Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Streit über Verzögerungen am Bau

Kunde droht Stuckateur mit dem Tod

Ein Auftrag zieht sich hin, die Kosten steigen? Nicht alle Kunden nehmen das gelassen. Was ein Handwerker in Wolfsburg erlebte, klingt wie ein Gangsterfilm. Und ist leider kein Einzelfall.

Mafia-Methoden bei Verzögerungen am Bau? - Ein Stuckateur und seine Familie werden bedroht.
Ein Stuckateur und seine Familie werden bedroht.
Foto: BilderBox.com

Ein Sonntag im März 2012. Ein Stuckateur trifft sich mit zwei Kunden auf einer Baustelle in der Wolfsburger Innenstadt. Der Handwerker arbeitet schon ein paar Monate für die beiden Männer. Er hat den Innenausbau zweier Gewerbeimmobilien übernommen. Die Männer treffen sich in einem Geschäftsraum, den die Auftraggeber zu einem Lokal umbauen wollen, berichten die  Wolfsburger Nachrichten.

Doch das Treffen verläuft unerwartet für den Handwerker: Nicht nur seine Auftraggeber warten auf ihn, sondern sechs weitere Männer.

Die Situation wird brenzlig: Einer verlangt von ihm, die Arbeit ohne Bezahlung fortzusetzen. Außerdem soll er 10.000 Euro zahlen.

Die Männer halten ihn fest. Einer "setzte mir außerdem den Zeigefinger an die Stirn und drohte, mich zu erschießen. Vorher wollten sie aber meiner Frau und meiner Tochter schlimme Dinge antun, bei denen ich zusehen müsse", zitieren die Wolfsburger Nachrichten.

Zwei Stunden lang setzen die Männer den Handwerker unter Druck. Schließlich erklärt sich der 50-Jährige bereit, die Forderungen der Männer zu erfüllen. Als Pfand für die 10.000 Euro muss er seinen Anhänger voller Werkzeug zurücklassen.

Nächste Seite: Ist der Handwerker mit verantwortlich für die Tat? Die andere Seite der Geschichte!

Die andere Seite der Geschichte
War der Handwerker im Verzug? - Und rechtfertigt das Mafia-Methoden?
Und rechtfertigt das Mafia-Methoden?
Foto: BilderBox.com

Acht Monate später landet der Fall vor dem Amtsgericht. Dort wird allerdings auch klar: Es gab eine Vorgeschichte.

Streit hatte es schon länger zwischen dem Stuckateur und den beiden Männern gegeben. Er arbeitete seinen Kunden nicht schnell genug. Andererseits verlangte der Mann mehr Geld, berichtet die Wolfsburger Allgemeine. Der Stuckateur sei aus finanziellen Gründen in Verzug geraten, heißt es zudem in den Wolfsburger Nachrichten. Die Auftraggeber stellten die Zahlungen ein, der Handwerker die Arbeit. Zudem hatte der Mann auch Streit mit zwei der anderen Täter: Es ging um Unstimmigkeiten bei Arbeiten in deren Privatwohnung.

Auftraggeber entschuldigen sich
Die Auftraggeber ließen vor Gericht durch ihre Anwälte mitteilen, dass sie bei dem Treffen nur über den Bau sprechen wollten. Sie selbst hätten den Handwerker nicht bedroht. Das bestätigte das Opfer vor Gericht: Die Auftraggeber hätten die prügelnden Männer zurückgehalten und sich später telefonisch dafür entschuldigt.  

Später hat der Handwerker die Arbeiten in dem Lokal sogar noch beendet.

Keine Aussagen, keine Zeugen? Milde Strafe!
Da die Angeklagten vor Gericht keine Aussage machten und ein Zeuge nicht erschien, wurde der Prozess gegen Auflage eingestellt: Jeder der Angeklagten muss nun 750 Euro zahlen – über 6 Monate verteilt in kleinen Raten.

Nächste Seite: Kunden bedrohen Handwerker? Kein Einzelfall!

Studie: Immer mehr Kunden bedrohen Handwerker!
Gewalt gegenüber Handwerkern nimmt zu! - Das belegt eine Studie der Hochschule Darmstadt.
Das belegt eine Studie der Hochschule Darmstadt.
BilderBox.com

Mal sperrt eine Kundin den Handwerker im Keller ein, damit er seinen Auftrag erledigt. Mal wird ein Fassadenbauer während der Arbeit mit einer Schusswaffe bedroht.

Dass sich die Situation insgesamt zuspitzt, belegt eine aktuelle Studie der Hochschule Darmstadt:

Bedrohungen, Beleidigungen und körperliche Gewalt nehmen zu. 78 Prozent der befragten Unternehmen berichteten, dass ihre Mitarbeiter häufig oder gelegentlich in solche Konfliktsituationen geraten. 2004 waren es noch 61 Prozent. Am häufigsten kommt es zu verbalen Auseinandersetzungen (96,5 Prozent) und zu Beleidigungen (66 Prozent).

Doch 51 Prozent der Befragten berichteten auch von Drohungen gegenüber Mitarbeitern.

Und 13 Prozent gaben Fälle von Sachbeschädigung und körperlicher Gewalt an. Die Folge: 80 Prozent der Mitarbeiter sind verunsichert, 2004 waren es noch 59 Prozent. Und: Ein Viertel der Mitarbeiter würde den Kundenkontakt am liebsten ganz vermeiden (2004: 3,3 Prozent).

Noch dramatischer ist die Lage im Handwerk:

  • Die Quote der Bedrohungen liegt höher: 75 Prozent gaben gelegentliche Konflikte an, 25 Prozent sogar "häufige" Konflikte.
  • Ein gutes Fünftel berichtet von Sach- oder Personenschäden.
  • Die Mitarbeiter reagieren sensibler: 44 Prozent der Betriebe berichten von verunsicherten Mitarbeitern, 22 Prozent von Demotivation und 11 Prozent von Ausfalltagen.
Wie sind Ihre Erfahrungen?
Werden die Kunden aggressiver? Und woran könnte das liegen? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!


Weitere Infos zum Thema:


Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Freundlichkeit ist Schwerstarbeit

Kunden werden immer aggressiver

Der Umgangston der Kunden wird rauer. Eine Studie belegt: Längst bleibt es nicht mehr nur bei verbalen Attacken. Können Sie dabei noch freundlich bleiben?

Was zu tun ist, wenn der Kunde ausrastet
Foto: pathdoc - Fotolia.com

Marketing

Deeskalation: Was tun, wenn Kunden ausrasten?

Beleidigungen, Drohungen oder Handgreiflichkeiten von Kunden nehmen zu. Ein ehemaliger Polizist verrät, wie man richtig reagiert – drei Tipps vom Profi.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Videoaufnahmen statt Schadensersatz

Keine Chance für klagende Kunden!

In den USA gehen immer mehr Handwerker nur noch mit einer Körperkamera zum Kunden. Die Videoaufnahmen bieten Schutz – gegen klagewütige Lügner.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wahnwitz

Auftrag nicht erledigt: eingesperrt

SHK-Monteur Nummer 1: entdeckt einen Goldschatz. SHK-Monteur Nummer 2: Darf den Heizungskeller erst dann wieder verlassen, wenn er seinen Auftrag erledigt hat. Szenen eines ganz normalen Arbeitstages.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.