Der Koalitionsausschuss hat sich auf die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes und der Überbrückungshilfe geeinigt.
Foto: Alexander Limbach - stock.adobe.com

Corona

Kurzarbeitergeld soll verlängert werden

Das Kurzarbeitergeld soll bis Ende 2021 verlängert werden, die Überbrückungshilfe bis Ende 2020. Darauf hat sich der Koalitionsausschuss geeinigt.

Die Spitzen der Koalitionspartner von CDU, CSU und SPD haben sich darauf verständigt, dass das Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise bis zu 24 Monate ausgezahlt werden soll. Ebenso verlängert werden soll die staatliche Hilfe für finanziell besonders belastete Unternehmen: Die Überbrückunghilfe soll noch bis Ende 2020 beantragt werden können. An diesem Mittwoch soll sich das Bundeskabinett mit den Plänen befassen.

Kurzarbeit: Neuerungen und Antrags-Fehler im Überblick

In der Corona-Krise ist das Kurzarbeitergeld eine wichtige Sozialleistung. Welche Neuerungen jetzt kommen und welche Fehler oft in den Anträgen auftreten.
Artikel lesen >

Der ZDH begrüßt die geplante Verlängerung der Coronahilfen: „Das ermöglicht eine dem Krisenverlauf angepasste Unterstützung auch der Branchen, die bislang noch vorhandene Auftragsbestände abarbeiten können, bei denen aber wegen ausbleibender Aufträge erst in den kommenden Monaten die Corona-Folgen deutlich spürbar werden könnten“, sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Viele Handwerksbetriebe hätten bereits auch vom Kurzarbeitergeld profitiert. Deshalb sei die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes sinnvoll und gebe den Unternehmen Planungssicherheit.

Schwannecke fordert zudem weitere Finanzhilfen für kleine Betriebe. Es sei erforderlich, dass der KfW-Schnellkredit auch für kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten zugänglich gemacht werde. Der Mittelstand benötige Instrumente, seine eigene Kapitalbasis zu stärken. Eine Rolle könnten in dem Zusammenhang die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften spielen.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Kurzarbeit verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Die 8 größten Fehler im Bankgespräch

Wer mit seiner Bank über neue Kredite oder Verlängerung und Erhöhung von Kreditlinien verhandelt, sollte diese acht großen Fehler unbedingt vermeiden.
Artikel lesen >

Homeoffice mit Folgen: Privatkundengeschäft bricht ein

Weil während der Corona-Krise viele Privatkunden ins Homeoffice wechselten, brachen bei Malermeister Frank Braunschweig die Aufträge massiv ein. Ging es Ihnen ähnlich?
Artikel lesen >

Rückforderung von Corona-Hilfen: Was können Handwerker tun?

Mit den Corona-Soforthilfen hat der Staat viel Geld ausgeschüttet, um Betrieben finanziell zu helfen. Doch was, wenn der jetzt das Geld zurückfordert?
Artikel lesen >