Foto: ©M. Schuppich - stock.adobe.com

Steuern

Kundengeschenke: Pauschalsteuer zählt zur 35-Euro-Grenze

Sie versteuern Kundengeschenke pauschal? Der Wert von Geschenk plus Steuern darf die 35-Euro-Freigrenze nicht übersteigen. Sonst ist der Betriebsausgabenabzug weg.

Beim Betriebsausgabenabzug gilt für Geschenke für Kunden und Geschäftspartner eine Höchstgrenze: Als Betriebsausgaben abziehen darf ein Unternehmen solche Geschenke nur, wenn sie den Nettowert von 35 Euro pro Empfänger und Jahr nicht überschreiten.

Zudem kann der Schenkende pauschal 30 Prozent des Geschenkwerts an das Finanzamt abführen. Das führt dazu, dass der Beschenkte das Präsent nicht versteuern muss.

Nun hat der Bundesfinanzhof (BFH) diese Pauschalsteuer selbst als „Steuergeschenk“ bewertet. Damit fällt die Pauschalsteuer auch unter die 35-Euro-Grenze pro Empfänger und Jahr. Die Folge: Übersteigen der Wert des Geschenks und die dafür anfallende Pauschalsteuer zusammen die 35-Euro-Grenze, dann entfällt der Betriebsausgabenabzug für beides. (BFH: Urteil v. 30. März 2017, Az. IV R 13/14)

Auch interessant:

Steuern

Kundengeschenke: 35-Euro-Grenze bleibt doch wie bisher

Übersteigt der Wert eines Geschenks plus Steuern die 35-Euro-Grenze, fällt der Betriebsausgabenabzug weg. Das hat der Bundesfinanzhof im März entschieden. Doch jetzt rudert das Bundesfinanzministerium zurück.

Steuern

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?

Personal

Mehr Netto vom Brutto: 8 steuerfreie Gehaltsextras

Sie wollen Ihren Mitarbeitern mehr bieten? Mit diesen acht steuer- und sozialabgabenfreien Extras füttern Sie die Löhne an. Die Rechnung geht garantiert auf: wenig Verwaltungsaufwand, große Wirkung.

Recht

Keine Beitragspflicht für Ehrenämter

Für die ehrenamtliche Tätigkeit eines Kreishandwerksmeisters forderte die Deutsche Rentenversicherung Sozialversicherungsbeiträge nach. Seine Kreishandwerkerschaft hat dagegen geklagt. Mit Erfolg!