aushilfe-minijob.jpeg
Foto: Janina Dierks - stock.adobe.com
Aushilfe gesucht? Ein kurzfristiger Minijobber kann eine gute Hilfe in Stoßzeiten sein. Jetzt gelten flexiblere Zeitgrenzen.

Neues Urteil

Kurzfristig Beschäftigte: Flexible Zeiten für Minijobs

Nach einem Urteil des Bundessozialgericht spielen die wöchentlichen Arbeitstage keine Rolle mehr. Arbeitgeber können flexibler entscheiden.

Ein kurzfristiger Minijob ist von vornherein auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Die Zeitgrenzen, die festlegen, ob eine kurzfristige Beschäftigung als Minijob gilt oder nicht, sind jetzt flexibler geworden. Wie ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) festlegt, ist seit dem 1. Juni nicht mehr die Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage entscheidend. Das teilt die Minijobzentrale mit.

Minijob auf Abruf: wöchentliche Arbeitszeit festlegen

Wer seine Minijobber auf Abruf beschäftigt, sollte eine wöchentliche Arbeitszeit vertraglich festschreiben. Sonst droht die Sozialversicherungspflicht.
Artikel lesen

Bislang war es so, dass ein kurzfristiger Minijob auf maximal 70 Arbeitstage oder drei Monate innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt war. Welche Zeitgrenze galt, richtete sich nach den Arbeitstagen pro Woche: Bei mindestens fünf Tagen pro Woche galt die Grenze von drei Monaten. Waren es weniger als fünf Tage, waren 70 Arbeitstage maßgeblich.

Dies hat sich durch das Urteil des BSG geändert. Die beiden Zeitgrenzen sind seit dem 1. Juni gleichwertige Alternativen. Der Arbeitgeber könne den Zeitraum wählen, der für den Arbeitnehmer günstiger ist, so die Minijobzentrale. Diese Regelung gilt auch für die bis 31. Oktober gültige Ausweitung der Arbeitszeiten (4 Monate beziehungsweise 102 Arbeitstage) aufgrund der Corona-Krise.

Bei einem kurzfristigen Minijob gilt – anders als beim klassischen Minijob – keine Verdienstobergrenze. Allerdings darf die Tätigkeit nicht berufsmäßig ausgeübt werden, das heißt sie muss für den Mitarbeiter von „untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung“ sein.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Personal erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Viel zu tun? Kurzfristiger Minijobber kann helfen

Wenn plötzlich viel zu tun ist, kann es sinnvoll sein, einen kurzfristigen Minijobber einzustellen. Diese Vorteile haben Arbeitgeber davon.
Artikel lesen

Kein Firmenwagen für Ehefrau mit Minijob

Ein Firmenwagen zur uneingeschränkten privaten Nutzung – für eine Ehefrau mit Minijob? Zu viel, sagt der Bundesfinanzhof und kassiert Betriebsausgabenabzug.
Artikel lesen
Vierte Welle in der Pandemie: Alle wichtigen Corona-News für Handwerker kompakt zusammengefasst.
Foto: adzicnatasa - stock.adobe.com

Corona aktuell: die vierte Welle

Urteil: Sturz im Homeoffice ist unfallversichert

Bundessozialgericht: Sturz zwischen Bett und Homeoffice ist Arbeitsunfall +++ Telefonische Krankschreibung verlängert +++ Tipps zum Überprüfen von Corona-Nachweisen

Damit eine Kündigung per Einwurf-Einschreiben als zugestellt gilt, braucht es schriftliche Beweise.
Foto: Zerbor - stock.adobe.com

Recht

Wann gilt eine Kündigung per Einwurf-Einschreiben als zugestellt?

Was der Absender eines Kündigungsschreibens vorweisen muss, damit dies als zugestellt gilt, darüber mussten die Richter des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein entscheiden.

AdobeStock_148482637.jpeg
Foto: fotomek - stock.adobe.com

Bundestag und Bundesrat

Beschlossene Sache: Neues Register für Unternehmensstammdaten

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat grünes Licht für das Unternehmensbasisdatenregister gegeben. Für Betriebe soll es dadurch künftig weniger Bürokratie geben.

AdobeStock_115454223-web.jpeg
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Kununu & Co

Arbeitgeberbewertung im Netz: 7 Antworten für Handwerker

Arbeitgeberbewertung im Netz ist nur für große Betriebe wichtig? Sieben Antworten auf die wichtigsten Fragen zeigen: Auch Handwerker können profitieren.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.