Damit eine Kündigung wirksam ist, muss das Entlassungsschreiben übergeben werden.
Foto: andy_nowack@freenet.de-stock.adobe.com

Urteil

Kündigung: Nur quittieren lassen reicht nicht

Damit eine Entlassung wirksam ist, muss ein Kündigungsschreiben dem Mitarbeiter ausgehändigt werden.

Wer einem Mitarbeiter kündigt, muss zahlreiche rechtliche Vorschriften beachten. Ganz wichtig: Laut §623 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) muss eine Kündigung schriftlich erfolgen. Doch reicht es aus, die Kündigung schriftlich zu verfassen und dem Mitarbeiter nur zum Quittieren zu geben? Nein, urteilte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen >

Der Fall: Der Geschäftsführer eines Unternehmens wollte einem Mitarbeiter kündigen. Beim Kündigungsgespräch zeigte er ihm das Entlassungsschreiben und bat ihn, die Kündigung mit seiner Unterschrift anzuerkennen. Der Mitarbeiter kam der Forderung nach und unterschrieb mit dem Zusatz „u. V.“ (unter Vorbehalt). Der Arbeitgeber nahm daraufhin das Schreiben wieder an sich. Erst im Nachhinein erhielt der Mitarbeiter eine nicht unterschriebene Kopie. Nach einer Bedenkzeit wollte der Mitarbeiter jedoch die Kündigung nicht akzeptieren und klagte.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf gab der Klage statt. Um die Schriftform einer Kündigung zu erfüllen, reiche es nicht aus, dem Mitarbeiter das Schreiben nur zu zeigen und nicht zu übergeben. Denn, so argumentierten die Richter, die Schriftform sei dazu da, dem Gekündigten die Möglichkeit der Überprüfung zu geben. Daher sei entscheidend, dass das Schreiben „in den Herrschaftsbereich des Empfängers“ gelange, damit dieser damit machen könne, was er will. Im vorliegenden Fall aber habe der Gekündigte nur getan, was er soll. Die Kündigung sei daher unwirksam.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 03. Juli 2018, Az. 8 Sa 175/18

Auch interessant:

Kündigung trotz Schwerbehinderung: Das müssen Chefs beachten

Mitarbeiter mit einem Schwerbehindertenausweis genießen besonderen Schutz. Trotzdem ist eine Kündigung möglich. Eine Juristin erklärt, was zu beachten ist.
Artikel lesen >

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.
Artikel lesen >

Recht

Rechtfertigen kleine Verstöße fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter macht durch sein Fehlverhalten immer wieder Ärger im Betrieb. Doch darf der Arbeitgeber deswegen ohne Abmahnung kündigen?

Recht

Kündigung nach Krankheit: Chefs sind in der Nachweispflicht

Wer einem Mitarbeiter direkt nach Ende der Krankschreibung kündigt, muss beweisen können, dass nicht die Krankheit der Grund war. Sonst kann es teuer werden.

Recht

Beteiligung an Konkurrenzunternehmen rechtfertigt fristlose Kündigung

Dreiste Masche: Ein Mitarbeiter macht sich selbstständig, als Ihr Konkurrent, noch während er bei Ihnen arbeitet. Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.

Recht

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.