Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund

Krankschreibung am ersten Tag

Arbeitgeber können nach Ankündigung am ersten Krankheitstag eine Krankschreibung von ihren Mitarbeitern verlangen. Bleibt sie aus, kann das zur Kündigung führen.

Laut Gesetz müssen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen am vierten Krankheitstag vorliegen. Arbeitgeber dürfen allerdings auch eine abweichende Regelung treffen: Sie können die Krankmeldung zum Beispiel schon am ersten Krankheitstag einfordern. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (LAG) hervor.

Im vorliegenden Fall hatte ein Angestellter seine ärztlichen Bescheinigungen immer wieder deutlich zu spät eingereicht. Deshalb ließ der Chef Strenge walten: Er verlangte von seinem Mitarbeiter, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bereits am ersten Krankheitstag vorzulegen.

Bei erneuten Krankheiten hielt der Mitarbeiter diese Frist jedoch nicht ein. Drei Abmahnungen zum Trotz reichte der Mitarbeiter die ärztlichen Atteste immer wieder zu spät ein. Schließlich kündigte der Arbeitgeber das - ordentlich unkündbare - Arbeitsverhältnis außerordentlich und fristlos.

Dagegen klagte der Mitarbeiter erfolglos. Das LAG gab dem Arbeitgeber weitgehend recht: Die wiederholte verspätete Vorlage der Bescheinigungen rechtfertige die außerordentliche Kündigung.

Der Mitarbeiter habe nicht plausibel dargelegt, warum er die Krankschreibung nicht fristgemäß einreichen konnte, heißt es in der Begründung der Richter. Sie berücksichtigten jedoch auch das das Alter und die langjährige Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters. Deshalb sei zwar die außerordentliche, nicht jedoch eine fristlose Kündigung gerechtfertigt.

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ärztliche Bescheinigung bei Krankheit

Ihr Recht: Attest vom ersten Tag an?

Ein Urteil sorgt für Aufregung unter deutschen Arbeitnehmern: Der Chef darf vom ersten Krankheitstag an eine Krankschreibung verlangen. Doch dabei müssen Arbeitgeber einiges beachten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sucht

Kündigung nach erfolgloser Alkoholtherapie

Kein Schrecken ohne Ende: Schlagen Therapieversuche eines alkoholkranken Mitarbeiters fehl, kann der Arbeitgeber ihm krankheitsbedingt kündigen. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln entschieden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Schikane mit Folgen

Fehlender ärztlicher Attest im Krankheitsfall rechtfertigt die Kündigung.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsgrund: Krankschreibung statt Urlaub

Wenn Mitarbeiter mit Krankheit drohen

Droht ein Mitarbeiter dem Arbeitgeber mit Krankheit, wenn er keinen Urlaub erhält, so ist das ein Grund für eine Kündigung. Ganz egal, ob er anschließend ein Attest vorlegt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.