Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schwarzarbeit

Keine Erstattung bei schwarzem Pfusch

Darf ein Kunde sein Geld zurückfordern, wenn ein Schwarzarbeiter pfuscht? Vor dem Bundesgerichtshof geht es immerhin um 8300 Euro und ein Auftraggeber versucht es mit einem neuen Argument: „Bereicherung“.

Schwarzarbeit = nichtiger Vertrag - Dennoch ensteht bei ungerechtfertigter Bereicherung kein Erstattungsanspruchung.
Dennoch ensteht bei ungerechtfertigter Bereicherung kein Erstattungsanspruchung.
Foto: RZ - Fotolia.com

Eigentlich hatte der Bundesgerichtshof (BGH) diese Frage bereits vor einem Jahr in anderen Fällen eindeutig entschieden.

Dennoch probierte erneut ein Auftraggeber sein Glück – mit einer etwas anderen Begründung. Statt mit Mängelhaftung argumentierte er mit „ungerechtfertigter Bereicherung“. Für den schwarzen Dachausbau waren 10.000 Euro Werklohn vereinbart. Wegen Mängeln verlangte der Kunde 8300 Euro zurück. Vor Gericht machte er geltend, der Auftragnehmer habe sich ungerechtfertigt bereichert.

Doch der BGH blieb bei seiner Haltung: Zwar könne ein Besteller (hier: der Auftraggeber), der aufgrund eines nichtigen Vertrags Leistungen (hier: Geld) erbracht hat, von dem Unternehmer grundsätzlich die Herausgabe dieser Leistungen verlangen.

Aber das gelte nicht, wenn der Besteller mit seiner Leistung gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen hat. Das ist hier der Fall. Entsprechend der Zielsetzung des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes verstoße nicht nur die Vereinbarung gegen ein Verbot, sondern auch die erfolgende Leistung, somit auch die Zahlung. (Urteil vom 11. Juni 2015, Az. VII ZR 216/14)

Auch interessant:

 (jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Diese Folgen haben die neuen Urteile zur Schwarzarbeit

Schwarzarbeit: Keine Haftung! Keine Bezahlung?

Zwei aktuelle Urteile machen deutlich, wie riskant Schwarzarbeit ist: Kunden haben keinen Anspruch auf Mängelbeseitigung – und Auftragnehmer haben es schwerer, ihre Bezahlung durchzusetzen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kehrtwende in der Rechtssprechung

Wer haftet bei Schwarzarbeit für Mängel?

Schwarzarbeit bedeutet für Bauherren: extrem billig bauen und dennoch Anspruch auf mängelfreie Leistungen. Denn Schwarzarbeiter haften bislang für Mängel. Das könnte bald vorbei sein.

Foto: kritchanut - Fotolia.com

Recht

Auch nachträglich vereinbarte Schwarzarbeit macht Vertrag nichtig

Erst ein regulärer Vertrag und dann doch einen Teil des Werklohns schwarz bekommen? Keine gute Idee: Solche Absprachen haben weitreichende Folgen.

Ein Gericht erklärt in einem Fall den Werkvertrag für nichtig, weil auf der Quittung keine Mehrwertsteuer ausgewiesen war.
Foto: Edler von Rabenstein - stock.adobe.com

Recht

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.