Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Knackpunkt Kündigungsschutz

Knackpunkt Kündigungsschutz

Trotz positiver Ansätze im Koalitionspapier: Von der Lockerung des Kündigungsschutzes erwartet das Handwerk keine nennenswerten Impulse.

Trotz positiver Ansätze im Koalitionspapier: Von der vereinbarten Lockerung des Kündigungsschutzes erwartet das Handwerk keine nennenswerten Impulse.

Die Koalitionspartner von Union und SPD haben sich darauf verständigt, dass Unternehmer künftig bei Neueinstellungen die Probezeit auf bis zu zwei Jahre ausweiten können. Im Gegenzug soll dafür eine Befristung eines Arbeitsverhältnisses auf zwei Jahre ohne eine sachliche Begründung nicht mehr möglich sein.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sieht in der Regelung zwar eine Vereinfachung des Arbeitsrechtes. Gleichwohl bringe diese Regelung kaum mehr Spielraum zur Flexibilisierung der Beschäftigung. Schließlich gehe das Vereinbarte nicht wesentlich über die bereits vorhandenen Befristungsregeln hinaus, moniert das ZDH-Präsidium in einer ersten Bewertung des Koalitionsvertrages.

Mwst-Erhöhung Gift für die Konjunktur

Wenig Verständnis bringt das Handwerk zudem für die geplante Mehrwertsteuererhöhung ab dem Jahr 2007 auf. Das ist Gift für die Konjunktur, warnt Arndt Frauenrath, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes. Eine weitere Wachstumsbremse sehen der ZDH und der ZDB in der geplanten Abschaffung der Eigenheimzulage.

Hinter den Erwartungen zurück bleiben die Koalitionäre zudem beim Thema Umsatzsteuer: Zwar soll die Anhebung des Schwellenwertes der Ist-Besteuerung zu einer Liquiditätsstärkung in den Betrieben beitragen. Doch reicht die geplante Anpassung auf 250.000 Euro in den alten und 500.000 Euro in den neuen Bundesländern aus ZDH-Sicht nicht aus. Die Handwerksorganisation plädiert für eine bundesweit einheitliche Anhebung des Schwellenwertes auf eine Million Euro.

Reform der Handwerksreform?

Der ZDH sieht aber nicht nur Schattenseiten in der Koalitionsvereinbarung. Die Vereinbarung sei insgesamt eine Grundlage für eine handlungsfähige stabile Bundesregierung. Positiv sei vor allem die gezielte Ausrichtung auf Handwerk und Mittelstand, die sich beispielsweise in der Stärkung des Bildungswesens widerspiegele.

Erfreulich sei auch die Ankündigung der Koalitionspartner, die Novellierung der Handwerksordnung überprüfen zu wollen. Darin sieht die Spitzenorganisation ein Bekenntnis der künftigen Bundesregierung zur Stärkung der Unternehmerqualifikation.

Wie lautet Ihr Kommentar zu den Koalitionsverträgten? Schreiben Sie an die Redaktion.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kentzler will Kündigungsschutz kippen

"Kündigungsschutz muss kippen"

Der Streit um den Kündigungsschutz spitzt sich zu. In einem Interview mit den „Ruhr-Nachrichten“ hat sich Handwerkspräsident Otto Kentzler für eine völlige Streichung des Kündigungsschutzes ausgesprochen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsschutz wird gelockert

Kündigungsschutz wird gelockert

Impuls für den Arbeitsmarkt oder kleinstmögliches Zugeständnis an die Wirtschaft? Ab 2004 können Betriebe mit bis zu fünf Angestellten fünf weitere Mitarbeiter befristet einstellen, ohne dass der Kündigungsschutz greift. Die Opposition lehnt den Bundestagsbeschluss als nicht ausreichend ab.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Reformplan mit zwei Gesichtern

Reformplan mit zwei Gesichtern

50 Maßnahmen zum Bürokratieabbau hat die Bundesregierung vorgelegt. Darunter: Die Novelle der Handwerksordnung und der VOB.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bürokratieabbau auf dem Irrweg

Sachargumente vom Tisch gewischt

„Abwegig“ nennt der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Arndt Frauenrath, die Pläne der Bundesregierung zur Neugestaltung des Vergaberechts.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.