Foto: andy_nowack@freenet.de-stock.adobe.com
junge blonde frau streckt einen Briefumschlag mit der Aufschrift "Kündigung" der kamera entgegen

Urteil

Kündigung: Nur quittieren lassen reicht nicht

Damit eine Entlassung wirksam ist, muss ein Kündigungsschreiben dem Mitarbeiter ausgehändigt werden.

Wer einem Mitarbeiter kündigt, muss zahlreiche rechtliche Vorschriften beachten. Ganz wichtig: Laut §623 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) muss eine Kündigung schriftlich erfolgen. Doch reicht es aus, die Kündigung schriftlich zu verfassen und dem Mitarbeiter nur zum Quittieren zu geben? Nein, urteilte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf.

Die fünf größten Fehler bei Kündigungen

Jemandem kündigen zu müssen, ist keine schöne Aufgabe. Noch schlimmer wird sie, wenn man grobe Fehler macht und die Kündigung unwirksam ist.
Artikel lesen

Der Fall: Der Geschäftsführer eines Unternehmens wollte einem Mitarbeiter kündigen. Beim Kündigungsgespräch zeigte er ihm das Entlassungsschreiben und bat ihn, die Kündigung mit seiner Unterschrift anzuerkennen. Der Mitarbeiter kam der Forderung nach und unterschrieb mit dem Zusatz „u. V.“ (unter Vorbehalt). Der Arbeitgeber nahm daraufhin das Schreiben wieder an sich. Erst im Nachhinein erhielt der Mitarbeiter eine nicht unterschriebene Kopie. Nach einer Bedenkzeit wollte der Mitarbeiter jedoch die Kündigung nicht akzeptieren und klagte.

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf gab der Klage statt. Um die Schriftform einer Kündigung zu erfüllen, reiche es nicht aus, dem Mitarbeiter das Schreiben nur zu zeigen und nicht zu übergeben. Denn, so argumentierten die Richter, die Schriftform sei dazu da, dem Gekündigten die Möglichkeit der Überprüfung zu geben. Daher sei entscheidend, dass das Schreiben „in den Herrschaftsbereich des Empfängers“ gelange, damit dieser damit machen könne, was er will. Im vorliegenden Fall aber habe der Gekündigte nur getan, was er soll. Die Kündigung sei daher unwirksam.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 03. Juli 2018, Az. 8 Sa 175/18

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/kuendigung-trotz-schwerbehinderung-das-muessen-chefs-beachten[/embed]

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Starke Strömung und Schiffsverkehr: Schwimmen im Rhein ist besonders unter Alkoholeinfluss gefährlich und kann im Arbeitsverhältnis eine Pflichtverletzung darstellen.

Personal

Firmenfeier: Fristlose Kündigung für Sprung in den Rhein?

Gute Stimmung auf dem Partyschiff: Doch dann geht ein Mitarbeiter im Rhein baden und ruiniert damit die Stimmung. Der Betrieb revanchiert sich mit der Kündigung.

    • Personal, Arbeitsrecht
Attest bis zum Ende des gekündigten Arbeitsverhältnisses: In diesem Fall war das laut Landesarbeitsgericht Niedersachsen unproblematisch, weil der Mitarbeiter schon vorher krankgeschrieben war.

Recht

Krank nach Kündigung: Was gilt für die Lohnfortzahlung?

Wenn sich ein Mitarbeiter nach der Kündigung krank meldet und wochenlang ausfällt, ist das verdächtig. In diesem Fall muss der Betrieb Lohnfortzahlung leisten.

    • Recht, Arbeitsrecht
Für Mitarbeitende in einem Kleinbetrieb das Kündigungsschutzgesetz in der Regel nicht.

Urteil

Kündigung im Kleinbetrieb auch bei offenen Stellen?

Kündigungen können im Kleinbetrieb ohne Begründung ausgesprochen werden. Ein Arbeitgeber begründete sie trotzdem – und handelte sich ein Gerichtsverfahren ein.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Ein Headhunter ist nicht billig. Umso ärgerlicher, wenn der neue Mitarbeiter gleich wieder kündigt.

Personalsuche

Trotz Kündigung: Arbeitgeber trägt die Headhunter-Kosten

Dürfen Sie als Chef einen neuen Mitarbeiter bei Kündigung zur Rückzahlung einer Vermittlungsprovision verpflichten? Das Bundesarbeitsgericht hat eine klare Antwort.

    • Personal, Personalbeschaffung, Recht, Arbeitsrecht