Handwerker sollten widersprechen
Foto: FPM-BERLIN - stock.adobe.com

Steuern

Kfz-Steuer zu hoch: Handwerker sollten widersprechen

Handwerksbetriebe mit leichten Nutzfahrzeugen erhalten derzeit zu hohe Kfz-Steuerbescheide. Ein Einspruch lohnt sich!

Derzeit verschickt der Zoll neue Kfz-Steuerbescheide. Dabei stuft der Zoll nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) gehäuft leichte Nutzfahrzeuge von Handwerksbetrieben als Pkw ein, die zulassungsrechtlich als Lkw gelten und bisher steuerlich wie Nutzfahrzeuge behandelt wurden. Das führe teilweise zu einer um mehrere Hundert Euro höheren Kfz-Steuer pro Fahrzeug.

Der ZDH rät dazu, den Bescheid zu prüfen und gegebenenfalls Einspruch einzulegen. Die Einspruchsfrist endet vier Wochen nach Erhalt des Bescheides. Der Einspruch ist kostenfrei. Entscheidend für den Einspruch ist laut ZDH, ob das Fahrzeug als Nutzfahrzeug oder überwiegend der Personenbeförderung dient. Dabei komme es vor allem auf das Verhältnis von Ladefläche zum restlichen Fahrzeug an. „Überwiegt die Ladefläche, ist davon auszugehen, dass das Fahrzeug auch steuerlich weiterhin als Nutzfahrzeug behandelt werden kann.“ Gegebenenfalls sollten Handwerker dem Einspruch Fotos beilegen, die das dokumentieren.

Hintergrund ist eine Gesetzesänderung von 2012. Deren Ziel war es, die steuerliche Begünstigung von Pick-ups einzuschränken. Auslöser für die überhöhten Kfz-Steuern sind nach Angaben des ZDH geänderte EDV-Programme, mit deren Hilfe der Zoll seit Ende 2018 korrigierte Steuerbescheide verschickt. Dabei würden auch leichte Nutzfahrzeuge insbesondere mit Doppelkabinen wie Pkw besteuert. Diese Änderungen würden nun aufgrund automatischer Angaben der Straßenverkehrsbehörde ohne nähere Prüfung umgesetzt.

Auch interessant:

Steuervorteil für Hybrid- und Elektro-Dienstwagen ab 2019

Die Kosten für die private Nutzung neu angeschaffter Elektro-Dienstwagen werden ab 2019 halbiert.
Artikel lesen >

Firmenwagen: Versicherungsleistung ist Betriebseinnahme

Wenn der Firmenwagen zum Betriebsvermögen zählt, gelten Versicherungsleistungen in voller Höhe als Betriebseinnahmen – egal, wer die Police bezahlt.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.