Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Korrekturen an der Steuerreform "nur Kosmetik"

Korrekturen an der Steuerreform "nur Kosmetik"

Als lediglich "kosmetische Veränderungen" hat der Steuerexperte des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Guido Kreitz, die geplanten Veränderungen bei der Steuerreform bezeichnet. Von der Erhöhung des Freibetrags auf Gewinne bei Unternehmensverkäufen würden nur diejenigen richtig profitieren, die nicht mehr als 300.000 Mark Verkaufsgewinn erzielten.

Als lediglich "kosmetische Veränderungen" hat der Steuerexperte des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Guido Kreitz, die geplanten Veränderungen bei der Steuerreform bezeichnet. Von der Erhöhung des Freibetrags auf Gewinne bei Unternehmensverkäufen würden nur diejenigen richtig profitieren, die #8211; wie bisher #8211; nicht mehr als 300.000 Mark Verkaufsgewinn erzielten, erklärte Kreitz im Gespräch mit handwerk.com. Vernünftig hingegen sei der Wegfall des Progressionsvorbehaltes bei ausgeschütteten Gewinnen. Kreitz bedauert, dass die Diskussion über die Sonder- und Ansparabschreibung nach Paragraph 7g des Einkommensteuergesetzes nicht dazu geführt hat, diese Regelung doch beizubehalten. Kreitz hofft, dass es im Vermittlungsverfahren noch zu wirklichen Verbesserungen der Steuerreform für den Mittelstand kommt: "Wenn die Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz deutlich angehoben wird, dann könnte es eine gute Reform werden."

In den Ausschussberatungen haben sich SPD und Bündnis 90/Die Grünen darauf verständigt, den Freibetrag für Gewinne aus Unternehmensveräußerungen von 60.000 Mark auf 100.000 Mark anzuheben. Es bleibt aber dabei, dass dieser Freibetrag nur für Gewinne bis 300.000 Mark voll angerechnet wird. Der Freibetrag verringert sich um den Betrag, um den der Verkaufsgewinn über 300.000 Mark liegt. Verkauft ein Handwerksmeister seinen Betrieb und erzielt damit einen Gewinn von beispielsweise 350.000 Mark, schmilzt der Freibetrag auf 50.000 Mark ab. Ab 400.000 Mark Verkaufsgewinn gibt es gar keinen Freibetrag mehr. Der ZDH fordert, die 300.000-Mark- Grenze auf 500.000 Mark anzuheben.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Expertentip

Vorsicht SteuerfalleVorsicht Steuerfalle

Seit dem 1. Januar 1999 müssen Unternehmer ihre Veräußerungsgewinne grundsätzlich voll versteuern. Welche Konsequenzen sich daraus für den Verkauf eines Betriebes im Rahmen der Unternehmensnachfolge ergeben, erläutert unser Steuerexperte Guido Kreitz.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Kosmetikbranche im Blickpunkt

Kosmetikbranche im Blickpunkt

Die Ausbildungsmöglichkeiten und -qualitäten für angehende Kosmetiker sind derzeit noch sehr breit gefächert. Die Branche fordert deshalb eine eigene Ausbildungsverordnung.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Steuerreform: Eichel bessert nach

Steuerreform: Eichel bessert nach

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben sich doch auf Korrekturen bei der Steuerreform verständigt. So wird der Freibetrag bei der Veräußerung eines Unternehmens vom 1.1.2001 an von 60.000 Mark auf 100.000 Mark angehoben.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Kosmetik hinter den Kulissen

Lust auf einen Kurzurlaub, ohne sich ins Auto oder Flugzeug zu setzen? Von Kopf bis Fuß können Sie sich bei einer Kosmetikbehandlung verwöhnen lassen. Aber Vorsicht: einmal angekommen, möchte man gar nicht wieder gehen.

    • Archiv