Foto: ExQuisine - stock.adobe.com
Krank im Urlaub

Inhaltsverzeichnis

Vorsorge

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.

Auf einen Blick:

  • Wenn der Chef eine Krankenzusatzversicherung für Mitarbeiter abschließt und direkt bezahlt, handelt es sich um Sachlohn. Wenn alle Sachlohn-Leistungen in der Summe nicht mehr 44 Euro im Monat betragen, sind sie steuerfrei.
  • Fraglich ist allerdings, ob Steuerfreiheit bei diesem Instrument zur Mitarbeitergewinnung und -bindung für den Betrieb wirklich entscheidend und sinnvoll ist. Eine steuerpflichtige Zusatzversicherung kann von vornherein die bessere Lösung sein, weil sie mehr Spielraum für andere Extras lässt.

Vom Arbeitgeber abgeschlossene Krankenzusatzversicherungen galten bisher als steuerpflichtige Lohnzusatzleistungen. Das ändert nun ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) – zumindest teilweise. Unternehmen können ihren Mitarbeitern Krankenversicherungsschutz steuerfrei als Gehaltsextra gewähren, unter zwei Voraussetzungen:

  • Die Steuerfreiheit gilt nur, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines Arbeitsvertrags Versicherungsschutz verlangen kann, nicht jedoch Geldzahlungen. Der Arbeitgeber muss also die Versicherung für seinen Mitarbeiter abschließen und direkt bezahlen.
  • Unter dieser Voraussetzung zählt der Versicherungsschutz zum sogenannten Sachlohn, wie auch Tank-, Bücher- oder Warengutscheine. Wenn dieser Sachlohn in der Summe den Wert von 44 Euro im Monat nicht überschreitet, ist er steuerfrei. Liegt der Betrag darüber, entfällt die Steuerfreiheit komplett für alle Sachleistungen.

Anders sieht es aus, wenn der Arbeitnehmer eine Versicherung mit einem vom Arbeitgeber benannten Unternehmen abschließt und dafür einen Zuschuss vom Arbeitgeber erhält. Dann handelt es sich um steuerpflichtigen Lohn.

Zwei Fälle – zwei Urteile zur Krankenzusatzversicherung

Im einen Fall hatte der Arbeitgeber für Mitarbeiter jeweils zwei Zusatzkrankenversicherungen für Vorsorgeuntersuchungen, stationäre Zusatzleistungen und Zahnersatz abgeschlossen. Die vom Arbeitgeber bezahlten Beiträge blieben in der Summe monatlich unter der 44-Euro-Grenze und waren entsprechend als Sachlohn zu behandeln. (Urteil vom 7. Juni 2018, Az. VI R 13/16)

Im zweiten Fall informierte der Arbeitgeber sein Team per Aushang darüber, dass er eine Zusatzkrankenversicherung bei einer privaten Krankenversicherungsgesellschaft anbieten könne. Die Mitarbeiter schlossen mit dieser Gesellschaft selbst direkt Versicherungsverträge ab und zahlten die Beiträge. Dafür erhielten sie monatliche Zuschüsse vom Arbeitgeber. Folglich hatte der Arbeitgeber nach Auffassung des BFH nur einen Geldzuschuss versprochen. (Urteil vom 4. Juli 2018, Az. VI R 16/17)

Tipp: Steuerfreie Lösungen sind nicht immer optimal

Steuerfreie Gehaltsextras sind wichtig für die Mitarbeiterbindung und eine Zusatzkrankenversicherung kann ein echter zusätzlicher Anreiz für Mitarbeiter im Vorstellungsgespräch sein. Ob sie aber wirklich beides miteinander kombinieren wollen, sollten sich Arbeitgeber genau überlegen. Der Steuervorteil ist bei solchen Beträgen für beide Seiten überschaubar gering. Zugleich schränkt so eine als Sachlohn gestaltete Police den Spielraum für weitere steuerfreie Gehaltsextras erheblich ein. Denn bei jeder noch so kleinen Überschreitung der 44-Euro-Grenze entfällt die Steuerfreiheit vollständig. Dem können Arbeitgeber vorbeugen, indem sie einen von vornherein steuerpflichtigen Zuschuss zahlen.

Auch interessant:

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.
Artikel lesen

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Schneller und sicherer: Wer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erhält, kann sie jetzt auch mittels QR-Code auf Echtheit prüfen.

Wichtig für Hauptunternehmen

Unbedenklichkeitsbescheinigung: Digitale Prüfung möglich

Was früher nur in Papierform möglich war, geht jetzt auch digital: Ein Online-Portal der BG Bau ermöglicht die Echtheitsprüfung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen.

    • Digitalisierung + IT
Sie beschäftigen eine schwangere Minijobberin? Dann bekommen Sie zum Beispiel den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld erstattet.

Personal

Lohnfortzahlung für Minijobber: Erstattung ist möglich

Krank oder schwanger: Wenn Minijobber ausfallen, übernimmt Ihre Arbeitgeberversicherung bis zu 100 Prozent der Kosten. Allerdings kommt es auf die Betriebsgröße an.

    • Personal, Personalführung
Im Winter drohen steigende Energiekosten. Für viele Energiesparmaßnahmen muss jedoch erstmal Geld ausgegeben werden.

Energiekosten

Energie sparen? Kleine Betriebe sehen ihre Möglichkeiten erschöpft

Vor dem Winter rücken die Energiepreise wieder in den Blickpunkt. Doch viele Unternehmen haben einfache Energiemaßnahmen bereits umgesetzt. Was verhindert weitere Einsparungen?

    • Energiekosten
Privater Chat mit Kollegen bei Whatsapp: Laut Bundesarbeitsgericht ist die Kommunikation nicht immer vertraulich.

Personal

Hetze gegen den Chef im Whatsapp-Chat: Kündigung möglich

Wie privat ist der Austausch von Mitarbeitenden in einer Whatsapp-Chatgruppe? Das Bundesarbeitsgericht hat diese Frage jetzt mit einem Grundsatzurteil beantwortet.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht