Image
Kosten für Alkohol in Besprechungen sind nur zu 70 Prozent als Betriebsausgaben absetzbar.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com
Kosten für Alkohol in Besprechungen sind nur zu 70 Prozent als Betriebsausgaben absetzbar.

Steuern

Alkohol statt Kekse: Fiskus kappt Betriebsausgabenabzug

Wenn Sie bei internen Besprechungen Alkohol ausschenken, gilt das nicht als „Aufmerksamkeit“ sondern als Bewirtung – das hat steuerliche Folgen.

Besprechung ist nicht gleich Besprechung – jedenfalls nicht für das Finanzamt:

  • Wer Kunden oder Geschäftspartner in einem Restaurant bewirtet, kann 70 Prozent dieser Aufwendungen als Betriebsausgabe ansetzen.
  • Kaffee, Kekse oder Brötchen bei Besprechungen gelten hingegen als geringfügige Aufmerksamkeit, die zu 100 Prozent absetzbar sind.

Schenken Sie im Betrieb jedoch in Besprechungen Alkohol aus, dann gilt das nicht als Aufmerksamkeit, sondern als Bewirtung – für die es nur den 70-prozentigen Betriebsausgabenabzug gibt. Das hat das Finanzgericht München entschieden.

Der Fall: Ein Selbstständiger hatte in zwei Jahren Aufwendungen auf dem Konto „Bewirtung Büro“ in Höhe von insgesamt 4.108 Euro geltend gemacht. Als Anlass gab er Besprechungen und Vertragsabschlüsse an. Darin enthalten waren Rechnungen für „hochwertige Alkoholika“ über 3.544 Euro, die der Unternehmer auf dieses Konto gebucht hatte. Nach Ansicht der Betriebsprüferin waren die Aufwendungen für Alkohol als geringfügige Aufmerksamkeiten jedoch nicht angemessen. Da es sich stattdessen um Bewirtungskosten handele, kürzte sie entsprechend den Betriebsausgabenabzug.

Das Urteil: Die Betriebsprüferin habe den Betriebsausgabenabzug zu Recht um 30 Prozent gekürzt. Beim Ausschank von Alkohol im Rahmen von Besprechungen oder Vertragsabschlüssen handele es sich nicht um geringfügige Aufmerksamkeiten, sondern um Bewirtungskosten. (Urteil vom 9. März 2021, Az. 6 K 2915/17)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bewirtungsbeleg: Vorsteuerabzug trotz fehlender Angaben?

Wer Vorsteuer auf den Bewirtungsbeleg ziehen will, kann die Pflichtangaben Jahre später nachtragen. Glaubhaft müssen die Angaben allerdings sein.
Artikel lesen

Die 4 häufigsten Angriffspunkte in der Betriebsprüfung

Sie wollen wissen, was bei einer Betriebsprüfung geprüft wird? Hier die aktuellen 4 Angriffspunkte, bei denen das Finanzamt abkassiert.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Höherer Betriebsausgabenabzug

Mehr steuerlichen Spielraum haben kleinere Unternehmen, die teilweise privat genutztes Betriebsvermögen abschreiben wollen. Minimum sei lediglich eine betriebliche Nutzung von zehn Prozent, entschied der Bundesfinanzhof zu Gunsten von Betrieben, die ihre Gewinne mittels Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln.

Foto: v.poth - fotolia.com

Steuerregeln für Versicherungsbeiträge

Sind Versicherungen Betriebsausgaben?

Verwirrspiel um eine Unfallversicherung: Ein Selbstständiger setzt jahrelang Versicherungsbeiträge als Betriebsausgaben ab – zu Unrecht! Dann bekommt er Geld von der Versicherung, das er nun als Einnahme versteuern soll – zu Recht?

Image
datenschutz-betriebspruefung.jpeg
Foto: vegefox.com - stock.adobe.com

Steuern

Gericht begrenzt Datenzugriff in der Betriebsprüfung

Wenn das Finanzamt einen Datenträger bei Ihnen anfordert, muss es konkret sagen, welche Daten es will. Sonst können Sie die Herausgabe verweigern.

Foto: Oakozhan - stock.adobe.com

Kleinvieh macht auch Mist

Die Top 7 der vergessenen Betriebsausgaben

Ein paar Euro in bar hier, eine kleine Rechnung dort – da kommt auch einiges an Betriebsausgaben zusammen. Diese Posten sollten Sie beim Finanzamt nicht vergessen!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.