Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kostendruck bei Garantiereparaturen

Kfz-Werkstätten sauer auf Hersteller

Die Autoindustrie hat dem Kfz-Handwerk die Daumenschrauben angezogen. Bei Garantiereparaturen können die Werkstätten ihre Preise nicht mehr durchsetzen. Jetzt ist der Kfz-Landesverband Niedersachsen/Bremen mit einem ungewöhnlich deutlichen Appell vorgeprescht.

 - Das Kfz-Handwerk ist über den wachsenden Kostendruck der Autoindustrie bei Garantiereparaturen verärgert.
Das Kfz-Handwerk ist über den wachsenden Kostendruck der Autoindustrie bei Garantiereparaturen verärgert.
Hamacher

Schlechte Stimmung beim Kfz-Handwerk: Zwar laufen die Geschäfte gut, aber die Betriebe sind sauer auf die Autohersteller. “Die drücken bei Garantiearbeiten immer weiter die Kosten. Leidtragende sind die Werkstätten”, sagt Präsident Karl-Heinz Bley und spricht von einem Branchenthema mit “partnerschaftlichem Sprengstoff”.

Konkret geht es darum, dass die Betriebe sowohl bei den Stundenverrechnungssätzen als auch bei der Ersatzteilbeschaffung ihre Preise gegenüber der Industrie zunehmend nicht mehr durchsetzen können. “Hier zeigen die Hersteller verstärkt, dass Sie in der stärkeren Position sind. Und das ist alles andere als partnerschaftlich”, sagt Bley.

Eine Werkstatt kalkuliere in der Regel ihren Stundenverrechnungssatz so, dass die Kosten der Reparaturen gedeckt sind und ein Gewinn erwirtschaftet wird. Dieser individuell errechnete Stundenverrechnungssatz werde aber zunehmend im Garantiefall von den wenigsten Herstellern und Importeuren akzeptiert.

Auch bei Ersatzteilen werde in den seltensten Fällen die unverbindliche Preisempfehlung (UPE) erstattet, “sondern es wird lediglich der Einkaufspreis plus einer sogenannten Handlingpauschale vergütet”, moniert Bley.

Was das konkret heißt, lesen Sie auf der zweiten Seite.

“Verlassen Sie Ihre Machtposition!”
 - Sowohl bei der Ersatzteilbeschaffung als auch bei den Stundenverrechnungssätzen zeigt die Industrie dem Handwerk die kalte Schulter.
Sowohl bei der Ersatzteilbeschaffung als auch bei den Stundenverrechnungssätzen zeigt die Industrie dem Handwerk die kalte Schulter.
Foto: In Sachen Auto

Unter welchem Kostendruck die Betriebe stehen, macht Bley an einem Beispiel deutlich: Ein Betrieb kalkuliere für den Tausch einer Wasserpumpe 100 Euro für das Ersatzteil und weitere 100 Euro für die erbrachte Arbeit. Damit sei der Betrieb auskömmlich unterwegs. Die Autoindustrie gewähre nun aber nur noch 80 Euro für das Ersatzteil, was dem Einkaufspreis entspreche und 60 Euro für die erbrachte Arbeit.

“Ich fordere hier und heute die Hersteller auf, ihre Machtposition zu verlassen und beim Thema Garantie kaufmännische Grundsätze und Prinzipien der vertraglichen Partnerschaft zu leben!”, sagte Bley am Rande der Jahres-Pressekonferenz des Kfz-Landesverbandes Niedersachsen-Bremen in Hannover. Außerdem kündigte er an, dass das Thema auf der Verbands-Agenda 2014 weit oben stehen wird.

Betrieben riet Bley: "Geht keine Verträge ein, bleibt lieber freier Händler!"

Das Verhältnis zwischen Kfz-Betrieben und den Automobilherstellern wird nach Bleys Worten auch noch durch ein anderes Thema belastet. Nämlich durch die strikten Vorgaben, wie ein Autohaus auszusehen hat.

Deswegen fordert das Kfz-Handwerk einen Investitionsersatzanspruch. “Wer heute im Automobilhandel auf Druck des Herstellers investiert, nimmt in der Regel einen siebenstelligen Betrag in die Hand. Diese Investition gilt es zu amortisieren. Das geht, wie wir uns alle denken können, in dem gesättigten Automarkt Deutschland nicht von ,jetzt auf gleich’", stellt Bley klar.

Kündige nun aber der Hersteller - aus welchem Grund auch immer - zeitnah zur getätigten Investition, sitze der mittelständische Händler auf seinen Investitionen, die exakt nach den Vorgaben der Hersteller ausgeführt werden müssen, moniert der Präsident und verdeutlicht: “Mobilar von A, Fliesen von B, Licht von C - da gibt es keine individuelle Vielfalt, sondern das Schema F nach dem Globalisierungsdenken der Manager in den Fabriken.”

(ha)

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:
Blackbox für Transporter: Big Brother im Fuhrpark
Tachografenpflicht verabschiedet: Transporter unter 3,5 Tonnen bleiben außen vor
Wiedergeburt eines Weltrekordlers: Autos mit ganz viel Gefühl

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kampf der Giganten

Autoindustrie: Kampf der Giganten

Die Autoindustrie wildert in fremden Revieren: In vier Jahren soll jeder dritte Neuwagenkäufer eine Versicherungspolice der Autohersteller unterschreiben. Das Vorhaben könnte den Markt für Reparaturen kräftig durcheinanderwirbeln.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Karosseriebauer im Klammergriff

Karosseriebauer im Klammergriff

Skandal oder ganz normaler Wettbewerb? Die Versicherungswirtschaft drückt die Stundensätze und Ersatzteilpreise in den Werkstätten übermäßig, klagen derzeit die Karosseriebauer. Die Versicherungskonzerne wiederum berufen sich auf die Gesetze des Marktes. Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Schreiben Sie an die redaktion@handwerk.com.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fahrzeug-Reparatur

Kfz-Handwerk warnt vor gefälschten Ersatzteilen

Das Kfz-Handwerk schlägt Alarm: Es sind gefälschte Ersatzteile im Umlauf, die die Funktion Ihres Fahrzeugs oder Ihrer ganzen Flotte gefährden können. Wie Sie auf Nummer sicher gehen? Das lesen Sie hier.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elektromobilität

Ernüchterung an der Steckdose

Vereinzelte Modellprojekte, wenige Überzeugungstäter, überschaubares Angebot. Das Thema Elektromobilität kommt nicht in Schwung. Dabei werden die Angebote der Hersteller immer besser.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.