Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigung

Klare Absprachen vor der Trennung

Im Prinzip steht es Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei, welche Punkte in einem Aufhebungsvertrag geregelt werden. Da es jedoch um die umfassende Beendigung des Arbeitsverhältnisses geht, sollte der Vertrag alle Fragen zur Abwicklung beantworten.

Im Prinzip steht es Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei, welche Punkte in

einem Aufhebungsvertrag geregelt werden. Da es jedoch um die umfassende

Beendigung des Arbeitsverhältnisses geht, sollte der Vertrag alle Fragen zur

Abwicklung des Arbeitsverhältnisses beantworten - damit im Nachhinein keine

Streitigkeiten entstehen.

In Betracht kommen insbesondere folgende Regelungen:

Auf jeden Fall sollten der Zeitpunkt der Beendigung und der Grund der Beendigung in den Aufhebungsvertrag aufgenommen werden. Wichtig sind auch Abreden über die (bezahlte) Freistellung des Arbeitnehmers bis zum Ablauf der im Falle einer Kündigung einzuhaltenden Kündigungsfrist.

Eine Klärung sollte hinsichtlich der etwaigen Anrechnung von Zwischenverdiensten sowie über die Gewährung von Urlaubs- und Freistellungszeiträumen erreicht werden.

Von Interesse sind insbesondere für den Arbeitnehmer die Höhe einer etwa zu zahlenden Abfindung durch den Arbeitgeber, der Inhalt eines qualifizierten Zeugnisses sowie die Erteilung eines Zwischenzeugnisses.

Eine Vereinbarung über etwaige Ansprüche aus der betrieblichen Altersversorgung sollte ebenfalls Inhalt in dem Aufhebungsvertrag werden.

Regelungen über die Weiterbenutzung oder Rückgabe eines Firmenfahrzeuges beziehungsweise die Rückzahlung einer bereits ausgezahlten Gratifikation sollten bedacht werden.

Wichtig ist eine Vereinbarung über einen möglicherweise bestehendes nachvertragliches Wettbewerbsverbot. Insbesondere sollte hier geprüft werden, ob ein Wettbewerbsverbot überhaupt notwendig beziehungsweise durchsetzbar und überprüfbar ist. Die Kosten für ein solches Wettbewerbsverbot, bei dem immer eine Karenzentschädigung gezahlt werden muss, können immens sein.

Zu guter Letzt sollte eine allgemeine Abgeltungsklausel/Ausgleichsquittung des Inhalts, dass mit dem Aufhebungsvertrag alle wechselseitigen (finanziellen) Ansprüche aus dem zwischen den Parteien bestehenden Arbeitsverhältnis und seiner Beendigung abgegolten sind, nicht fehlen. Gegebenenfalls muss eine Belehrung hinsichtlich des Widerrufsrechts aufgenommen werden.

Dr. Thomas Puffe-Rausch

Kanzlei BBG Beiten Burkhardt Goerdeler, Berlin

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Widerrufsmöglichkeiten bei Aufhebungsverträgen

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Beendigung durch Aufhebungsvertrag

Flexible Beendigung per Aufhebungsvertrag

Im Arbeitsrecht herrscht der Grundsatz der Vertragsfreiheit. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können das Arbeitsverhältnis jederzeit durch einen Aufhebungsvertrag beenden. Das kann für beide Seiten Vorteile haben. Das größte Risiko liegt jedoch beim Angestellten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Widerrufmöglichkeit bei Aufhebungsverträgen

Widerrufmöglichkeit bei Aufhebungsverträgen

Zum Januar dieses Jahres wurde das Verbraucherschutzrecht in das BGB übernommen. Es stellt sich die Frage, ob auch Arbeitnehmer als Verbraucher anzusehen sind und demnach dem Verbrauchsschutz unterliegen. Wäre dies der Fall, so könnte das wiederum zur Folge haben, dass der Arbeitnehmer ein Widerrufsrecht hätte, wenn der Aufhebungsvertrag am Arbeitsplatz abgeschlossen wurde.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aufhebungsvertrag

Kündigen oder verhandeln?

Unternehmer sollten im Einzelfall genau prüfen, welche Risiken und Kosten die Kündigung eines Mitarbeiters mit sich bringt. Die Vorteile des Aufhebungsvertrags liegen auf der Hand: Geht der Arbeitgeber korrekt vor, kommen weder der Betriebsrat noch Juristen dagegen an.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Persönlicher Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Ist der Arbeitnehmer auch wirklich "Arbeitnehmer" im Sinne des Kündigungsschutzgesetzes? Diese Frage stellt sich bei dem persönlichen Anwendungsbereich des Gesetzes.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.