Manager and a woodworker both holding blueprint,looking each other and laughing
Foto: mpix-foto - stock.adobe.com
Beweiswert von Attesten: Das Bundesarbeitsgericht hat mit einem Grundsatzurteil die Voraussetzungen konkretisiert.

Personal

Krank nach Kündigung: Was erschüttert Beweiswert der AU?

Auf die Kündigung folgt eine Krankmeldung: Da können durchaus Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit aufkommen – vor allem, wenn das Attest bis zum Ende der Kündigungsfrist geht.

Der Fall: Ein Mitarbeiter meldet sich Anfang Mai im Betrieb krank, laut Attest fällt er fünf Tage aus. Während der Krankschreibung erhält der Mann die Kündigung von seinem Arbeitgeber – fristgerecht zum Monatsende. Kurz nach Erhalt der Kündigung legt der Mitarbeiter eine zweite Folgebescheinigung vor. Laut seinem Arzt ist er bis Ende Mai arbeitsunfähig. Im Juni ist der Gekündigte wieder gesund und fängt einen neuen Job an.

Krank nach Kündigung: Was gilt für die Lohnfortzahlung?

Wenn sich ein Mitarbeiter nach der Kündigung krank meldet und wochenlang ausfällt, ist das verdächtig. In diesem Fall muss der Betrieb Lohnfortzahlung leisten.
Artikel lesen

Das Urteil: Der Beweiswert von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen kann erschüttert werden, wenn Beschäftigte nach der Kündigung eines oder mehrere Atteste vorlegen, die passgenau die Dauer der Kündigungsfrist abdecken. Im Grundsatzurteil stellten die Richter am Bundesarbeitsgericht zudem Folgendes klar:

  • Für die Erschütterung des Beweiswertes einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spielt es keine Rolle, ob die Kündigung vom Arbeitnehmer oder vom Arbeitgeber ausgesprochen wurde.
  • Ebenfalls keine Rolle spielt, ob für den Beweis der Arbeitsunfähigkeit eine oder mehrere Atteste vorgelegt werden.
  • Bei der Bewertung müssen immer die Gesamtumstände betrachtet werden.

Im Fall des gekündigten Mitarbeiters entschied das BAG schließlich, dass der Beweiswert der ersten Krankschreibung nicht erschüttert gewesen sei. Schließlich sei der Mann schon vor Zugang der Kündigung arbeitsunfähig gewesen und er habe nichts von der bevorstehenden Kündigung gewusst.

Den Beweiswert der beiden Folgebescheinigungen sahen die Richter allerdings erschüttert. Wegen dem Zusammenfallen von Kündigungsfrist und Arbeitsunfähigkeit trage der Mitarbeiter die volle Darlegungs- und Beweislast für die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit. Das BAG hat den Fall deshalb zur erneuten Verhandlung an das Landesarbeitsgericht verwiesen.

Urteil vom 13. Dezember 2023, Az.: 5 AZR 137/23.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Wilde Party trotz Krankheit: Fristlose Kündigung rechtens

Der Beweiswert einer Krankschreibung ist hoch. Doch in diesem Fall verlor eine Mitarbeiterin ihren Job, obwohl sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hatte.
Artikel lesen

Freundschaftsdienst trotz Krankschreibung: Kündigung rechtens?

Ein krankgeschriebener Mitarbeiter wird erwischt, als er einem Freund privat in einer Pizzeria aushilft und kassiert eine Kündigung. Zu Recht?
Artikel lesen

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Attest bis zum Ende des gekündigten Arbeitsverhältnisses: In diesem Fall war das laut Landesarbeitsgericht Niedersachsen unproblematisch, weil der Mitarbeiter schon vorher krankgeschrieben war.

Recht

Krank nach Kündigung: Was gilt für die Lohnfortzahlung?

Wenn sich ein Mitarbeiter nach der Kündigung krank meldet und wochenlang ausfällt, ist das verdächtig. In diesem Fall muss der Betrieb Lohnfortzahlung leisten.

    • Recht, Arbeitsrecht
Mit Bürokratie hat Susanne Matthies schon genug zu kämpfen, sie braucht nicht noch Mehraufwände durch die eAU. 

Politik und Gesellschaft

Handwerkerin: „73 Euro Mehrkosten für jede elektronische Krankmeldung“

Susanne Matthies merkt nichts von der versprochenen Entlastung durch die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Will die Politik daran nichts ändern – oder kann sie nicht?

    • Politik und Gesellschaft
Unflexible Arbeitsbedingungen? Da kommt mancher Arbeitnehmer ins Grübeln, ob es sich anderswo nicht besser arbeitet. 

Personal

Fachkräfte: Die Hälfte meidet unflexible Arbeitgeber

Fehlende Flexibilität im Job führt zu Kündigungen und Krankmeldungen. Und was bedeutet Flexibilität? Für Handwerker etwas anderes als für Büro-Leute.

    • Personal
Nach dem Urlaub im Krankenhaus und keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht. Ist das ein Kündigungsgrund? 

Ohne Krankmeldung im Krankenhaus: Kündigung unwirksam

Eine Arbeitnehmerin wurde – ohne ihren Arbeitgeber zu informieren – mehrere Wochen stationär im Krankenhaus behandelt. Sie erhielt eine Kündigung. Zu Unrecht.