Jetzt ist die Zusatzvorsorge auch steuerfrei möglich.
Foto: ExQuisine - stock.adobe.com

Vorsorge

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Wenn der Chef eine Krankenzusatzversicherung für Mitarbeiter abschließt und direkt bezahlt, handelt es sich um Sachlohn. Wenn alle Sachlohn-Leistungen in der Summe nicht mehr 44 Euro im Monat betragen, sind sie steuerfrei.
  • Fraglich ist allerdings, ob Steuerfreiheit bei diesem Instrument zur Mitarbeitergewinnung und -bindung für den Betrieb wirklich entscheidend und sinnvoll ist. Eine steuerpflichtige Zusatzversicherung kann von vornherein die bessere Lösung sein, weil sie mehr Spielraum für andere Extras lässt.

Vom Arbeitgeber abgeschlossene Krankenzusatzversicherungen galten bisher als steuerpflichtige Lohnzusatzleistungen. Das ändert nun ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) – zumindest teilweise. Unternehmen können ihren Mitarbeitern Krankenversicherungsschutz steuerfrei als Gehaltsextra gewähren, unter zwei Voraussetzungen:

  • Die Steuerfreiheit gilt nur, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines Arbeitsvertrags Versicherungsschutz verlangen kann, nicht jedoch Geldzahlungen. Der Arbeitgeber muss also die Versicherung für seinen Mitarbeiter abschließen und direkt bezahlen.
  • Unter dieser Voraussetzung zählt der Versicherungsschutz zum sogenannten Sachlohn, wie auch Tank-, Bücher- oder Warengutscheine. Wenn dieser Sachlohn in der Summe den Wert von 44 Euro im Monat nicht überschreitet, ist er steuerfrei. Liegt der Betrag darüber, entfällt die Steuerfreiheit komplett für alle Sachleistungen.

Anders sieht es aus, wenn der Arbeitnehmer eine Versicherung mit einem vom Arbeitgeber benannten Unternehmen abschließt und dafür einen Zuschuss vom Arbeitgeber erhält. Dann handelt es sich um steuerpflichtigen Lohn.

Zwei Fälle – zwei Urteile zur Krankenzusatzversicherung

Im einen Fall hatte der Arbeitgeber für Mitarbeiter jeweils zwei Zusatzkrankenversicherungen für Vorsorgeuntersuchungen, stationäre Zusatzleistungen und Zahnersatz abgeschlossen. Die vom Arbeitgeber bezahlten Beiträge blieben in der Summe monatlich unter der 44-Euro-Grenze und waren entsprechend als Sachlohn zu behandeln. (Urteil vom 7. Juni 2018, Az. VI R 13/16)

Im zweiten Fall informierte der Arbeitgeber sein Team per Aushang darüber, dass er eine Zusatzkrankenversicherung bei einer privaten Krankenversicherungsgesellschaft anbieten könne. Die Mitarbeiter schlossen mit dieser Gesellschaft selbst direkt Versicherungsverträge ab und zahlten die Beiträge. Dafür erhielten sie monatliche Zuschüsse vom Arbeitgeber. Folglich hatte der Arbeitgeber nach Auffassung des BFH nur einen Geldzuschuss versprochen. (Urteil vom 4. Juli 2018, Az. VI R 16/17)

Tipp: Steuerfreie Lösungen sind nicht immer optimal

Steuerfreie Gehaltsextras sind wichtig für die Mitarbeiterbindung und eine Zusatzkrankenversicherung kann ein echter zusätzlicher Anreiz für Mitarbeiter im Vorstellungsgespräch sein. Ob sie aber wirklich beides miteinander kombinieren wollen, sollten sich Arbeitgeber genau überlegen. Der Steuervorteil ist bei solchen Beträgen für beide Seiten überschaubar gering. Zugleich schränkt so eine als Sachlohn gestaltete Police den Spielraum für weitere steuerfreie Gehaltsextras erheblich ein. Denn bei jeder noch so kleinen Überschreitung der 44-Euro-Grenze entfällt die Steuerfreiheit vollständig. Dem können Arbeitgeber vorbeugen, indem sie einen von vornherein steuerpflichtigen Zuschuss zahlen.

Auch interessant:

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen >

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.