Dafür hat eine Unternehmer die Kundenakademie ins Leben gerufen.
Foto: pressmaster - stock.adobe.com

Marketing

Kundengewinnung: Erstkontakt im entscheidenden Moment

Thomas Dietenmeier trifft seine Kunden dann, wenn ihr Sanierungswunsch gerade reift. Sein Angebot ist unverbindlich, aber wirkungsvoll: die Kundenakademie.

Auf einen Blick:

  • Um mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen, bietet das Unternehmen Dietenmeier + Harsch eine Kundenakademie an.
  • In der können sich Interessenten unverbindlich über Bad- und Heizungssanierungen informieren.
  • In den einstündigen Infoabenden werden Bedenken, die Investitionen entgegenstehen, gezielt aufgegriffen.

Kundengewinnung ist Chefaufgabe – und die kann mitunter kompliziert sein. Thomas Dietenmeier hat sich mit dem Thema schon vor Jahren auseinandergesetzt und ein Konzept entwickelt, mit dem sein Unternehmen die Wunschkundschaft zum richtigen Zeitpunkt erreicht. So entstand die Kundenakademie der Dietenmeier + Harsch Haustechnik GmbH.

6 typische Warnsignale bevor Kunden abspringen

Einen Kunden zu verlieren oder einen Auftrag nicht buchen zu können, ist für jeden Handwerksbetrieb ärgerlich. Die gute Nachricht: Die meisten Kunden senden Warnzeichen, bevor sie abspringen. Wer sie erkennt, kann rechtzeitig reagieren.
Artikel lesen >

Kunden im richtigen Moment erreichen

Unverbindliche Informationsangebote, das weiß der Chef des Konstanzer Handwerksbetriebs, können ein Mittel sein, um mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen und Vertrauen aufzubauen. Der Betrieb hatte solche Infoveranstaltungen für Kunden auch vor der Kundenakademie bereits ein bis zweimal im Jahr angeboten. Doch da gab es ein Problem: „Wir haben die Kunden nicht dann erreicht, wenn sie konkret mit dem Gedanken spielten, sich ein neues Bad oder eine neue Heizung anzuschaffen“, sagt Dietenmeier. „Wir können selbst keinen Bedarf bei den Kunden wecken, der muss von ihnen ausgehen.“

Mit der Kundenakademie holt der Betrieb seine Kunden zu dem Zeitpunkt ab, zu dem sie tatsächlich gerade Lust auf eine Sanierung haben. Denn sie findet wöchentlich statt. Jeden Montag lädt das Unternehmen abends zum Badmontag ein und jeden Mittwoch zum Heizungsmittwoch. Für eine Stunde ab 18.00 Uhr erklärt der Betrieb wichtige Fakten zur Sanierung und ist Ansprechpartner für Fragen. „Es ist ein Annäherungstermin, keine Individualberatung“, sagt Dietenmeier. Kunden können das Unternehmen so kennenlernen, gewinnen einen Eindruck über die fachliche Kompetenz und bekommen Wissen zur Sanierung vermittelt – ohne eine Investitionsentscheidung treffen zu müssen.

Kein Grund für Bedenken

Was lernen die Kunden in der Akademie? „Wo ein Sanierungswunsch entsteht, gibt es immer auch Bedenken, die die Entscheidung blockieren“, sagt Dietenmeier. Diese Bedenken greift das Unternehmen in der Akademie anhand einer fiktiven Geschichte auf: Eine Familie will sanieren, doch blockieren Unsicherheiten die Entscheidung. Das sind typischerweise:

  • Die Kosten. Deshalb macht das Unternehmen etwa bei der Badberatung eine Beispielrechnung für ein Bad mit festem Grundriss auf. Anhand dieses Beispiels wird erklärt, wie sich die Kosten für verschiedene hochwertige Kategorien eines Badezimmers zusammensetzen. „So kann der Kunde die Wertigkeit erkennen und wir fördern gleichzeitig Verständnis für die Preisspannen“, sagt Dietenmeier.
  • Die Koordination. Bei einer Badsanierung sind häufig mehrere Handwerksunternehmen verschiedener Fachgebiete involviert. Für einen Privatkunden würde es viel Aufwand bedeuten, die alle selbst zu beauftragen und zu koordinieren. Diese Sorge kann Dietenmeier ihm nehmen: „Wir übernehmen die Koordination und sorgen dafür, dass für den Kunden alles reibungslos verläuft.“
  • Stressfaktor Dreck. Manche Kunden fürchten, dass während einer Badsanierung viel Schmutz anfällt, der den Wohnkomfort beeinträchtigt. Hier kann das Unternehmen beruhigen: „Wir zeigen, wie wir arbeiten, was abgeklebt wird, welche Maschinen und Absaugungen wir nutzen, um so wenig Schmutz wie möglich zu verursachen“, erklärt Dietenmeier.

Ein rentables Angebot

Auf Facebook, seiner Website und auch über Anzeigen in Tageszeitungen macht das Unternehmen sein Beratungsangebot publik. Interessenten dürfen spontan ohne vorherige Anmeldung vorbeischauen. Mal kommen Gruppen von bis zu zehn Interessenten, mal einzelne Pärchen. „Natürlich kann es auch vorkommen, dass einmal kein Besucher kommt“, sagt Dietenmeier.

Für den Betrieb rentiere sich das Angebot. „Über das Jahr finden wir so einige Interessenten, denen wir ein Angebot machen können“, sagt der Unternehmer. Für die Kunden lohnt sich das auch finanziell: Wer dem Betrieb innerhalb von neun Monaten nach dem Akademiebesuch einen Auftrag erteilt, erhält einen Bonus von 100 Euro.

Auch interessant:

Schlechte Online-Bewertung: Wenn Kunden Betriebe erpressen

Dieser Auftrag wurde zur Belastungsprobe. Ein Kunde macht Druck, will einen Preisnachlass, droht mit schlechter Online-Bewertung. Doch der Betrieb hält dagegen.
Artikel lesen >

Cleveres Geschäftsmodell: Handwerker spart Kunden Geld

Geld gespart, Kunde und Handwerker glücklich – das alles mit nur einer Unterschrift! Das Geschäftsmodell von Sebastian Hund soll jeden glücklich machen.
Artikel lesen >

Kommunikation

Peng und tot? So kontern Sie Killerphrasen im Job

Killerphrasen sind ein fieses Mittel in jeder Diskussion. Sie dienen dazu, Sie nachhaltig zum Schweigen zu bringen. 3 Tipps zeigen, wie Sie auf solche Totschlag-Argumente richtig reagieren.

Digitalisierung + IT

Online-Konfiguratoren: Interaktiv zu neuen Kunden

Wie gewinnen Sie neue Kunden im Netz? Interaktive Produkt-Konfiguratoren können helfen. Während Ihr Kunde sich sein Wunschsystem auf Ihrer Website zusammenbaut, sparen Sie Zeit bei der Angebotserstellung.

Strategie

5 Tipps zur Nachfolgesuche: Was sich Nachfolger wünschen

Die Suche nach einem Firmen-Nachfolger gestaltet sich oft schwierig. Es gibt mehr Betriebe im Angebot als übernahmewillige Personen. Wenn Sie diese 5 Tipps beachten, werden Sie Nachfolge-Kandidaten leichter für sich gewinnen.

Strategie

Handwerker-Kooperation: Vertrauen ist Chefsache

Manfred Reinink führt ein Netzwerk aus 13 Handwerksbetrieben. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos – dank eingespielter Abläufe und klarer Absprachen.