Foto: Erwin Wodicka - stock.adobe.com
Ein zu einer Tüte gerollter einhundert Eurogeldschein, der mit bunten Pillen gefüllt ist.

Personal

Entgeltfortzahlung: So hoch sind die Kosten für Arbeitgeber

Kranke Mitarbeiter reißen im Betrieb nicht nur eine Lücke. Für Arbeitgeber sind sie zunehmend eine teure Angelegenheit. Dafür gibt es 3 Gründe.

Knapp 62 Milliarden Euro – so hoch waren 2018 die Kosten, die Arbeitgebern durch Entgeltfortzahlung bei Krankheit entstanden sind. Davon entfielen 51,6 Milliarden auf Bruttogehälter und 10,2 Milliarden Euro auf Sozialversicherungsbeiträge. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Demnach sind Aufwendungen von Arbeitgebern für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall seit 2010 kontinuierlich gestiegen. 2018 legten sie im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 2,9 Milliarden Euro zu.

Kranke Azubis: "Es ist zum Verzweifeln"

Sind Auszubildende öfter krank als andere Mitarbeiter? Diese Frage bestätigt mancher Chef im Handwerk. Und Krankenkassen machen dieselbe Erfahrung.
Artikel lesen

Ursachen für die steigenden Kosten sind der Studie zufolge

  • der leicht erhöhte Krankenstand,
  • die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie
  • die jährlichen Lohnsteigerungen.

Fehlen Mitarbeiter krankheitsbedingt, müssen Arbeitgeber bis zu sechs Wochen das volle Gehalt zahlen. Welche Kosten dadurch entstehen, dokumentiert das Bundesarbeitsministerium im Sozialbudget. 2018 waren das 51,6 Milliarden Euro, so die Studie. Dem IW zufolge greift diese Zahl allerdings zu kurz, da das Sozialbudget lediglich die Bruttoentgelte ausweist. Schließlich müssten im Krankheitsfall die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung weitergezahlt werden. Für das Jahr 2018 seien deshalb geschätzt 10,2 Milliarden Euro an Arbeitgeberbeiträgen hinzuzurechnen.

Für 2019 liefert die Studie keine Zahlen. Allerdings weist das IW darauf hin, dass bei der nächsten Aktualisierung der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung noch höher ausfallen wird. Begründung: Der Zusatzbeitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung wird seit dem 1. Januar 2019 paritätisch finanziert.

Wie ist es in Ihrem Betrieb? Wie haben sich bei Ihnen im letzten Jahr die Kosten für Entgeltfortzahlung entwickelt? Sind sie ebenfalls gestiegen oder haben Sie andere Erfahrungen gemacht? Schreiben Sie uns an leupold@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Personal erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/arbeitsunfaehigkeit-warum-handwerker-bei-der-arbeit-fehlen[/embed]

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.
Artikel lesen

Krank wegen Mückenstich! „Wir bluten Bargeld“

Eine Woche fehlt ein Mitarbeiter wegen einer Mücke, dann zweieinhalb Wochen mit Fußpilz. Thomas Salz muss es ausbaden. Er ist sauer. Auch auf manchen Arzt.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Neue Erstbescheinigung? Da kann es für Arbeitgeber lohnen, bei Krankschreibungen genau hinzusehen.

Lohnfortzahlung

Kettenkrankschreibung: Wie lange müssen Arbeitgeber zahlen?

Eine Mitarbeiterin verlangt länger als sechs Wochen Lohnfortzahlung von ihrem Arbeitgeber. Aus diesem Grund kommt sie mit dieser Forderung nicht durch.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Ab 1. Juli greift die Pflegereform: Insbesondere für Mitarbeitende ohne Kinder wird der Beitrag deutlich teurer.

Personal

Sozialversicherung: Diese Beiträge gelten 2023 für Arbeitgeber

In der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung tragen Arbeitgeber je die Hälfte des Beitrags. Anders sieht es seit dem 1. Juli in der Pflegeversicherung aus.

    • Personal
Kein Patentrezept: Wenn Sie zum attraktiven Arbeitgeber werden wollen, brauchen Sie eine Lösung, die zu Ihrem Gewerk, zu Ihrem Team und zu Ihnen als Chef passt.

Arbeitgebermarketing

In drei Schritten zum attraktiven Arbeitgeber

Ihnen laufen die Mitarbeitenden weg und offene Stellen bleiben unbesetzt? Dann sind Sie kein attraktiver Arbeitgeber. In drei Schritten können Sie das ändern.

    • Personal, Strategie
Kranke gehören ins Bett? Ja, wenn es die Genesung erfordert. Wer fitter ist, hat mehr Freiräume.

Personal

9 Irrtümer rund um die Krankschreibung – und was Sie als Arbeitgeber dürfen

Corona, Grippe, banale Infekte: Die Krankheitswelle rollt. Grund genug, mit ein paar populären Irrtümern zum Thema Krankschreibung aufzuräumen.

    • Personal, Personalführung, Recht, Arbeitsrecht