel dient die Seite nicht nur zur Kundengewinnung, auch potenzielle Arbeitskräfte sollen sich angesprochen fühlen. Auf einer Jobseite wirbt der Betrieb deshalb mit offenen Stellen, zeigt seine Vorzüge und präsentiert sich den zukünftigen Kollegen. Hat man damit Erfolg? Drei Fragen an Andreas Sippel.

Darum brauchen Sie eine Karriereseite im Netz

3 Argumente, warum Sie sich diese Chance bei der Suche nach Fachkräften nicht entgehen lassen sollten.
Artikel lesen

Wieso haben Sie im Internetauftritt Ihres Betriebes eine eigene Jobseite?

Wir wollen damit gute und geeignete Bewerber ansprechen. Unsere Website dient auch dazu, uns als Arbeitgeber und Betrieb darzustellen. Die Bewerber informieren sich ja alle im Internet und unsere Jobseite, die wir seit fünf oder sechs Jahren haben, sehen wir als Einladung, sich bei uns zu bewerben.

Hat die Jobseite bei Zahl und Qualität der Bewerbungen einen Unterschied gemacht?

Auf jeden Fall. Wir haben deutlich mehr Bewerbungen von guten Auszubildenden, die Zimmermann lernen wollen. Mittlerweile beschäftige ich nur noch Abiturienten. Und die haben alle vor der Bewerbung auf unsere Seite geschaut, das merkt man bei den Vorstellungsgesprächen. Die Informationen sind ja auch sehr präsent und es ist für die Bewerber ganz einfach, sie zu finden.

Wie ist es mit Fachkräften?

Die sind leider total Mangelware, da hilft uns auch die gute Jobseite nicht viel. Deshalb bilden wir aus. Derzeit sind von unseren gut 20 Mitarbeitern sechs Auszubildende.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

So findet dieser Meister Mitarbeiter über Social Media

Auf Instagram erreicht Meister Marcel Wietis die Wunschzielgruppe des Betriebs und gewinnt neue Mitarbeiter für seinen Betrieb. Auf welche Mittel er dabei setzt, verrät er hier.
Artikel lesen

Mitarbeiterempfehlung: „Ein Ritterschlag für den Betrieb“

Bei der Hanebutt GmbH in Neustadt lotsen Mitarbeiter neue Kollegen in den Betrieb, weil sie sich dort wohlfühlen. Sebastian Kehres erklärt, warum.
Artikel lesen

Vom Helfer zur Fachkraft

16.000 Euro Förderung genutzt: Dachdeckermeister Andreas Fox profitierte vom neuen Qualifizierungsgesetz. Sein Helfer ist jetzt Geselle.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Informationen von der Baustelle

WhatsApp mit Kunden: "Schnell, günstig, praktisch"

Über den aktuellen Stand auf der Baustelle informiert Marc Köslin seine Kunden per WhatsApp. Das vereinfacht die Abläufe, sagt der Zimmermeister. Warum beide Seiten davon profitieren, erklärt er hier.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Ohne Zimmerer kein Rennen

Lange bevor die Radprofis um die Wette radeln, ist das Handwerk am Zug: Ein Zimmereibetrieb schafft seit Jahren die Grundlage fürs Bremer Sechs-Tage-Rennen.

    • Archiv
Dieses Drehhaus hat Handwerksunternehmer Christopher Rinn für sich selbst gebaut. Es hat zusätzlich eine Solaranlage auf dem Dach.

Nachhaltiges Bauen

Diese Drehhäuser folgen dem Lauf der Sonne

Diese Häuser richten sich nach der Sonne aus, sparen Heiz- und Stromkosten und sammeln mehr Energie, als die Bewohner verbrauchen. Hinter der Idee steckt ein Zimmereibetrieb.

    • Strategie
Handwerk Archiv

Video: Ausbildungsprobleme lösen

Nicht ärgern - länger ausbilden!

5 bis 6 Jahre dauert es, bis ein junger Mensch als Geselle selbstständig arbeiten kann. Sagt Zimmermeister Benno Tamsen. Doch welcher Handwerksbetrieb kann sich das leisten? Wie Tamsen das macht, erklärt er im handwerk.com-Video.

    • Archiv