Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bundesfinanzministerium

Keine Umsatzsteuer bei Einbehalt

Hält ein Kunde Geld als Sicherheitseinbehalt zurück, müssen Unternehmer dafür keine Umsatzsteuer voranmelden. Mit einer Ausnahme.

Sicherheitseinbehalt - Für Sicherheiten gilt die Ist-Besteuerung nur dann, wenn ein Rechnungsteil wirklich einbehalten wird.
Für Sicherheiten gilt die Ist-Besteuerung nur dann, wenn ein Rechnungsteil wirklich einbehalten wird.
Foto: BilderBox.com

Das Bundesfinanzministerium BMF sorgt jetzt für Klarheit beim Thema „Unmsatzsteuer-Voranmeldung bei Sicherungseinbehalten“. Das ist auch dringend nötig gewesen, denn ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) im Herbst 2013 hatte zu Verunsicherung in Betrieben gesorgt.

Damals hatte der BFH entschieden, dass Handwerker die Umsatzsteuervoranmeldung um den Sicherheitseinbehalt berichtigen dürfen, den entsprechenden Umsatzsteueranteil also später zahlen. Strittig war jedoch, ob diese Entscheidung als Einzelfall zu betrachten oder generell anzuwenden ist. Finanzämter hatten das durchaus unterschiedlich gehandhabt.

Das BMF stellt in einem Schreiben an die Finanzverwaltung nun klar, dass die Umsatzsteuer auf den Sicherheitseinbehalt erst dann fällig wird, wenn der Auftraggeber den Einbehalt zurückgezahlt hat. Allerdings gilt das nur, wenn der Kunde tatsächlich einen Teil des Rechnungsbetrags zurückbehält. Sichert der Auftragnehmer die Gewährleistungsansprüche hingegen durch eine Bürgschaft ab, dann muss er wie bisher die Umsatzsteuer des vollen Rechnungsbetrags in der Voranmeldung angeben.

Zudem gilt die Regelung nur für vertraglich auf zwei bis fünf Jahre vereinbarte Sicherheitseinbehalte. Außerdem müssen Auftraggeber diese tatsächliche Entgeltminderung auch nachweisen können, zum Beispiel in Form von Verträgen. (BMF: Schreiben vom 3. August 2015, Gz. III C 2 – S 7333/08/10001 :004)

Auch interessant

(jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schluss mit Umsatzsteuer-Vorschuss

Ist-Versteuerung für Sicherheitseinbehalt

Erfreuliches Urteil: Behält ein Kunde einen Sicherheitseinbehalt zurück, dann müssen Bauunternehmen für diesen Betrag erst bei Zahlungseingang die Umsatzsteuer abführen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Umsatzsteuer fristgerecht und reibungslos

Ein aktuelles Merkblatt des Bundesfinanzministeriums informiert über die korrekte Anmeldung der Umsatzsteuer und die Erstattung von Vorsteuern in der Bauwirtschaft. Was Bauunternehmer unbedingt beachten sollten, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Wer schuldet die Umsatzsteuer am Bau?

Aktuelles Urteil zur Umsatzsteuer: Bauträger sind von der Umkehr der Steuerschuldnerschaft ausgenommen. Für Generalunternehmer bleibt hingegen alles wie es war.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

BFM

Wer schuldet die Umsatzsteuer?

Sie sind kein Bauunternehmer? Sind Sie sich sicher? Für den Bundesfinanzministers ist jeder Handwerker, der mindestens zehn Prozent Umsatz mit Bauleistungen macht, ein Bauunternehmer. Das hat Konsequenzen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.