Das ist das Internet der Dinge.
Foto: bakhtiarzein - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Kurz erklärt: Das ist das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge hat das Potenzial, Leben, Arbeit und Gesellschaft zu verändern. Doch was ist das genau und warum ist es so mächtig?

Hinter dem Internet der Dinge – kurz IoT (Internet of Things) – verbirgt sich keine einzelne Technologie. Es ist ein Sammelbegriff für die immer komplexer werdende Vernetzung und Interaktion von Sensorik und intelligenten Objekten untereinander und mit dem Menschen.

Eine zentrale Fähigkeit von IoT ist, dass es ganz gut ohne den Menschen auskommt. Der Verband Deutsche Ingenieure beschreibt das so: Technologische Entwicklungen werden ein (teil-)autonomes Handeln von Objekten innerhalb ihrer Netzwerke ermöglichen. Sensoren messen, liefern Daten, kommunizieren mit anderen Geräten, ohne dass ein Mensch permanent Befehle erteilt.

Das Internet der Dinge wächst rasant, denn die Umgebungsbedingungen passen: Das Breitbandinternet wächst und da die Kosten für Sensorik so stark fallen, werden immer mehr Geräte – auch im untersten Preissegment – mit ihnen ausgestattet. Das reicht vom Auto bis zum smarten Toaster: „Alles was mit einem Netzwerk verbunden werden kann, wird es auch“, umschreibt das Wirtschaftsmagazin Forbes den Einfluss von IoT. Es zitiert eine Zahl des Marktforschers Gartner: 2020 werden 26 Milliarden Geräte am Internet sein. Sie alle erzeugen Daten, die ausgewertet, transformiert und für neue Dienstleistungen genutzt werden können.

So erhält IoT Einzug in jeden Lebensbereich. Das wirkt sich auf seinen Wert aus. Laut der Beratungsgesellschaft McKinsey könnte der wirtschaftliche Einfluss des IoT bis 2025 umgerechnet 9,75 Billionen Euro jährlich betragen.

So versucht das Handwerk bei IoT mitzumischen:

Diese Handwerker erobern das Internet der Dinge!

Zeit für eine Portion Zukunft? Auf dem ersten Hackathon Handwerk haben Handwerker tief in die Sensorkisten gegriffen und Erstaunliches vollbracht!
Artikel lesen >

Praxisbeispiele: Das bauen Handwerker mit Sensorik

Das Internet der Dinge wird auch das Handwerk verändern. Wer es schafft, eigene Lösungen zu entwickeln, ist vorne mit dabei. Ideen gefällig?
Artikel lesen >

-Anzeige-

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.