Die Metallbauermeister Marlo und Elen Kummerfeld leiten das Unternehmen. Auch Sohn Valentin hilft viel in der Werkstatt.
Foto: Denny Gille

Strategie

Kunstschmiede im Wandel: Feuer, Amboss und CNC-Maschine

In dieser Schmiede haben mehrere Generationen das Sagen. So verbindet der Betrieb Tradition mit Fortschritt. Ein Erfolgsrezept.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Bei der Kunstschmiede Egon Engber gehört traditionelles Schmiedehandwerk noch fest ins Programm. Gleichzeitig investiert der Betrieb in Digitalisierung und moderne Fertigungsverfahren.
  • Das Unternehmen geht ganz natürlich mit der Zeit. Das ist schon in der Führungsstruktur angelegt: Ellen Kummerfeld und ihr Sohn Marlo Kummerfeld leiten das Unternehmen gleichzeitig in zweiter und dritter Generation.
  • Zusammen bieten sie das gesamte Metallbau-Spektrum an. Sie wissen aus Erfahrung, dass analoge und digitale Technologien – je nach Auftrag – ihre Vorteile haben können. Das Ziel ist dabei stets dasselbe: zufriedene Kunden.

Wer so einen Hof hat, braucht kein Firmenschild. Da genügt ein kurzer Blick auf den großen metallischen Drachenkopf, der einem Baumstumpf entwächst, um zu wissen, was einen hier erwartet: kunstvolles Metallbauerhandwerk der Extraklasse. Der Betriebssitz der Kunstschmiede Egon Engber im niedersächsischen Seevetal ist gespickt mit unzähligen Figuren, Skulpturen und kunstvoll geschmiedeten Nutzobjekten.

„Wünsch dir was“ – drei Worte für einen Handwerkertraum

Metallbildner Andreas Henschel baut sein Unternehmen um. Für seinen Handwerkertraum arbeitet er hart: mit Flex, Schweißgerät und einer Million Ideen.
Artikel lesen >

Zwei Meister im Metallbauerhandwerk leiten das Unternehmen in zweiter und dritter Generation: Ellen Kummerfeld und ihr Sohn Marlo Kummerfeld. Die beiden bringen ihre unterschiedlichen Fähigkeiten, Vorstellungen und Spezialgebiete in das Unternehmen ein. Ergebnis dieser Mutter-Sohn-Kombination: „Wir sind unheimlich flexibel“, sagt Ellen Kummerfeld. Die Kunstschmiede bietet traditionelle Schmiedearbeiten ebenso an, wie moderne und effiziente Metallverarbeitung. „Wir decken das gesamte Spektrum im Bereich Stahlbau ab“, sagt Marlo Kummerfeld.

Digital oder analog? Am besten beides!

Der 23-Jährige ist so etwas wie der Digitalisierungsbeauftragte des Unternehmens. Er trieb etwa die Investition in eine digitale Konstruktionssoftware voran. Seither entwickelt Marlo Kummerfeld Treppen, Geländer, Handläufe und individuelle Metallarbeiten vorrangig am Computer. Auch gab er den Anstoß für die Anschaffung computergesteuerter Maschinen. Dazu zählt etwa die CNC-Abkantpresse, die Bleche mit einer Biegekraft von bis zu 175 Tonnen bearbeitet. „Moderne Fertigungsverfahren sind nicht mehr wegzudenken, wenn man bestimmte Arbeiten zu marktfähigen Preisen anbieten will“, sagt der junge Meister.

Ellen Kummerfeld ist im Unternehmen die Expertin, wenn es um gestalterische Schmiedearbeiten mit vielen Details geht. Sie teilt die Mitarbeiter ein, führt viele Kundengespräche und macht händische Entwürfe. Welchen Vorteil es hat, neben digitalen Entwürfen auch analoge anzubieten, zeigt sie an einem Beispiel in einem der Werkstatträume. Da lehnt ein mannshohes Blech an einer Maschine, auf dem die Details eines Gartentores aufgemalt sind.

„Ich habe mit solchen 1-zu-1-Aufrissen sehr gute Erfahrung bei der Kundenberatung gemacht“, sagt Ellen Kummerfeld. Grund: In realer Größe wirken die Dimensionen, Details und Abstände der Elemente anders als im kleinen Maßstab. „Mit den lebensgroßen Musterstücken nehme ich den Kunden das Vorstellungsvermögen ab. So lassen sich Kundenwünsche leichter besprechen.“

Handwerk für die High Society

„Wir haben ganz unterschiedliche Kunden“, erzählt Ellen Kummerfeld. Es gebe viele private Anfragen, aber der Betrieb arbeitet auch für andere Unternehmen wie zum Beispiel Saunabauer. „Wir haben Kunden, die immer wieder kommen, und aus mancher Kleinigkeit entwickeln sich auch größere Aufträge“, sagt die Unternehmerin. Aufwendige Vordächer für millionenschwere Kunden gehören laut Betrieb ebenso zu seinen Referenzen wie Arbeiten für prominente Auftraggeber wie Dieter Bohlen, Michael und Ralf Schumacher. Barhocker, Liegen und individuelle Tische fanden so aus dem Seevetal ihren Weg in die Privatgärten der High Society.

Acht Mitarbeiter zählt das Unternehmen. Jedes Teammitglied steuert seine speziellen Fähigkeiten bei. Da wäre zum Beispiel Rudi Garbers, der mit ein paar gezielten Schlägen auf dem Amboss das glühende Ende einer Eisenstrebe gekonnt in eine geschwungene Ranke oder ein Laubblatt verwandelt.