Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Krankenstand geht zurück

Krankenstand geht zurück

Der Krankenstand der Deutschen ist gesunken.

Der Krankenstand der Deutschen ist gesunken. Von Januar bis Oktober 2000 lag der Krankenstand nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei 4,09 Prozent. Demgegenüber habe der Krankenstand im Vorjahreszeitraum 4,22 Prozent betragen. In Ostdeutschland fehlten den Angaben zufolge mehr Arbeitnehmer krankheitsbedingt als im Westen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Statistik

Krankenstand auf Tiefstwert

Der Krankenstand ist in deutschen Betrieben auf den niedrigsten Stand seit elf Jahren gefallen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums fehlten die Arbeitnehmer im Jahr 2002 durchschnittlich 4,01 Prozent ihrer Soll-Arbeitszeit.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Weniger Kranke

Weniger Kranke

Der Krankenstand in Deutschland ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf den niedrigsten Stand seit 1999 gesunken.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Macht die kranke Wirtschaft gesund?

Macht die kranke Wirtschaft gesund?

Werden die Deutschen immer gesünder? Die neuen Zahlen über den Krankenstand in den Betrieben belegen das mit Ja. Entertainer Harald Schmidt spekuliert über einen anderen Zusammenhang: Je kränker die Wirtschaft, desto gesünder sind die Arbeitnehmer. Er sieht einen „umgekehrt proportionalen Zusammenhang“ zwischen Arbeitslosenzahl und Krankenstand.

    • Archiv

Neue Auswertung

Krankenstand im Handwerk 2019 nur leicht gestiegen

Im vergangenen Jahr blieb der Krankenstand im Handwerk nahezu stabil. Einen deutlichen Anstieg gab es allerdings bei psychischen Erkrankungen.

    • Personal