Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Keine Ausnahmen für Kleine

Soll-Besteuerung oder nicht? Wer über der alten Umsatzgrenze liegt, muss vom sauren Apfel kosten.

Soll-Besteuerung oder nicht? Wer über der alten Umsatzgrenze liegt, muss vom sauren Apfel kosten.

von Jörg Wiebking

Einmal hin und einmal her: Renè Oelsner ist einer von vielen Unternehmern, die sich in diesem Jahr gleich zweimal mit dem Wechsel bei der Umsatzsteuervoranmeldung herumschlagen dürfen. Weil der Raumausstattermeister aus Wolfenbüttel 2005 zum ersten Mal mehr als 125 000 Euro Umsatz erwirtschaftet hat, fällt er unter die so genannte Soll-Besteuerung: Er muss nun die Umsatzsteuer abführen, sobald er eine Leistung erbracht hat, und nicht wie bisher erst dann, wenn der Kunde zahlt. Am 1. Juli darf Oelsner wieder zur Ist-Besteuerung zurückkehren. Das sieht zumindest ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor, die die Umsatzgrenze in den alten Bundesländern auf 250 000 Euro anheben will. Das ärgert mich, denn das ist für uns viel zusätzlicher Aufwand für die paar Monate. Oelsner fragte beim Finanzamt nach: Ausnahmen gibt es nicht.

Das bestätigt Claudia Ende von der Bundessteuerberaterkammer. Die Kammer hatte das Bundesfinanzministerium um eine vereinfachende Übergangsregelung gebeten. Aber wir haben Hinweise aus dem Ministerium, dass es das wohl nicht geben wird. Renè Oelsner trifft das besonders hart, denn er arbeitet mit einer Buchhaltungssoftware, die Soll-Besteuerung gar nicht erst vorsieht. Also muss ich jetzt für die Zwischenzeit ein teures Zusatzmodul kaufen.

Das ist nicht das einzige Problem, das der Wechsel mit sich bringt. Wer davon betroffen ist, sollte jetzt Gas geben beim Forderungsmanagement, empfiehlt Unternehmensberater Oliver Borgmann aus Oldenburg. Wer zur Soll-Besteuerung wechselt, hat einen größeren Liquiditätsbedarf. Das sei für all jene schmerzlich, die viele offene Rechnungen haben und nun bei der Umsatzsteuer praktisch in Vorkasse gehen müssten.

Und was passiert, wenn ein Unternehmer knapp über der Grenze liegt und versehentlich die Umsatzsteuer weiter nach Ist-Besteuerung abführt? Das merkt das Finanzamt spätestens bei der Jahresveranlagung, sagt Steuerexperte Matthias Lefarth vom Zentralverband des Deutschen Handwerks. Die Finanzverwaltung könne für jede verspätete Zahlung einen halben Prozentpunkt Zinsen pro Monat kassieren. Ob das Finanzamt das tut, liegt in seinem Ermessen.

Nicht zuletzt warnt Berater Borgmann vor einem Gerücht, das sich überraschend hartnäckig hält: Wer zur Soll-Besteuerung wechselt, müsse nicht zwingend gleichzeitig von der einfachen zur doppelten Buchführung übergehen. Das ist erst ab 350 000 Euro Umsatz oder ab einem Gewinn von 30 000 Euro vorgeschrieben. Renè Oelsner nützt dieser Tipp wenig. Denn sein neues Softwaremodul für die Soll-Besteuerung funktioniere nur mit doppelter Buchführung. Also muss ich jetzt die ganzen Daten komplett eingeben und im Juli darf ich das dann wieder alles auf Null buchen.´

Link: www.oelsner.info

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

buero/konferenz.jpg

Handwerk will Ausnahmen für kleine Betriebe

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, hat die geplante Ausweitung der Mitbestimmung in den Betrieben kritisiert. "Nach der Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes könnten auf uns Kosten von bis zu 4,4 Milliarden Mark zukommen, falls alle betriebsratsfreien Betriebe mitbestimmen würden", sagte Philipp.

    • Archiv

Umsatzsteuer

Ist-Besteuerung statt Soll-Besteuerung: Die Umsatzgrenze steigt 2020 auf 600.000 Euro

Ab 2020 dürfen mehr Handwerker die Umsatzsteuer später abführen. Die Erhöhung der Umsatzgrenze auf 600.000 Euro erlaubt ihnen die Ist-Besteuerung.

    • Steuern, Umsatzsteuer
Handwerk Archiv

Alternatives Tanken mit Erdgas

Alternatives Tanken mit Erdgas

Jede Preiserhöhung beim Kraftstoff trifft Autofahrer wie Gewerbetreibende an ihrer empfindlichsten Stelle – der Mobilität. In den sauren Apfel beißen die meisten weiterhin: sie zahlen. Schließlich soll das Geschäft laufen. Ohne adäquaten Fahrzeugbestand sind fast alle Berufsgruppen aufgeschmissen. Eine bezahlbare Kraftstoffalternative könnte Erdgas sein.

    • Archiv

Recht

Soka-Bau: „Es gibt keine Ausnahmen“

Klare Ansage der Soka-Bau: 40.000 Solounternehmer im Baugewerbe sollen die Ausbildungsabgabe von 900 Euro jährlich zahlen. Ausnahmslos.

    • Recht, SOKA BAU