Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Keine Kündigung – trotz drei Abmahnungen

Fünf mal zu spät, dreimal schriftlich abgemahnt. Beim sechsten Mal dann die Kündigung. Doch das Gericht entschied anders.

 - Von wegen. Das Gericht gab dem Arbeitnehmer Recht, der seine Pause um drei Minuten überzogen hatte.
Von wegen. Das Gericht gab dem Arbeitnehmer Recht, der seine Pause um drei Minuten überzogen hatte.
BilderBox.com

Wiederholte Verspätungen können eine Kündigung rechtfertigen. Gab es zuvor sogar schon Abmahnungen, kann die weitere Unpünktlichkeit sogar als „beharrliche Verweigerung der Arbeitspflicht“ bewertet werden und eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das sagt zum Beispiel das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz. Ob und wann das der Fall ist, sollten Arbeitgeber jedoch vorsorglich mit einem Rechtsanwalt klären. Sonst kann es für sie vor Gericht schlecht ausgehen. So wie in dem Fall eines Schlossers, über dessen Kündigungsschutzklage das Gericht zu entscheiden hatte.

Der Fall: Im August 2014 hatte der Schlosser seine Pause um drei Minuten überzogen. Für den Arbeitgeber war das zu viel, er sprach eine fristlose Kündigung aus – und zur Sicherheit auch gleich noch eine fristgerechte Kündigung. Immerhin hatte der Mitarbeiter wegen Unpünktlichkeit schon drei schriftliche Abmahnungen erhalten. Zuletzt eine wegen drei Verspätungen im Januar 2014, davor jeweils eine aus ähnlichen Anlässen in den Jahren 2006 und 2007.

Das Urteil: Das Gericht entschied dennoch zugunsten des Mitarbeiters. Nach einer sorgfältigen Interessenabwägung sei die Kündigung nicht gerechtfertigt. Was dabei alles eine Rolle spielte, machte das Gericht in seiner Urteilsbegründung deutlich:

Nach der Abmahnung 2007 habe sich der Mitarbeiter bis Anfang 2014 ordnungsgemäß verhalten. Das hatte er sogar schriftlich: In einem Schreiben vom Dezember 2012 hatte ihn der Arbeitgeber für seine „gute und harmonische Zusammenarbeit“ gelobt und in einem Zwischenzeugnis vom Januar 2014 als „stets zuverlässig und gewissenhaft“ beurteilt. Die Abmahnungen aus 2006/2007 könnten die Kündigung daher nicht mehr stützen.

Zu berücksichtigen seien weiterhin die lange Betriebszugehörigkeit des Schlossers von 16 Jahren, die lange störungsfreie Zeit und seine Unterhaltspflichten.

Zudem habe der Arbeitgeber nicht nachweisen können, dass die als Kündigungsgrund genannte dreiminütige Verspätung den Betriebsablauf gestört oder die Disziplin im Betrieb untergraben habe. Vielmehr wiesen 158 Überstunden auf die hohe Leistungsbereitschaft des Mitarbeiters hin.

Angesichts der „ganz geringfügigen Pflichtverletzung“ und unter Abwägung dieser Aspekte sei weder eine fristlose noch eine fristgerechte Kündigung gerechtfertigt. Stattdessen wäre es dem Arbeitgeber „durchaus zumutbar“ gewesen, den Mitarbeiter wegen der dreiminütigen Überschreitung der Pause erneut und eindringlich abzumahnen.

LAG Rheinland-Pfalz: Urteil vom 3. Februar 2016, Az. 4 Sa 147/15

(jw)

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:
Urteil zur Lohnfortzahlung: Krankheit muss bewiesen werden
Wegen ungleicher Bezahlung: Arbeitgeber muss 13.374 Euro nachzahlen
LKA spricht Warnung aus: „Kontoänderung“ zockt Kunden ab





Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leere Drohungen

Zu viele Abmahnungen wirken nicht

Abmahnungen sind oft die letzte Warnung, bevor ein Mitarbeiter seinen Hut nehmen muss. Doch zu viele Abmahnungen ohne Konsequenzen sind wie leere Drohungen. Wenn der Arbeitgeber dann doch irgendwann einen Schlussstrich ziehen will, kann die Kündigung wirkungslos sein. Ein Gericht zeigte einem Arbeitgeber aber dennoch einen Ausweg.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Abmahnungen: Gute Gründe richtig nutzen

Wer Mitarbeitern aus Verhaltensgründen kündigen will, muss vorher mindestens eine Abmahnung erteilen. Rechtsanwalt Carsten Brachmann zeigt, welche Fallstricke lauern und wie sich Abmahnungen wirkungsvoll gestalten lassen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Trinken am Arbeitsplatz

Bei Alkohol droht die Kündigung

Alkohol am Arbeitsplatz: Die meisten Arbeitgeber sehen das nicht gern. Doch wann sind Abmahnungen oder Kündigungen zulässig?

...landen viele Auseinandersetzungen um Kündigungen.
Foto: eschwarzer - Fotolia.com

Recht

Diese 10 Urteile zu Kündigungen sollten Sie kennen

Auseinandersetzungen über Kündigungen landen oft vor Gericht. Dabei zeigt sich: Der Einzelfall entscheidet. Zehn Urteile, die Sie deshalb kennen sollten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.