Foto: Stockdonkey - fotolia.com
Vertragspartner zerreist Vertrag.

Wettbewerbsrecht

Keine öffentlichen Aufträge für korrupte Unternehmen

Unehrliche Betriebe sollen künftig effektiv von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hat nun das Bundeskabinett beschlossen.

Unternehmen, die gegen geltendes Recht verstoßen, sollen von größeren öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. Was das aktuelle Vergaberecht schon regelt, sei in der Praxis bislang schwer umzusetzen, heißt es im „Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Wettbewerbsregisters“.

Das soll der neue Gesetzesentwurf ändern. Der Plan: Im Bundeskartellamt wird ein sogenanntes Wettbewerbsregister eingerichtet. Das ist eine zentrale Datenbank, in der alle Unternehmen bundesweit erfasst werden, gegen die rechtskräftige Verurteilungen oder bestandskräftige Bußgeldentscheide vorliegen.

Wer in diesem Register auftaucht, soll von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen werden. Das gilt ab einem geschätzten Netto-Auftragswert von 30.000 Euro. Die Abfrage erfolge elektronisch, was Auftraggebern und Auftragnehmern Zeit sparen soll. Unternehmen müssten nicht länger selbst Eigenauskünfte aus dem Bundeszentral- oder Gewerbezentralregister beantragen, heißt es im Entwurf.

Verstöße, die zum Ausschluss von öffentlichen Aufträgen führen, sind zum Beispiel:

  • Bestechung
  • Steuerhinterziehung
  • Vorenthalten von Sozialabgaben
  • Verstöße gegen das Mindestlohngesetz
  • Geldwäsche und Betrug zu Lasten öffentlicher Haushalte
  • Terrorismusfinanzierung

Am 25. März hat der Entwurf das Bundeskabinett passiert, die Entscheidung von Bundestag und Bundesrat stehen noch aus.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Makellose Schneide. Bei der Tischlerei Klauenberg hat Qualität Vorrang. Entsprechend hoch sind die Ansprüche an das Werkzeug. 

Holzhelden

Scharfes Werkzeug muss nicht Chefsache sein

Das Team der Tischlerei Klauenberg nutzt ein effektives System, um seine Werkzeuge stets scharf zu halten. Ein fester Baustein darin ist ihr Werkzeughersteller. 

    • Holzhelden
Handwerkerausnahme bleibt: Für Fahrzeuge in der Gewichtsklasse von 3,5 Tonnen bis 7,5 Tonnen müssen Betriebe auch 2024 keine Lkw-Maut zahlen.

Fuhrpark

Wen die Ausweitung der Lkw-Maut nicht trifft

Die Ausweitung der Lkw-Maut ist beschlossene Sache: Ab dem 1. Dezember wird es deshalb für viele deutlich teurer. Für Handwerker gibt es aber eine gute Nachricht.

    • Fuhrpark
Dringend gesucht: Dachdecker, die Photovoltaikanlagen montieren können.

Arbeitsmarkt

Immer mehr Unternehmen suchen Klimahandwerker

Die Zahl der Stellenanzeigen für Energiewende-Jobs ist rasant gestiegen. Auf das Gehalt der Fachkräfte hat das noch keine Auswirkungen.

    • Personal, Personalbeschaffung, Politik und Gesellschaft
Prüfen und korrigieren: Falsche Angaben einer Wirtschaftsauskunftei können Ihr Unternehmen Geld und Aufträge kosten.

Unternehmensfinanzierung

Creditreform & Co: Was wissen andere über Ihr Unternehmen?

Wirtschaftsauskunfteien versorgen Lieferanten, Leasinggeber und auch Kunden mit Infos über Ihren Betrieb. Schlimm, wenn die Daten nicht stimmen. So wehren Sie sich!

    • Unternehmensfinanzierung