100 Euro pro Stunde kostet die verbindliche Auskunft des Finanzamtes mindestens – und meistens mehr.
Foto: mitifoto - stock.adobe.com
100 Euro pro Stunde kostet die verbindliche Auskunft des Finanzamtes mindestens – und meistens mehr.

Urteil Bundesfinanzhof

Kostenfalle: Verbindliche Auskunft vom Finanzamt

Eine verbindliche Auskunft des Finanzamtes kann teuer werden. Sogar dann, wenn Sie den Antrag auf die Auskunft zurückziehen, wie dieser Fall zeigt.

Der Fall: Ein großes Unternehmen beantragte beim Finanzamt eine verbindliche Auskunft zur Gründung einer Tochtergesellschaft im Ausland. Das Finanzamt ging von einem Gegenstandswert von 30 Millionen Euro aus und kam so auf eine Gebühr von 110.000 Euro für die verbindliche Auskunft.

Während das Finanzamt an der Auskunft arbeitete, änderte das Unternehmen seine Pläne und zog den Antrag zurück. Der Fiskus hatte jedoch schon 156 Stunden investiert und hätte nur noch 10 bis 15 Stunden bis zur fertigen Auskunft benötigt. Daher verlangte es 90 Prozent der ursprünglichen Gebühr: 98.762 Euro.

Das Unternehmen klagt dagegen: Da der steuerliche Vorteil einer verbindlichen Auskunft entfalle, dürfe das Finanzamt nicht mit dem Gegenstandswert kalkulieren, sondern nur mit einer Zeitgebühr. Die Zeitgebühr beträgt 50 Euro je angefangene halbe Stunde, folglich wollte das Unternehmen nur 15.600 Euro zahlen.

Das Urteil: Der Bundesfinanzhof gab dem Finanzamt Recht. Für einen Wechsel von der Wert- zur Zeitgebühr gebe es keine Rechtsgrundlage. Das Finanzamt könne nur den bereits angefallenen Aufwand berücksichtigen und die Wertgebühr entsprechend ermäßigen.

Tipp: In der Regel wird das Finanzamt für eine Auskunft immer die Wertgebühr ansetzen. Die reine Zeitgebühr gilt nur, wenn der Fiskus den Gegenstandswert nicht einschätzen kann. Sprechen Sie daher mit Ihrem Steuerberater über die voraussichtlichen Kosten, bevor Sie eine verbindliche Auskunft beantragen. (Urteil vom 4. Mai 2022, Az. I R 46/18)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn Steuerfahnder Arbeitszimmer kontrollieren

Streit um das häusliche Arbeitszimmer ist mehr Regel als Ausnahme. Aber rechtfertigt das gleich  einen Überraschungsbesuch von der Steuerfahndung?
Artikel lesen

Wann darf das Finanzamt Auskunft von Geschäftspartnern verlangen?

Das Finanzamt droht Ihnen während einer Betriebsprüfung damit, Auskunft über Sie bei Dienstleistern, Lieferanten oder Kunden einzuholen? Das ist nur unter einer Voraussetzung zulässig.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Betriebsprüfung

Wann darf das Finanzamt Auskunft von Geschäftspartnern verlangen?

Das Finanzamt droht Ihnen während einer Betriebsprüfung damit, Auskunft über Sie bei Dienstleistern, Lieferanten oder Kunden einzuholen? Das ist nur unter einer Voraussetzung zulässig.

    • Steuern, Betriebsprüfung
protokoll.jpeg

Urteil

Ist ein Termin im Baustellenprotokoll verbindlich?

Verträge sind verbindlich. Doch was ist mit Fertigstellungsterminen, die die Vertragsparteien im Baustellenprotokoll festgehalten haben?

    • Baurecht
Vorsicht bei hohen Bareinzahlungen: Das Finanzamt besteht auf einem Nachweis der Herkunft, auch wenn es sich um ein Darlehen handelt.

Steuern

Finanzamt prüft hohe Bareinzahlungen genau

Bei hohen Bareinzahlungen auf das Firmenkonto hakt das Finanzamt nach. Kreative Geschichten helfen dann nicht weiter, wie dieser Fall zeigt.

    • Steuern
fahrzeugwerbung-mitarbeiter.jpeg

Steuern

Fahrzeugwerbung auf Mitarbeiter-Autos wird zur Kostenfalle

Bezahlte Fahrzeugwerbung auf Mitarbeiterautos als steuerfreies Gehaltsextra ist riskant. Finanzämter und Sozialversicherungen kassieren hier gerne nach.

    • Steuern, Marketing und Werbung