Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Befristete Arbeitsverhältnisse

Kettenverträge sind erlaubt

Bei Vertretungsbedarf dürfen Sie Arbeitsverträge häufiger befristen. Ein Urteil der Europäischen Gerichtshofs macht es möglich. Allerdings müssen Sie auch mit strenger Prüfung rechnen, falls die Sache vor Gericht landet.

Geklagt hatte ein Mitarbeiter, der über elf Jahre lang mit insgesamt 13 befristeten Verträgen angestellt war. Als Begründung führte der Arbeitgeber immer wieder Vertretungsbedarf durch Krankheit oder Elternzeit an. Schließlich klagte die Vertretungskraft, weil es sich ihrer Ansicht nach nicht mehr um einen vorübergehenden Bedarf handelte. Damit würde die nach deutschem Recht erforderliche sachliche Begründung für die Befristung entfallen und ein Anspruch auf unbefristete Beschäftigung entstehen.

Der Europäische Gerichtshof stellte in seinem Urteil klar, dass Vertretungsbedarf etwa durch Krankheit oder Elternzeit auch über einen langen Zeitraum durchaus ein sachlicher Grund für eine Befristung sein kann. Ein Mitarbeiter könne keinen unbefristeten Vertrag verlangen, nur weil beim Arbeitgeber ständig mit Vertretungsbedarf zu rechnen sei.

Allerdings forderte der EuGH von den nationalen Gerichten in solchen Fällen auch eine Missbrauchskontrolle: "Bei der Beurteilung der Frage, ob die Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags im Einzelfall durch einen sachlichen Grund wie den vorübergehenden Bedarf an Vertretungskräften gerechtfertigt ist, müssen die nationalen Behörden jedoch alle Umstände dieses Einzelfalls einschließlich der Zahl und der Gesamtdauer der in der Vergangenheit mit demselben Arbeitgeber geschlossenen befristeten Verträge berücksichtigen.“

Weitere Infos zum Thema:


(jw)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Schnell die Unterschrift für einen Vertrag einscannen? Das verstößt gegen die Schriftform.

Urteil

Gescannte Unterschrift macht Befristung unwirksam

Befristungen in Arbeitsverträgen müssen schriftlich erfolgen, sonst sind sie unwirksam. Eingescannte Unterschriften genügen nicht, urteilte ein Gericht.

    • Recht, Arbeitsrecht

BAG-Urteil

Ist sachgrundlose Befristung bei Vorbeschäftigung möglich?

Eigentlich ist es nur einmal erlaubt, Arbeitsverträge mit Mitarbeitern sachgrundlos zu befristen. Aber es gibt Ausnahmen, wie dieser Fall zeigt.

    • Arbeitsrecht, Personal

Urteil

Sachgrundlose Befristung nur einmal erlaubt

Es bleibt dabei: Ohne Sachgrund dürfen Arbeitgeber Beschäftigungsverhältnisse nicht mehrfach befristen. Eine lockerere Gesetzesauslegung ist laut Bundesverfassungsgericht nicht mehr möglich.

    • Recht, Arbeitsrecht
Urlaub, den ein Mitarbeiter nicht nimmt, kann verfallen – unter bestimmten Bedingungen.

Personal

Verjähren Urlaubsansprüche nach drei Jahren?

Wie wichtig es ist, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter über verfallende Urlaubstage informieren, stellte jetzt der Europäische Gerichtshof klar.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht