Foto: Robert Kneschke-stock.adobe.com
Schreiner Lehrling und Senior arbeiten mit einem Bauplan in Werkstatt

Inhaltsverzeichnis

Kooperation

Kleiner Betrieb, großes Projekt? Das geht im Netzwerk!

Tischlermeister Alexander Hasse aus Hannover ist Mitglied im Netzwerk Premiumhandwerker. Kunden und Unternehmen profitieren davon.

Auf einen Blick:

  • Das Netzwerk Premiumhandwerker bietet verschiedene Leistungen aus einer Hand an. Der Kunde hat nur einen Ansprechpartner.
  • Formal gehen die Betriebe getrennt vor. Jeder kalkuliert ein eigenes Angebot, jeder stellt seine Rechnung.
  • Vertrauen und gemeinsame Werte bilden die Grundlage des Netzwerks.
  • Auch außerhalb der Arbeit gibt es regelmäßigen Kontakt.

Kleiner Betrieb, großer Auftrag? Das geht, wenn der Unternehmer auf ein Netzwerk zurückgreifen kann, das ihn unterstützt. So wie Alexander Hasse: Der Tischlermeister aus Langenhagen bei Hannover hat mit anderen Gewerken das Netzwerk Premiumhandwerker aufgebaut. Es hat sich zum Ziel gesetzt, Kundenaufträge aus einer Hand zu bedienen.

So funktioniert das Netzwerk

Ein Beispiel: Wenn jemand ein komplettes Haus oder eine Eigentumswohnung renovieren will, muss er mehrere Gewerke zusammenbringen. Das kann stressig werden. „Dieses Problem nehmen wir ihm ab“, sagt Alexander Hasse. Der Vorteil für den Kunden: Er hat nur einen Ansprechpartner, die Handwerker klären untereinander, wer wann auf die Baustelle kann. Der Vorteil für die Netzwerker: anspruchsvolle und gut koordinierte Projekte. In Planung ist auch ein verstärktes gemeinsames Marketing, die gemeinsame Website premiumhandwerker.de ist derzeit in Arbeit.

So arbeiten Handwerker erfolgreich im Netzwerk

Wer sich an einer Handwerkskooperation beteiligt, kann sehr profitieren. Was dabei zu beachten ist, erklärt Julia Maxi Bauer vom ITB.
Artikel lesen

Formal bleiben die Handwerker hingegen getrennt – jeder kalkuliert ein eigenes Angebot, jeder stellt eine eigene Rechnung. „Das ist schon wegen der Gewährleistung unbedingt nötig“, so Hasse.

Das Netzwerk wuchs mit den Anforderungen auf den Baustellen

„Das Netzwerk ist langsam gewachsen“, berichtet der Tischler, der sich 2013 selbstständig mit der Tischlerei woodlife gemacht hat und seit vier Jahren im Netzwerk dabei ist. „Es hat sich immer dann erweitert, wenn wir ein neues Gewerk für eine Baustelle brauchten.“ Im Kern sind es jetzt sechs Standardgewerke – Tischler, Maler, Glaser, Klempner, Elektriker und Gebäudereiniger. Bei Spezialaufträgen kommen bis zu sechs weitere – etwa Metallbauer oder Maurer – hinzu.

„Unsere Zusammenarbeit basiert vor allem auf Vertrauen und gemeinsamen Werten“, sagt Alexander Hasse. Alle Mitglieder im Netzwerk wollen Premiumqualität abliefern, das verbindet. „Jeder arbeitet für den Kunden so, wie er auch für sich arbeiten würde“, erklärt Hasse den Anspruch.

Treffen außerhalb der Arbeit verbinden die Handwerker

Vertrauen haben auch die Kunden in die Leistung der verschiedenen Betriebe: „Wir bieten Komplettpakete an“, erläutert Hasse. Den „klassischen“ All-Inclusive-Service, bei dem der Auftraggeber über einen Ansprechpartner den Auftrag an alle erteilt und mit der Koordinierung der Gewerke nichts zu tun hat. Oder das Urlaubspaket: „Der Kunde gibt uns seinen Schlüssel und fährt in den Urlaub. Wenn er zurückkommt, ist alles fertig“, beschreibt Hasse das Konzept.

Auch außerhalb des beruflichen Netzwerkes treffen sich die Handwerker: „Wir sehen uns regelmäßig zum Essen und sprechen über andere Dinge als die Arbeit“, so Hasse. Aber auch bei Fragen rund um den Betrieb können die anderen oft helfen, sich gegenseitig Tipps geben. „Als Selbstständiger hat man oft die gleiche Perspektive, das verbindet. Wir sind wie eine Familie“, sagt der Tischler.

Auch interessant:
[embed]https://www.handwerk.com/kooperation-4-chef-typen-und-wie-sie-mit-ihnen-fertig-werden[/embed]
[embed]https://www.handwerk.com/lange-wartezeiten-im-handwerk-outsourcing-als-strategie[/embed]

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Kooperation

So arbeiten Handwerker erfolgreich im Netzwerk

Wer sich an einer Handwerkskooperation beteiligt, kann sehr profitieren. Was dabei zu beachten ist, erklärt Julia Maxi Bauer vom ITB.

    • Strategie

Strategie

Glaubensfrage Netzwerk: Muss es die Innung sein?

Netzwerken mit Kollegen will er schon, aber nicht in der Innung: Sascha Trynoga verrät, was ihm beim Netzwerken wichtig ist – und wo er fündig wurde.

    • Strategie
AdobeStock_413228421_Editorial_Use_Only-web.jpeg

Digitalisierung + IT

Clubhouse: So netzwerken diese 5 Handwerker

Baustellenradio, virtueller Stammtisch, Inspirationsquelle und Netzwerk zum Austauschen – so nutzen diese 5 Handwerksunternehmer die Audio App Clubhouse. 

    • Digitalisierung + IT
 André Kirchhoff in seiner Ausstellung: Die meisten Möbel wurden mit Produkten gebaut, die der Betrieb über Lieferanten des Verbunds bezieht.

Holzhelden

Über ein starkes Netzwerk zu neuen Geschäften

André Kirchhoff hat den Schritt vom Fenster- zum Möbelbauer gewagt. Seine Mitgliedschaft im Netzwerk Topateam machte ihm das leicht.

    • Holzhelden, Strategie