Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Keine fristlose Kündigung wegen Krankheit

Ein Mitarbeiter ist seit Langem krank und bringt aus Ihrer Sicht zu wenig Leistung? Damit müssen Sie vermutlich leben. Denn die Lösung dieses Problems kann nach einem aktuellen Urteil nur in Ausnahmefällen eine außerordentliche Kündigung sein.

 - Foto: Bilderbox.de
Foto: Bilderbox.de

Die Richter am Landesarbeitsgericht Frankfurt (LAG) gaben mit ihrem Urteil einem Monteur recht. Der war seit mehr als dreißig Jahren in dem Betrieb tätig und aufgrund seines Tarifvertrages ordentlich unkündbar. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er auf Dauer keine Tätigkeiten im Bücken mehr ausführen. Der Chef gab an, ihn nicht mehr beschäftigen zu können, und kündigte dem Mitarbeiter fristlos.

Zwar komme eine Krankheit laut LAG grundsätzlich als wichtiger Kündigungsgrund infrage. Allerdings gelte schon für eine ordentliche Kündigung wegen Erkrankung ein ausgesprochen strenger Maßstab.

Ein Arbeitgeber müsse zunächst nach geeigneten Schonarbeitsplätzen suchen. Der Monteur in dem verhandelten Fall konnte immer noch eine im Betrieb gefragte Tätigkeit im Stehen erbringen. Deshalb musste der Chef ihn weiterbeschäftigen.

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund

Krankschreibung am ersten Tag

Arbeitgeber können nach Ankündigung am ersten Krankheitstag eine Krankschreibung von ihren Mitarbeitern verlangen. Bleibt sie aus, kann das zur Kündigung führen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Voraussetzungen krankheitsbedingter Kündigung

Einen Mitarbeiter schlägt nach einer Krankheit ein betriebliches Eingliederungsmanagement aus? Achtung: Bevor sie ihm kündigen, müssen Sie ihn warnen.

Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Recht

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sucht

Kündigung nach erfolgloser Alkoholtherapie

Kein Schrecken ohne Ende: Schlagen Therapieversuche eines alkoholkranken Mitarbeiters fehl, kann der Arbeitgeber ihm krankheitsbedingt kündigen. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln entschieden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.