2016 gab der deutsche Mittelstand 14 Milliarden Euro für Digitalisierungsprojekte aus.
Foto: 3dkombinat - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Jeder vierte investiert in Digitalisierungsprojekte

14 Milliarden Euro hat der deutsche Mittelstand 2016 in die Digitalisierung investiert. Wofür wurde das Geld ausgegeben?

Investitionen erhalten die Wettbewerbsfähigkeit. Und im Bereich Digitalisierung haben 26 Prozent der mittelständischen Unternehmen zwischen 2014 und 2016 investiert, meldet KfW Research, die Marktforschungsabteilung der KfW-Bankengruppe.

Dabei investierten umso mehr Unternehmen in die Digitalisierung, je mehr Mitarbeiter sie hatten.

  • Unternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten: 24 Prozent investierten in die Digitalisierung.
  • 5 bis unter 10 Beschäftigte: 27 Prozent
  • 10 bis unter 50 Beschäftigte: 35 Prozent
  • über 50 Beschäftigte: 45 Prozent

KfW Research unterschied die Gewerbe in der Analyse nach Kategorien wie verarbeitendes Gewerbe, Dienstleistungen und Bau. Dabei war der Digitalisierungs-Anteil in der Baubranche mit 13 Prozent am geringsten. KfW Research erklärt das damit, dass die Baubranche typischerweise das niedrigste Digitalisierungspotenzial habe.

Der häufigste Zweck der Digitalisierungsvorhaben war laut Studie die Erneuerung der IT-Strukturen, wie etwa Installation neuer Hard- und Software (54 Prozent). In 52 Prozent der Fälle wurde in die Digitalisierung des Kontakts zu Kunden und Zulieferern investiert. Wissensaufbau spielte in 38 Prozent eine Rolle. Jeweils 29 Prozent nannten auch Reorganisation der Arbeitsabläufe sowie Einführung neuer Marketing- und Vertriebskonzepte als Triebfeder.

Allein 2016 investierten die Betriebe insgesamt 14 Milliarden Euro in die Digitalisierung. Das erscheint zunächst viel, ist jedoch gemessen an den Investitionen in Maschinen, Gebäude und Einrichtungen im gleichen Zeitraum – 169 Milliarden Euro – nur ein Bruchteil.

Auch interessant:

Welche Rolle spielt die Internet-Finanzierung für KMU?

Online-Finanzierung wird zunehmend interessanter für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Ob die Betriebe solche Angebote schon nutzen, untersucht das KMU-Banken-Barometer des KMU-Berater-Verbandes.
Artikel lesen >

Digitalisierung: „Wer da nicht mitschwimmt, könnte bald untergehen.“

Henning Müller ist nach einem Jahr Digitalisierungswerkstatt gut für die Zukunft gerüstet. Und sein Betrieb ist nicht der einzige.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Politik und Gesellschaft

Energiewende auf der Kippe? 100.000 Handwerker fehlen

Ohne Handwerk kein Klimaschutz. Diesen Zusammenhang hat das Öko-Institut nun mit Zahlen untermauert. Und warnt vor den Folgen.

IAW-Prognose

Schwarzarbeit nimmt weiter ab

Die Schattenwirtschaft schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend 2019 fortsetzt. Der neue GKV-Mindestbeitrag könnte dazu beitragen.

Unternehmensfinanzierung

So bekommen Sie Kredit – auch ohne Sicherheiten!

Keine Sicherheiten, kein Kredit? Oft können die Förderbanken von Bund und Ländern mit Bürgschaften und Haftungsfreistellung helfen. Ein anderes Problem müssen Unternehmer jedoch alleine lösen.

Politik und Gesellschaft

Kapazitätsengpässe blockieren Investitionen

Die Kommunen würden gerne investieren, können es aber nicht. Das Problem: fehlende Kapazitäten in der Bauwirtschaft. Darunter leidet auch der Wohnungsneubau.