Das entschied das Sozialgericht Dortmund.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Recht

Knöchelbruch mit zwei Promille: Arbeitsunfall

Eine Verletzung bei Trunkenheit kann ein Arbeitsunfall sein. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, hat das Sozialgericht Dortmund klargestellt.

Der Fall: Ein Unternehmen veranstaltete eine außerbetriebliche Maßnahme, um die Zusammenarbeit seiner Mitarbeiter zu fördern. Zum Programm gehörte neben Workshops auch ein gemeinsamer Grillabend. Zumindest anfänglich hatte für die Abendveranstaltung Anwesenheitspflicht bestanden. Der Arbeitgeber trug sämtliche Kosten, auch Führungskräfte und Geschäftsführer waren anwesend. Eine Limitierung von Speisen und Getränken gab es nicht. So kletterte der Blutalkoholwert einer Mitarbeiterin auf 1,99 Promille. Das wurde später im Krankenhaus festgestellt, nachdem die Mitarbeiterin auf dem Weg zur Toilette gestürzt war und sich das Sprunggelenk gebrochen hatte. Die Gesetzliche Unfallversicherung erkannte den Sturz nicht als Arbeitsunfall an. Dagegen klagte die Frau.

Das Urteil: Bei der Verletzung der Klägerin handelt es sich um einen Arbeitsunfall, urteilt das Sozialgericht Dortmund. Es begründet die Entscheidung damit, dass der Arbeitgeber die Teilnahme am Grillabend gefordert hatte und es Unternehmensinteresse war, so die Verbundenheit im Betrieb zu fördern. Die Teilnahme sei somit als versicherte Tätigkeit zu betrachten, zwischenzeitliche Toilettengänge inklusive. Voraussetzung: Es handelt sich um eine Betriebsgemeinschaftsveranstaltung. Die muss allen Mitarbeitern des Betriebs oder in größeren Unternehmen allen Beschäftigten einer Abteilung offenstehen und von der Unternehmensleitung getragen werden. Das sah das Gericht als erfüllt an.

Sozialgericht Dortmund, Urteil vom 01. Februar 2018, AZ: S 18 U 211/15

Auch interessant:

Schlägerei unter Kollegen kann Arbeitsunfall sein

Zwei Arbeitskollegen streiten sich auf dem Nachhauseweg. Der Höhepunkt: eine Prügelei. Jetzt muss die Unfallversicherung für die Folgen aufkommen.
Artikel lesen >

Zwei halbe Zehen = ein neuer Daumen

Unfälle mit abgetrennten Gliedern können ein Handwerkerleben zerstören. Diesem Tischler bleibt das wohl erspart – dank einer bemerkenswerten Operation.
Artikel lesen >

Arbeitsrecht

Arbeitsunfall oder nicht? Die Details machen den Unterschied

Betrunken gestürzt: Arbeitsunfall. Auf Firmentoilette verunfallt: leider Privatsache. Wir erklären die Feinheiten des Versicherungsschutzes – und worauf es bei der Unfall-Schilderung ankommt.

Arbeitsrecht

Keine Privatsache: Bowlen auf Dienstreise

Beim Bowling-Turnier die Schulter verrenkt: Der Sturz während einer Dienstveranstaltung kann als Arbeitsunfall durchgehen. So hat es das Aachener Sozialgericht entschieden.

Arbeitsrecht

Einstündiger Arztbesuch ist kein Arbeitsunfall

Ein Beschäftigter ging während der Arbeitszeit zum Arzt. Auf dem Rückweg hatte er einen Unfall. Gesetzlich versichert war er dabei nicht, urteilte ein Gericht.

Urteil

Handy am Ohr – kein Wegeunfall

Viele telefonieren auf dem Weg zur Arbeit. Einer Arbeitnehmerin wurde das zum Verhängnis: Sie hatte einen Unfall und die Berufsgenossenschaft zahlt nicht.