Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Statistik

Krankenstand auf Tiefstwert

Der Krankenstand ist in deutschen Betrieben auf den niedrigsten Stand seit elf Jahren gefallen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums fehlten die Arbeitnehmer im Jahr 2002 durchschnittlich 4,01 Prozent ihrer Soll-Arbeitszeit.

Der Krankenstand ist in deutschen Betrieben auf den niedrigsten Stand seit elf Jahren gefallen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums fehlten die Arbeitnehmer im Jahr 2002 durchschnittlich 4,01 Prozent ihrer Soll-Arbeitszeit. Der Höchstand lag demgegenüber 1995 bei 5,08 Prozent. Arbeitsmarktexperten führen diese Entwicklung vor allem auf die schwache Konjunktur und die Angst der Beschäftigten vor einem Arbeitsplatzverlust zurück.

Indes erteilte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Forderungen eine Absage, die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu begrenzen: Immer weniger Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bleiben zuhause, wenn sie krank sind. Aus Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren. Eine Einschränkung bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall würde diesen Trend noch verstärken. Langfristig hätte eine solche Entwicklung gravierende Auswirkungen auf den Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit der Menschen.

Die Regierung Kohl hatte 1996 die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall von 100 auf 80 Prozent des Entgelts gesenkt. Dieser Schritt wurde 1999 von der rot-grünen Koalition unter Kanzler Schröder rückgängig gemacht. 1999 war der Krankenstand auf 4,27 Prozent angestiegen (1998: 4,13 Prozent), seitdem ist der Wert drei Mal in Folge gefallen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Gesünder als gedacht

Gesünder als gedacht

Verzerrtes Bild: Mit der Schlagzeile „Höchster Krankenstand seit fünf Jahren" hat die Tageszeitung "Die Welt" die Annahme provoziert, dass Deutschlands Arbeitnehmer immer öfter krank feiern. Doch das ist schlicht falsch, sagt Florian Lanz, Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums. „Da gibt es keinerlei Auffälligkeiten, die Zahl bewegt sich im Schnitt der vergangenen Jahre."

    • Archiv
Handwerk Archiv

Eigenverantwortung in der Krankenversicherung

Eigenverantwortung in der Krankenversicherung

Das politische Sommertheater ist eröffnet: Die Überlegungen von Bundeswirtschaftsminister Werner Müller zu einer Reform der Krankenversicherung sind nach Angaben der Tageszeitung Die Welt vom Bundesgesundheitsministerium zurückgewiesen worden. Müller hatte vorgeschlagen, die Krankenversicherung – nach dem Vorbild der Rentenversicherung – durch eine private Vorsorge zu ersetzen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Blau

Krankes Handwerk?

Der Krankenstand in den Betrieben ist leicht gestiegen: Durchschnittlich 19,2 Tage fehlten im Jahr 2000 Handwerker, die in Innungskrankenkassen (IKK) pflichtversichert sind.

    • Archiv
Handwerk Archiv

pillen

Sicherung der Beitragsstabilität

Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbdnde der Krankenkasssen hat Bundesgesundheitsministerin Fischer aufgefordert, für den Fall des Scheiterns der GKV-Gesundheitsreform 2000, die Ausgabenbegrenzung im kommenden Jahr fortzusetzen, da ansonsten Beitragssteigerungen nicht zu vermeiden seien.    

    • Archiv